HOMEPAGE



Tübingen

AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM VERSCHWINDEN

Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen



Eine vielschichtige, zeitgenössische Hommage an Johann Sebastian Bach schafft das Kollaborationsprojekt, das das Thema des Verschwindens auf zweierlei Ebene aufgreift - tänzerisch und musikalisch.


  • Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen Foto © David Klumpp
  • Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen Foto © David Klumpp
  • Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen Foto © David Klumpp

Unter dem Motto „Bach bearbeitet“ präsentierte das Tübinger Bachfest 2018 dem Publikum ein vielfältiges und anspruchsvolles Programm aus rund 70 Veranstaltungen unterschiedlichster Formate von Konzerten, Aufführungen über Filmen bis hin zu Ausstellungen und Symposien mit regionalen und internationalen KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen. In diesem Rahmen durfte der Tanz als künstlerisch körperliche Ausdrucksform nicht fehlen.

Mit dem Kollaborationsprojekt „Bachläufe“ haben die Choreografin Katja Büchtemann, die Komponisten Achim Bornhöft und Marco Döttlinger, die Tänzerinnen Laura Börtlein, Fione Darby Rettenberger und Verena Wilhelm und die MusikerInnen Anna Lindenbaum, Leo Morello und Marci Sala des NAMES Ensemble aus Salzburg eine vielschichtige, zeitgenössische Hommage an Johann Sebastian Bach erschaffen.

„Bachläufe“ greift das Thema des Verschwindens mit seinen vielen Deutungsfacetten auf zweierlei Ebenen – tänzerisch und musikalisch – auf. Schon gleich zu Beginn des Stücks verschwinden die drei Tänzerinnen unter einem weißfarbigen Tuch, das die ganze Bühne bedeckt. Was übrig bleibt, sind die Formen ihrer auf dem Boden liegenden Körper, die sich unter dem dünnen Stoff abzeichneten – Bewegungslosigkeit und Stille für einen Moment.

Nun erklingt die Musik von Bach, erst langsam, dann schneller bewegen sich die verdeckten Tänzerinnen synchron, als eine Einheit - rechts, dann links und aufsitzen, so höre ich eine Stimme erst leise, dann immer lauter den Ton angebend, so lange bis eine der Tänzerinnen aus dem Dreiergespann herausbricht. Der choreografierte Tanz unter dem Tuch löst sich auf.

Eingeführt werden wir Zuschauer in eine von der Natur inspirierte Lebenswelt, in der drei Wesen miteinander interagieren, sich zurechtfinden, vereinen und wieder voneinander trennen. Sie stecken in hautengen Ganzkörperanzügen, aus der sich eine von ihnen bald befreien will. Es folgt ein langsamer, kraftvoller und intimer Akt aus einem Ziehen, Zupfen und Zerren am eigenen Leibe. Auch die anderen beiden beginnen sich aus ihrer weißen zweiten Hautschicht zu pellen.

Über den Tänzerinnen hängen drei große, blätterlose Baumzweige, sie reißen daran, solange bis sie die Äste, in denen auch Kanisterflaschen mit schwarzer Farbe befestigt sind, herunterziehen und fassen können. Über schmale Schläuche tropft die Farbe über Arme und Beine, Gesicht und Brustkorb. In Linientropfen verläuft sie über die nackte Haut, und wie eine Tarnung oder sogar eine Kriegsbemalung legt sie sich auf ihre Körper. Die MusikerInnen spielen nicht, es herrscht wieder Stille, nur die Äste hört man knacken während die Tänzerinnen zu eins mit dem Bühnensetting werden, umgeben von Zweigen und verdorrtem Gestrüpp. Sie sind auf der Lauer, ihre zielgerichten, schnell die Richtung verändernden Blicke und Bewegungen ließen uns Zuschauer die Gefahr spüren. Erst jetzt, viel später hatte sich die Letzte von ihrer zweiten Haut, die sie zerdrückt in ihrer Faust hielt, gelöst. Doch läuft sie verunsichert, mit ängstlichem Gesicht und angespanntem, in sich gekehrten Körper in großen Runden über die Bühne. Unsichtbar würde sie wohl gerne werden. Eine Atmosphäre der Spannung, durch zeitgenössische Klänge erzeugt, liegt im Raum. Die Bewegungen der Tänzerinnen wirken tierisch und doch zugleich wieder menschlich. Sie verkriechen sich schutzsuchend unter und zwischen den Baumästen oder verharren manchmal in Positionen, so dass sich richtige Landschaftsbilder ergeben, fast wie Rehe vereinzelt im Walde oder auf einer Lichtung stehend. Dann verblassen die Momente wieder. Das tänzerische Spiel mit dem Verschwinden entsteht aus Soli, aus innigen Duetten oder zu dritt in einem Pulk – mal gleichzeitig, mal hinter-, nebeneinander oder zeitversetzt. Bewegungsphrasen werden aufgenommen, um dann gleich wieder aufgelöst zu werden. Es ist ein Zusammenfinden und Wiederherausbrechen aus einer Gruppe, die den Einzelnen stärken und zugleich unterdrücken kann. So folgt auch das Spiel der Musik dem Prinzip des Verschwindens. Drei Originalsonaten Bachs wurden bearbeitet, elektronisch übermalt, überspült und damit verfremdet und aufgelöst. Sie wurden anders kombiniert und neu in Beziehung gesetzt. Den Tanz begleiten sie live als neue, zeitgenössische Komposition.

Ein authentisches Bild ergibt sich, als eine der Tänzerinnen mit einer Krone aus auf den Rücken befestigten grünen Blätterzweigen wie ein Pfau mit erhobenem Hauptes über die Bühne stolziert. Mit dynamischen, mächtigen Bewegungen präsentiert sie sich allen Zuschauenden, begleitet von lauten, sausenden und zupfenden Geräuschen. Versteckt hinter einem Blättergebüsch verfolgen die Blicke der anderen beiden ihren geheimnisvollen Pfauentanz.

Und plötzlich, ein Bruch – mit konventionelleren Gegebenheiten des Black-Box-artigen Settings. Die Tänzerinnen verlassen die Bühne und ziehen die schwarzen, blickdichten Moltonvorhänge auf, die bis zu diesem Zeitpunkt die großen Fenster der ehemaligen Maschinenhalle des Kulturwerks verdeckten. Was dadurch bei Tageslicht zum Vorschein kommt und sich noch deutlicher offenbart, ist nicht nur die industrielle Architektur sondern auch die Struktur einer Bühnenaufführung mit PerformerInnen, MusikerInnen und BesucherInnen. Doch nicht mehr die TänzerInnen, sondern die MusikerInnen – der Klarinettist, die Violinistin und der Cellist – stehen jetzt mitten auf der Bühne und geraten damit ins zentrale Blickfeld des Publikums. Nicht mehr das Tänzerische sondern die Bewegungen des Musizierens ziehen nun die Aufmerksamkeit auf sich. Die Tänzerinnen sind nicht ganz verschwunden, sondern über Tische direkt zu den Fenstern geklettert - jede an einer Glasscheibe klebend – bewegen sie sich kaum oder zeitlupenartig und verschmelzen mit der Musik, die den Ton angibt. Das Stück endet mit diesem anmutigen Fensterbild aus drei schwarzen, von Licht umgebenen Figuren.

Das Verschwinden an sich ist dem Tanz in seiner Flüchtigkeit von vornerein eingeschrieben. Und so bleibt die Erinnerung an den Tanz, die Musik und dem Ereignis als Aufführung.

Veröffentlicht am 09.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1242 mal angesehen.



Kommentare zu "Auseinandersetzung mit dem Verschwinden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig


    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STANDPUNKT.E – WELCOME TO MY WORLD

    Cristina Caprioli lädt im Februar ein in ihre Welt

    Die von der Tanztendenz entwickelte Reihe STANDPUNKT.e hat in diesem ihr 10-jähriges Jubiläum. STANDPUNKT.e macht künstlerisches Arbeiten selbst zum Thema.

    Veröffentlicht am 28.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP