HOMEPAGE



Magdeburg

WELT DES SCHÖNEN SCHEINS

Gonzalo Galguera kreiert einen außergewöhnlichen Tanzabend in Magdeburg



In "DIVA" spürt Galguera der Frage nach, was wenige große Künstlerinnen zu Diven werden lässt. Woran liegt es, dass sie sich erheben und erhoben werden? Und was bedeutet die Diva für uns, das Publikum? Was sehen wir in ihr?


  • Galgueras "DIVA" am Theater Magdeburg: Beatrice Piastra, Raúl Pita Caballero, Cristina Salamon Lama, Anastasia Gavrilenkova Foto © Andreas Lander
  • Galgueras "DIVA" am Theater Magdeburg: Anastasia Gavrilenkova, Raúl Pita Caballero, Ensemble Foto © Andreas Lander
  • Galgueras "DIVA" am Theater Magdeburg: Adrián Román Ventura, Raúl Pita Caballero, Federico Zeno Bassanese, Anastasia Gavrilenkova Foto © Andreas Lander
  • Galgueras "DIVA" am Theater Magdeburg: Anastasia Gavrilenkova, Ensemble Foto © Andreas Lander
  • Galgueras "DIVA" am Theater Magdeburg: Raúl Pita Caballero, Anastasia Gavrilenkova, Ensemble Foto © Andreas Lander
  • Galgueras "DIVA" am Theater Magdeburg: Anastasia Gavrilenkova, Ensemble Foto © Andreas Lander

Immer wieder überrascht der Magdeburger Ballettdirektor und Chefchoreograf Gonzalo Galguera mit seiner hoch motivierten und stark verjüngten Kompanie und der Kreation außergewöhnlicher Tanzabende, die auf besondere Art Menschenschicksale thematisieren. Zum Auftakt der Spielzeit gibt es diesmal "DIVA" zu sehen. Hinter dem allegorischen Titel stehen nicht Episoden aus einem einzelnen schillernden Künstlerleben, wie man es von Marlene Dietrich, Greta Garbo als Hollywood-Filmdiven oder von der Operndiva Maria Callas kennt. Keine Künstlerbiografie wird hier „vertanzt“ und kein Handlungsballett ist hier zu erleben. "DIVA" beschäftigt sich vielmehr mit den verschiedenen Erscheinungsformen, Eigenschaften und dem Auftreten einer Diva als schillerndes Kaleidoskop. Dabei wechseln die Perspektiven der Betrachtung, die Zuschauer erleben Sehnsüchte, Wünsche und Ängste und werden zum Publikum, das die Diva vergöttert, bewundert und zur Ikone stilisiert.

Acht Bilder stehen jeweils unter einem Motto und zeigen die Diva in prototypischen Situationen wie „Das Fenster zur Seele“, „Die Suche“, „Eintritt in eine neue Welt“, „Diva assoluta“ oder „Sehnsucht“ - also wie sich die Diva inszeniert, sich gegenüber der Konkurrenz behauptet, sich immer wieder selbst erschafft und als Inspirationsquelle für andere einen besonderen Status hat. Dabei spielen Männer im Leben der Diva eine besondere Rolle. Zwischen Verführung und dominanter Geste werden sie zum Objekt der Begierde, zu einer Performance, zur Selbstdarstellung.

Gonzalo Galguera ist mit seinem Abend ein Gesamtkunstwerk gelungen. Choreografie, Bühnenraum, Kostüme und vor allem die Musik sind fein aufeinander abgestimmt. Kostümbildner Stephan Stanisic bekennt sich zu Glanz und Glamour (Roben mit dem Kopfputz und einem Hauch Haute Couture).

Den Bühnenraum schafft Christiane Hercher. Sie zitiert René Margritte und sein berühmtes Gemälde „Das Auge“ in verschiedenen Situationen als Rahmen für die unterschiedlichen Perspektiven: Das Leben als Bühne, als Welt des schönen Scheins mit Bilder- und Posterfragmenten von Margritte wie in dem Bild „Marlene“ mit dem berühmten „Lippensofa“ von Salvador Dalí, das der spanische Künstler der Hollywood-Diva Mae West gewidmet hat.

Die von Thomas Duda, Frontmann des Duos „Schneewittchen“, eigens für diesen Tanzabend komponierte Musik ist modern und trotzdem sehr melodisch. Er verbindet seine durch Percussion charakterisierte Musik mit sanften, melancholischen Klängen. Man merkt, dass Duda schon einmal mit Gonzalo Galguera - damals für die Produktion „Keine Schmerzen“ - zusammengearbeitet hat.

Galgueras Choreografie lässt in rasanten Bewegungsfolgen, die Verschmelzung von Elementen der Klassik, des Modern Dance und der Akrobatik bis hin zur Revue lebendig werden. Vor allem die Herren sorgen in den Tanzbildern mit kraftvoll-athletischer Eleganz Furore. Für die Titelrolle war eigentlich Leah Allen vorgesehen, die in die Erarbeitung der Rolle mit einbezogen war. Unmittelbar vor der Premiere verletzte sich die Tänzerin. Anastasia Gavrilenkova sprang mühelos ein. In jeder Pose schwelgt die junge Tänzerin als Diva und Mensch zwischen Euphorie und Enttäuschung, Höhenflug und Absturz. Ihr Tanz mit dem Spiegel im finalen Bild „Abschied und Verklärung“ (wieder mit Herren der Kompanie als sehr einfühlsame Partner) ist von großer emotionaler Wirkung.

Veröffentlicht am 09.10.2018, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 183 mal angesehen.



Kommentare zu "Welt des schönen Scheins"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MITTELALTERROMANZE

    "Raymonda" von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit "Raymonda" setzt der Magdeburger Ballettdirektor Gonzalo Galguera die Reihe der Aufführungen großer Ballettklassiker fort. Geprägt wird der Abend vor allem durch die Primaballerina Lou Beyne.

    Veröffentlicht am 09.04.2018, von Herbert Henning


    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning


    MAGDEBURGER TANZFEST 2017

    Vier Tage vielversprechender Tanz in Magdeburg

    Mit einer Premiere von Mauro Astolfi, der Internationalen Ballettgala mit dem Fokus Lateinamerika, einem Kurzchoreografie-Wettbewerb für Laien-Ensembles und zwei Wiederaufnahmen.

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Herbert Henning


    FREIBEUTERROMANTIK UND ORIENTALISCHER ZAUBER

    „Le Corsaire“ von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit der Neufassung des Piratenballetts „Le Corsaire“ gelingt Ballettdirektor Gonzalo Galguera ein kleines Wunder.

    Veröffentlicht am 07.04.2017, von Herbert Henning


    LIEBE ALS EXPERIMENT

    Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg

    Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning


    HERAUSFORDERUNG ZUM TANZ

    Das diesjährige Tanzfest des Ballett Magdeburg stand unter dem Motto „10 Jahre Gonzalo Galguera und das Ballett Magdeburg“

    Neben aktuellen Aufführungen aus dem Repertoire und den „Tanzbegegnungen 6“ wurde eine "Internationale Ballettgala" mit Ausschnitten aus den Arbeiten der letzten 10 Jahre zum umjubelten Höhepunkt des Magdeburger Tanzfestes 2016.

    Veröffentlicht am 07.06.2016, von Herbert Henning


    „TANZ IST WIE LUFT ZUM ATMEN, WIE WASSER ZUM LEBEN FÜR MICH!“

    Gonzalo Galguera feiert sein 10-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Ballett Magdeburg

    Zehn Jahre Ballettdirektor und Chefchoreograf in Magdeburg - da wird es Zeit für einen kleinen Rückblick und einen Probenbesuch.

    Veröffentlicht am 12.05.2016, von Herbert Henning


    WENN PUPPEN TANZEN

    „Coppélia“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg

    In seiner Inszenierung setzt Gonzalo Galguera inhaltlich neue Akzente. Glanzpunkte der farbenprächtigen Inszenierung sind sicherlich die hinreißend getanzten Ensembleszenen.

    Veröffentlicht am 16.04.2016, von Herbert Henning


    ZERSTÖRERISCHE LEIDENSCHAFT

    Gonzalo Galguera inszeniert eine Hommage an Federico Garcia Lorca

    Am Opernhaus Magdeburg fordert Galguera seine vornehmlich klassisch geschulte Kompanie bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und steht in Antonio Gades' weltberühmter Flamenco-Choreografie selbst auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 06.10.2014, von Herbert Henning


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BLUE MOON

    VON URSINA TOSSI [HAMBURG/KÖLN/BERLIN)
    Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige


    BEGEISTERT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 19.10.2018, von Dieter Hartwig


    DIE GENERATION DER LOSER

    Zur Choreografie "Cementary" von Patricia Apergi in Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 18.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLUE MOON

    VON URSINA TOSSI [HAMBURG/KÖLN/BERLIN)

    In BLUE MOON arbeitet die Choreografin Ursina Tossi mit 5 Tänzer*innen, der Dramaturgin und MissyMagazine Herausgeberin Margarita Tsomou und einem interdisziplinären Künstler*innenteam an der Figur der Werwölfin und ihren popkulturellen Bedeutungen.

    Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend


    AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM VERSCHWINDEN

    Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz



    BEI UNS IM SHOP