VORANKÜNDIGUNGEN



Wuppertal

TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch gibt den Spielplan für die ersten 6 Monate der Saison 2018/2019 bekannt.



Der Spielplan für die zweite Spielzeithälfte wird voraussichtlich Ende des Jahres im Rahmen eines Pressegesprächs bekanntgegeben werden können.


  • Café Müller Foto © Ulli Weiss, copyright Pina Bausch Foundation

Programm September 2018 – Februar 2019

Gastspielreisen

Auf Einladung des Internationalen Festivals „Tanz im August“ bestritt das Tanztheater drei Aufführungen an der Volksbühne Berlin mit dem „Neuen Stück II“ von Alan Lucien Øyen. Weitere Gastspielreisen führen das Ensemble mit „Masurca Fogo“ nach Tel Aviv (4. -7.Oktober 2018), mit „Nefés“ nach São Paulo (November/Dezember 2018) und mit „1980- Ein Stück von Pina Bausch“ nach Hamburg (Januar 2019). Mit „Seit sie“, dem neuen Stück I von Dimitris Papaioannou tourt das Tanztheater im Dezember nach Athen. „Neues Stück II“ und „Seit sie“ werden auf Einladung des Koproduktions- und langjährigen Gastspielpartners Sadler´s Wells im Februar in London zu sehen sein.

Programm in Wuppertal

Nach der Spielzeiteröffnung in Wuppertal im September 2018 mit „Vollmond“, einem Stück von Pina Bausch aus dem Jahr 2006, präsentiert das Tanztheater im November 2018 in Wuppertal den Doppelabend „Café Müller (UA 1978)/Das Frühlingsopfer (UA1975)“ mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der musikalischen Leitung von Henrik Schaefer. Vor 40 Jahren, am 20. Mai 1978, fand die Uraufführung von Café Müller statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird Café Müller mit Musik von Henry Purcell erstmalig in Wuppertal mit Orchester und Gesangssolost*innen zu sehen sein. Parallel zur Wiederaufnahme des Stücks bietet die Pina Bausch Foundation eine Ausstellung im Foyer des Wuppertaler Schauspielhauses. Die Ausstellung, die am 2. November 2018 um 17 Uhr eröffnet wird, zeigt unter anderem bisher unveröffentlichtes Foto- und Videomaterial aus dem Pina Bausch Archiv.

(Aufführungen am 2. 4. 6. 8. 9. 10. und 11. November im Opernhaus Wuppertal, Öffnungszeiten der Ausstellung im Schauspielhaus Wuppertal: 2. bis 11. November 2018 dienstags bis freitags 17 Uhr bis 20 Uhr, samstags und sonntags 15 Uhr bis 20 Uhr)

Von 17. bis 20. Januar 2019 wird „1980-Ein Stück von Pina Bausch“ in Wuppertal zu sehen sein. 1980 ist nach dem Tod von Rolf Borzik das erste Stück mit einem Bühnenbild von Peter Pabst und Kostümen von Marion Cito.

Workshops

Die im Rahmen der Jubiläumsspielzeit PINA40 2013/2104 initiierte Workshopreihe „Tanzen mit Tänzern des Tanztheater und Gästen“ wird in der Spielzeit 2018/2019 fortgeführt.

Veröffentlicht am 12.10.2018, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 382 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanztheater Wuppertal Pina Bausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

    In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    PERSÖNLICH. PERSÖNLICHKEIT

    Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz

    Veröffentlicht am 21.01.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP