HOMEPAGE



Gießen

ABENTEUERLUST UND ENTDECKERDRANG

Der zweiteilige Tanzabend "Globetrotter" am Stadttheater Gießen



Die erste Tanzpremiere der Spielzeit 2018/19 wartet mit Überraschendem auf. Mit dabei: meditatives Naturerleben, Großstadtdschungel und Fantasy World.


  • "Globetrotter" von Jacek Przybyłowicz Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Jacek Przybyłowicz Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Jacek Przybyłowicz Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Jacek Przybyłowicz Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Rosana Hribar Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Rosana Hribar Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Rosana Hribar Foto © Rolf K. Wegst
  • "Globetrotter" von Rosana Hribar Foto © Rolf K. Wegst

Am Anfang war das Thema Globetrotter von Ballettdirektor Tarek Assam und Dramaturg Johannes Bergmann durchaus mit aktuellem, politischem Bezug gedacht. Die Suche nach passender Musik führte zu Kompositionen von Alberto Ginastera und Darius Milhaud. Letzterer hat sogar ein Stück mit dem Titel „Globetrotter-Suite“ geschrieben. Die GastchoreografInnen mussten damit umgehen. Für Rosana Hribar bedeutete das den Umgang mit dominanter Musik (Milhaud) und für Jacek Przybyłowicz war es ein angenehmer Background Sound (Ginastera). Allein daher besteht das Ergebnis aus höchsten Kontrasten. Der politische Aspekt kommt bei beiden nicht mehr vor, Entdeckerdrang und Lebenslust stehen im Fokus.

Für die Tanzcompagnie Gießen (TCG) war es eine große Herausforderung parallel mit so unterschiedlichen ChoreografInnen zu arbeiten und sich deren Tanzstile anzueignen. Zudem war die neue Zusammensetzung der Gruppe zu bewältigen. Sie haben es grandios gemeistert. Tänzer und Tänzerinnen der westlichen Welt sind international aufgestellt; wenn jemand berufsmäßiger Globetrotter ist, dann wohl diese Gruppe.

Jacek Przybyłowicz war von 2009 bis 2014 stellvertretender Leiter des Balletts am Theater Wielki Poznan/Polen. Als Tänzer arbeitete er ab 1991 in Deutschland und war dann zehn Jahre Mitglied der Kibbutz Contemporary Dance Company. Eine prägende Zeit, wie man seinem weich fließenden, aus der Körpermitte heraus pulsierenden Tanzstil entnehmen kann. In der Spielzeit 2016/2017 choreografierte er mit der TCG ein Stück des dreigeteilten Tanzabends "All we see", das von Edgar Allen Poe-Literatur inspiriert war. Er holte die polnische Videokünstlerin Ewa Krasucka dazu. Auch sie musste mit engen Vorgaben arbeiten und wählte dafür die Stop-Motion-Filmtechnik. Sie drehte mit TCG-Mitgliedern im Foyer des Jugendstil-Stadttheaters Gießen. Selten wurden die historische Architektur und ihre zwischen geometrischer und floraler Ornamentik pendelnde Ausgestaltung so wunderbar in Szene gesetzt.

Rosana Hribar ist die wohl bekannteste Choreografin Sloweniens, seit 20 Jahren arbeitet sie freischaffend, hat als Tänzerin und Choreografin diverse Tanzpreise gewonnen. Ihr erstes Stück mit der Tanzcompagnie Gießen, "Glaub an mich" (2015/2016), war für den Faust-Kultur-Preis nominiert. Ihr Stil ist neoklassisch, sie setzt sogar gezielt Spitzentanz ein, was für die TCG wirklich unüblich ist. Und noch eine Kulturtradition ihrer Heimat wird deutlich: Pantomime und Volkstanz. Und vor allem die Lust am Verkleiden bis zur Unkenntlichkeit. Dafür hat sie in Imme Kachel eine kongeniale Bühnen- und Kostümbildnerin gefunden. Was die beiden an schwarz-weißer Bühnenpracht entfalten, das sucht seinesgleichen. Kachel hat schon mehrfach für die TCG gearbeitet, das erste Mal 2012/2013 für das beliebte "Siddharta"-Tanzstück.

Przybyłowicz nennt sein Tanzstück "Globe", seine musikalische Grundlage ist das Orchesterwerk "Panambi" (1937) des argentinischen Komponisten Alberto Ginastera, der darin die mythische Geschichte eines Liebespaares beschreibt. Die Musik ist abwechslungsreich, reicht von dramatisch-expressiv bis lyrisch-ruhig. Für den Choreografen war vor allem die quasi hörbare Natur inspirierend, wie er in einem Interview vorab erzählte. Seine Interpretation lässt viele Assoziationen zu: da werden Wege durch den Dschungel gebahnt, am plätschernden Wasser gebadet oder zwitschernde Vögel beobachtet. Ein Unfall mit Todesfolge wird in einer berührenden Szene von den sechs männlichen Tänzern der Kompanie dargestellt. Die Bühne ist denkbar zurückhaltend, schwarzer Raum und die Menschen im Safari-Look, nur die Riesenformate der zwei Videoeinspielungen fallen heraus. Vor dem schlichten Hintergrund konzentriert man sich auf die Tanzkörper. Diverse Gruppenreihen erscheinen wie naturhaft sich bewegende Gebilde, Bewegungsimpulse setzen sich organisch-geschmeidig fort. Selten war ein Tanzstück so still, konnten sich Zuschauende in meditative Stimmung versetzen lassen.

Die nach der Pause erklingende Musik markiert deutlich den harten Kontrast. Darius Milhauds "Globetrotter-Suite" (1956) und sein „Le bœuf sur le toit“ (Der Bulle auf dem Dach), als Filmmusik gedacht und 1920 in Paris uraufgeführt, sind lebhaft-dynamisch, mal scharf und schrill, mal eingängig und seltsam vertraut. Hribar nennt ihr Stück "Swift Steps, Ready Courage". Sie interpretiert den ersten Teil als Großstadt New York, in der Sven Krautwurst als mutig-naiver Entdecker elegante Figur macht. Er klettert leichtfüßig wie einst King-Kong an einem fiktiven Hochhaus empor, hat aber Probleme ein Weibchen zu finden, das er heldenhaft retten könnte. Der überbordende Witz in Hribars Stück wird im zweiten, fantastischen Teil noch gesteigert. Pflanzen entwickeln ein Eigenleben und der vom brasilianischen Karneval bekannte Samba-Trippelschritt (perfekt von Laura Avila) wird zur Endlosschleife. Gleidson Vigne mutiert zum schnaubenden Bullen und ein Kaktus versucht sich in Tanzbewegungen (umwerfend komisch: Maria Adriana Dornio). Das Publikum war hingerissen und applaudierte am Ende mit stehenden Ovationen.

Veröffentlicht am 01.10.2018, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1075 mal angesehen.



Kommentare zu "Abenteuerlust und Entdeckerdrang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky

    Rebellion und Anderssein bilden die inhaltliche Klammer des neuen, dreiteiligen Tanzabends REBELLEN (UA) der Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige


    CARMEN NEU INTERPRETIERT

    Tanzcompagnie Gießen: Choreografie von Ivan Strelkin - Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Die Geschichte bleibt die altbekannte. In die Inszenierung seiner "Carmen" fügt Ivan Strelkin dann aber einige Brüche ein - ein lohnendes Unterfangen.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Dagmar Klein


    CARMEN

    Tanzabend von Ivan Strelkin | Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Sie gehört zu den berühmtesten Verführerinnen der Weltliteratur: Mit dem Tanzabend CARMEN zeigt der junge Choreograf Ivan Strelkin mit der Tanzcompagnie Gießen eine eigene tänzerische Auseinandersetzung mit dem Stoff.

    Veröffentlicht am 31.05.2019, von Anzeige


    KUNST-CROSSOVER ZWISCHEN WEST UND FERNOST

    Wieder einmal wagt der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam mit „CROSS!“ Neues

    In seiner Choreografie lässt er Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen auf chinesische AkrobatInnen treffen.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Dagmar Klein


    IM GRUPPENRAUSCH

    „Auftaucher“ - Tanzabend von Henrietta Horn in Gießen

    Diesmal ist es ein Klassiker des zeitgenössischen Tanzes, den die Tanzcompagnie Gießen mit Gastchoreografin Henrietta Horn einstudiert hat. „Auftaucher“ - 1998 von einem polnischen Theater in Auftrag gegeben - hat sich über Jahre weiterentwickelt.

    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Dagmar Klein


    SCHWERMÜTIG-MELANCHOLISCH

    Tanzcompagnie Gießen zeigt dreiteiligen Tanzabend "Lyrical"

    Nun also das Lyrische. Tarek Assam, Ballettdirektor am Stadttheater Gießen, liebt die Abwechslung. Nachdem die vergangene Spielzeit im Zeichen der Literatur stand, stellt er mit dem Start in die aktuelle Spielzeit die Musik ins Zentrum.

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Dagmar Klein


    MOVEMENT NEVER LIES

    TanzArt ostwest 2017 in Gießen

    Das Austauschfestival zeigt sich international und vielfältig.

    Veröffentlicht am 06.06.2017, von Dagmar Klein


    MACHT DER GEFÜHLE

    Tanz inspiriert von Ludwig Tiecks „Der blonde Eckbert“

    Schon mal vom „blonden Eckbert“ gehört? Die Wissenslücke kann derzeit am Stadttheater Gießen geschlossen werden. Da die Tanzcompagnie endlich eine feste Dramaturgin hat, ist die Themenauswahl dieser Spielzeit von Literatur inspiriert.

    Veröffentlicht am 19.12.2016, von Dagmar Klein


    WAS WÜRDE ICH TUN, WENN ...

    Tanzabend von Gastchoreografin Rosana Hribar mit der Tanzcompagnie Gießen

    Ein ungewohnt klarer Blick auf die unterschiedlichsten Facetten des Lebens. Souverän und engagiert getanzt.

    Veröffentlicht am 05.12.2015, von Dagmar Klein


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“
    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    "WIE DAS MOOS AUF DEM STEIN"

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 12.10.2019, von Gastbeitrag


    QUANTUM LEAP (UA)/ PIERROT LUNAIRE (UA)/ AN DEN UFERN DES SEES (UA)

    Choreografien von Lester René, Hae-Kyung Lee, Antoine Jully
    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP