HOMEPAGE



London

VERY BRITISH BALLET

"Mayerling" von Kenneth McMillan als Liveübertragung



Liebe, Drogen, Schüsse, Alkohol und Sex: Mit "Mayerling" begann die 10. Saison der Liveübertragungen aus dem Royal Opera House in London. Das Ballett ist seit seiner Uraufführung vor 40 Jahren feste Größe im Repertoire und eine Herausforderung.


  • "Mayerling" am Royal Ballet; Steven McRae als Prinz Rudolf Foto © Alice Pennefather
  • "Mayerling" am Royal Ballet; Sarah Lamb als Mary Vetsera und Steven McRae als Prinz Rudolf Foto © Alice Pennefather
  • "Mayerling" am Royal Ballet; Sarah Lamb als Mary Vetsera Foto © Alice Pennefather
  • "Mayerling" am Royal Ballet; Steven McRae als Prinz Rudolf Foto © Alice Pennefather
  • "Mayerling" am Royal Ballet; Sarah Lamb als Countness Marie Larisch Foto © Alice Pennefather
  • "Mayerling" am Royal Ballet Foto © Alice Pennefather

Keine Frage, das Royal Ballet in London ist eine der weltweit renommiertesten Kompanien. Das gilt natürlich auch für die Oper in Covent Garden. Seit zehn Jahren gibt es Liveübertragungen aus London, rund um die Welt; in dieser Saison, zum Jubiläum, sogar in über 100 Länder mit circa 1000 Übertragungen, 100 davon für die Fans in Deutschland: sechsmal Ballett, fünfmal Oper, zu Beginn mit „Mayerling“ von Kenneth McMillan.

Das Ballett ist seit seiner Uraufführung vor 40 Jahren feste Größe im Repertoire und eine enorme Herausforderung für den Tänzer der Hauptpartie, für Solistinnen und Solisten, für das Corps de ballet. Der Stoff hat es in sich. Auf Schloss Mayerling, in der Nähe von Wien, finden sich am Morgen des 30. Januar 1889 zwei Leichen. Es sind der Kronprinz und seine Geliebte Baroness Mary Vetsera. Zuerst hat er sie, dann sich selbst erschossen. Bald gibt es Legenden und Vermutungen: Hat Rudolfs Vater diesen Mord in Auftrag gegeben? Hatte der Kronprinz zu enge Verbindungen zu Vertretern ungarischer Unabhängigkeitsbestrebungen? War es der Lebenswandel dieses im Grunde einsamen Menschen, dem die Zuneigung der Mutter verwehrt blieb, den der Vater misstraute, der aus politischen Gründen eine belgische Prinzessin heiraten musste und sich exzessiv in Drogen, Alkohol und erotische Abenteuer flüchtete?

Ist das ein Stoff für's Ballett? Für einen Choreografen wie Kenneth MacMillan, dessen „Manon“ bis vor Kurzem auch in Dresden erfolgreich im Repertoire war, auf jeden Fall. Ihn reizten historische Stoffe und Persönlichkeiten wie dieser Kronprinz als schwermütiger Psychopath. Und wenn es dazu Tänzerinnen und Tänzer gibt, wie jene in der Londoner Kompanie, die bei grandioser Präzision dennoch Momente der Unvorhersehbarkeit haben, als käme jede Bewegung, jede Verschlingung der Körper, jede rasante Sturz- oder Hebefigur, direkt aus der Emotion des Augenblicks, dann kommt auch der Zuschauer aus dem Staunen nicht heraus.

Darum geht es auch Kevin O'Hare, Direktor des Königlichen Balletts, der im Gespräch sagt, dass dieses fantastische Erbe des einmaligen britischen Stils und der narrativen Kunst des Tanzes für ihn ein wesentlicher Ansporn sei, die Spielpläne zu gestalten. Er betont, dass im Dialog solcher Traditionen mit neuen Kreationen gegenwärtiger Choreografinnen und Choreografen, die Herausforderungen für die Tänzerinnen und Tänzer beständige Förderung bedeuten und für das Publikum so etwas wie genießendes Staunen mit Nachklang und Langzeitwirkung. Er verweist darauf, dass man in der letzten Saison weltweit mit den Übertragungen mehr als eine Million Menschen erreicht habe. Das sei für ihn eine großartige Möglichkeit, neue Interessenten für das Ballett und die Oper zu erreichen. Auf den Besuch der Vorstellungen im Opernhaus wirke sich das nicht negativ aus, im Gegenteil, das Interesse wachse. Zudem könne man mit den Kinoformaten auch Menschen erreichen, die sonst nicht ins Ballett oder in die Oper kommen, es vielleicht auch gar nicht könnten.

Da stellt sich natürlich die Frage, wie intensiv die Erfahrung bei einer Aufführung im Opernhaus und bei einer im Kino ist. Am Beispiel von „Mayerling“ - nach dem Besuch der Aufführung in London und wenige Tage darauf, in derselben Besetzung, in einem Dresdner Filmtheater - muss man zunächst ein großes Kompliment an das Team der Aufnahmetechnik mit dem Kinoregisseur Ross MacGibbon machen. Kaum zu glauben, auch wenn die Leinwandperspektiven sich schon sehr von denen im Theater unterscheiden, hat man dennoch nie den Eindruck einer Aufzeichnung beizuwohnen. Der Live-Charakter lässt sich übertragen.

Bei dieser Choreografie ermöglicht die auf der Leinwand hergestellte Nähe Momente einer anderen Art von Wahrnehmung, wie es die Zuschauerposition als Totale im Theater nicht zu vermitteln vermag. Einem Tänzer wie Steven McRae als Kronprinz Rudolf auf dem selbstmörderischen, unaufhaltsamen Weg seines Absturzes so nahe zu kommen, seinem Wahn in den Augen zu sehen, das ist erschütternd und wird durch das Live-Erlebnis im Kino möglich. Dagegen lassen Abstand und Entfernung im Theater noch etwas mehr vom eigenen Kopfkino und der individuellen Assoziationen zu.

Die Tänzerin Meaghan Grace Hinkis in der unglücklichen Rolle der ungeliebten Frau des Kronprinzen empfindet es regelrecht als surreal, sich auf der großen Leinwand zu sehen. Sie ist darüber erstaunt, dass sie während der Aufführung keinen Moment an die Kameras gedacht habe und dass diese von ihr empfundene Surrealität des Geschehens letztlich doch viel mit dem besonderen Stil dieses Balletts und ihrer Rolle zu tun haben, in der es auch die größte erfahrene Erniedrigung nicht vermag, ihre Faszination für den Menschen Rudolf zu erschüttern.

Damit wachsen Neugier und Spannung, wie es bei den weiteren Übertragungen sein wird, wenn wieder getanzt wird, nicht nur klassisch und neoklassisch, sondern zeitgenössisch, etwa mit einer Uraufführung von Sidi Larbi Cherkaoui, zusammen mit Kreationen von Crystal Pite und Christopher Wheeldon, bevor mit dem Ballett-Klassiker „Romeo und Julia“ im Juni dann die zehnte Saison der Liveübertragungen zu Ende gehen wird.

Termine und Informationen finden Sie in den Kino Tipps von tanznetz.de

Veröffentlicht am 16.10.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Tanzmedien, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 400 mal angesehen.



Kommentare zu "Very British Ballet"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPITZE, KRALLE, HUF UND HOLZSCHUH

    Frederick Ashtons „Fille mal gardée“ im Londoner Royal Opera House

    Es ist eines der wenigen wirklich gelungenen komischen abendfüllenden Handlungsballette des Repertoires. So nimmt es nicht wunder, dass es 55 Jahre nach der Uraufführung am Royal Ballet zahlreiche Bühnen weltweit erobert hat.

    Veröffentlicht am 28.04.2015, von Julia Bührle


    KITRI IM WUNDERLAND

    Carlos Acostas „Don Quixote“ beim Royal Ballet

    Das Londoner Royal Opera House beendete das Jahr mit einigen farbenfrohen Produktionen, die ältere und jüngere Zuschauer in verschiedene Phantasiewelten entführten. Ein Wunderland schuf sich auch Carlos Acosta mit seiner Inszenierung.

    Veröffentlicht am 03.01.2015, von Julia Bührle


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON DER VERUNSICHERUNG ZUR VERGEWISSERUNG

    Die Preisträger-Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

    „Junges Theater“ präsentiert mit „ROOTS“ ein Tanzstück für Teenager
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP