HOMEPAGE



München

MODEVERSESSENES GEDANKENSPIEL

Trajal Harrells "Morning in Byzantium" in den Münchner Kammerspielen



Sehr tänzerisch und sehr poetisch widmet sich der New Yorker Choreograf dem Thema der Vergänglichkeit. Wie immer tut er dies mit viel Mode und auf dem Catwalk.


  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Walter Hess & Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Walter Hess Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Songhay Toldon Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Walter Hess & Stefan Merki Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Max Krause & Thomas Hauser Foto © Orpheas Emirzas
  • "Morning in Byzantium" von Trajal Harrell; Max Krause Foto © Orpheas Emirzas

„Morning in Byzantium“ heißt Trajal Harrells neue Performanceshow. Hinter dem Titel lässt sich ein spätantikes Sujet mit orientalischem Flair vermuten. Doch letztlich gehört das einfach zur subtilen Verführungsstrategie dieses Nicht-Stücks, dessen Inhalte jeder für sich selber herausfinden muss. Es ist die zweite Inszenierung, die der New Yorker Choreograf an den Münchner Kammerspielen herausbringt.

Bereits in der vergangenen Spielzeit schickte Harrell in seiner eigenwilligen Shakespeare-Bearbeitung „Juliet & Romeo“ das berühmteste Liebespaar auf einen Catwalk. Die Schauspieler mussten sich tanzend bewegen und vornehmlich gestisch ausdrücken. Die ZuschauerInnen bekamen nicht mehr die bekannte Story als Ganzes geboten, sondern lediglich Facetten, die schwerpunktmäßig mit den Interpreten herausarbeitet wurden. Kein Ersatz, aber eine interessante Ergänzung auf der Palette gemeinhin bekannter Theaterdramatik.

In seinem aktuellen Beitrag zum Spielzeitauftakt der Münchner Kammerspiele greift Trajal Harrell nun – losgelöst von repertoireeinschlägigen Vorlagen – das Thema der Vergänglichkeit auf. Sehr tänzerisch, sehr poetisch und zum Großteil non-verbal ausformuliert. Breiten Raum nehmen wie stets in seinen Arbeiten die modeverrückten Kreationen seiner Outfits ein, in denen seine ProtagonistInnen mal fast verkrüppelt, kriecherisch-langsam Bühnendiagonalen abschreiten oder mit kindlichem Drive und jugendlicher Power über die Mittelachse hin zum Publikum und retour ins geheimnisvolle Abseits preschen.

Dazwischen stimmt das zehnköpfige Ensemble hoffnungsselig das Kinderlied „Frère Jacques“ („Bruder Jakob“) an, zaghaft im Kanon die Stimmen erhebend über Harrells emotionsmalerischen Soundtrack. Wenn sich auf dem mobilen Requisiten-Player gerade keine Schallplatte mit fetzigen Songstrophen dreht, klimpern Klavierklänge durch den Raum. In einigen Passagen wird gesprochen. So entflammt plötzlich durch den Blick auf eine unscheinbare Tasche eine angeregte Diskussion, welcher Name zum zuvor kaum beachteten Accessoire-Modell wohl am besten passt.

Das heitere Hin und Her gipfelt in der stimmigsten Sequenz des Abends. Befreit von aller Opulenz geblümter, wild übereinander getragener Stoffe, beginnen die Arme der vier SchauspielerInnen und sechs hinzu engagierten TänzerInnen bzw. PerformerInnen zu flattern. Ein toller Hexentanz um zwei der insgesamt drei kniehohen Tische folgt (Ausstattung: Erik Flatmo, Trajal Harrell). Konspirative, höchst expressive Runden. Sie verzurren unterschiedliche Individuen miteinander. Szenen später werden die Protagonisten in Paaren übers Parkett gespült oder sie defilieren brav hintereinander ums Spielfeldkarree.

Allen voran darf Walter Hess als lustvoll betagter, mit allen Wassern der Lebenserfahrung gewaschener Hauptprotagonist einige Texte rezitieren. Die bekommt das Publikum am Anfang der knapp eineinhalbstündigen Aufführung zum Mitlesen (oder zwecks Nachbereitung?) wie zu einem Seminar ausgehändigt. Wegweisend findet sich darunter Rainer Maria Rilkes Gedicht „Orpheus. Eurydike. Hermes“. Klar! Ein verbotener Blick, eine falsche Entscheidung und die Folgen sind fatal. Harrell, der zweimal selbst exemplarisch seinen bevorzugten Bewegungsstil des queeren afro- und latein-amerikanischen Voguing vorführt, überträgt Hess die Rolle eines Gärtners. Traumwandlerisch pflügt dieser durch seine Erinnerungen, motiviert von der Gegenwart für die Zukunft. Grob gesagt geht es, vorausgesetzt man will, um unser aller Garten: die Welt.

Man sitzt dicht beieinander auf einer der drei um die Spielfläche ansteigenden Zuschauertribünen. Der Blick wird auf eine provisorisch wirkende hölzerne Kulissenwand mit einem Bogen in der Mitte gelenkt. Wäre man hinter der eigentlichen Bühne platziert – es sähe vielleicht genauso aus. Inspiriert vom amerikanischen TV-Thriller „Evening in Byzantium“, dessen terroristisch herbeigeführte Angst vor dem Weltuntergang ihn als Kind stark vereinnahmte, wollte Harrell für die Dauer der Aufführung einen Geisteszustand einzufangen. Das ist ihm gelungen, einigen Längen zum Trotz. Festgefroren in Grimassen und glaubhaft verinnerlicht von ungewöhnlich laufstegfreudigen Darstellern.

Veröffentlicht am 10.10.2018, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1444 mal angesehen.



Kommentare zu "Modeversessenes Gedankenspiel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SCHAU!

    „Séance de travail“ von Trajal Harrell im Foyer des Schauspielhaus Bochum

    Fashion Show, barockes Kuriositätentheater und Butoh - vielfältig sind die Referenzen in Trajal Harrells neuer Laufsteg-Choreografie. Im halbrunden Foyer, das von westdeutschem 50er Jahre Schick erzählt, baut er einen Laufsteg, silbern glänzend.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anja K. Arend


    ZUSAMMEN SEHEN SIE SEHR GUT AUS

    "Juliet & Romeo" von Trajal Harrell als Tanztheater-Performance in den Münchner Kammerspielen

    Eine fulminante Premiere nur mit männlichen Darstellern nach Motiven der weltberühmten, Shakespeare‘schen Liebesgeschichte von Julia Capulet und Romeo Montague.

    Veröffentlicht am 26.10.2017, von Natalie Broschat


    FREUNDLICHER RÜCKBLICK, VERHALTENER AUSBLICK UND EINE ÜBERRASCHUNG

    25 Jahre „Tanz im August“ in Berlin

    tanznetz.de-Korrespondent Boris Michael Gruhl berichtet ausführlich von der Eröffnung des Berliner Festivals.

    Veröffentlicht am 19.08.2013, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    DAS FREMDE MUSS WEG!

    Die Uraufführung von Helena Waldmanns "Der Eindringling" in Ludwigshafen

    Veröffentlicht am 12.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP