HOMEPAGE



Mainz

GRUNDFARBE GRAU

Doppelter Tanzabend in Mainz mit "Im Orbit" und "Fall Seven Times"



tanzmainz zeigt das preisgekrönte Tanzstück "Fall Seven Times" von Guy Nader und Maria Campos (GN|MC) zusammen mit "Im Orbit" von Alexandra Waierstall.


  • "Fall Seven Times" von GN|MC; Louis Thuriot, Matti Tauru, John Wannehag, Maria Slavec, Mattia De Salve Foto © Andreas Etter
  • "Fall Seven Times" von GN|MC; Daria Hlinkina und Louis Thuriot Foto © Andreas Etter
  • "Fall Seven Times" von GN|MC; Milena Wiese, Alexander de Vries, Matti Tauru, Mattia De Salve Foto © Andreas Etter
  • "Fall Seven Times" von GN|MC; Zachary Chant Foto © Andreas Etter
  • "Im Orbit" von Alexandra Waierstall; Justin Brown, Amber Pansters, Bojana Mitrovic Foto © Andreas Etter
  • "Im Orbit" von Alexandra Waierstall; Alessandra Corti, Cornelius Mickel, Justin Brown, Amber Pansters, Bojana Mitrovic Foto © Andreas Etter
  • "Im Orbit" von Alexandra Waierstall; Bojana Mitrovic, Amber Pansters, Justin Brown, Cornelius Mickel, Alessandra Corti Foto © Andreas Etter
  • "Im Orbit" von Alexandra Waierstall Foto © Andreas Etter

Vor zwei Jahren hat der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann mit der Verpflichtung des ChoreografInnenpaars Guy Nader (Libanon) und Maria Campos (Spanien) einen Volltreffer gelandet. Das damals entstandene Stück „Fall Seven Times“ wurde ein Publikumsmagnet, 2017 mit dem FAUST-Preis für Choreografie ausgezeichnet und sorgte für einen kräftigen Karriereschub der beiden Urheber. Kein Wunder also, dass dieses Stück nun wieder auf dem Spielplan steht, allerdings in der Zusammenschau mit einem neuen choreografischen Gegenstück. „Im Orbit“ der deutsch-zypriotischen Choreografin Alexandra Waierstall (Düsseldorf) geht es völlig anders zu als in der Hochgeschwindigkeits-Artistik von GN|MC.

Ihre Lehrstunde in Sachen Achtsamkeit findet in einem grau glänzenden Universum statt. Anfangs spült ein bewegtes Meer aus zarter, von der Windmaschine aufgebauschter grauer Ballonseide die fünf ProtagonistInnen (in farblich abgestimmten Unisex-Dessous) auf die Bühne, wo sie einen sanften Reigen beginnen. Spiralförmige Drehungen um sich selbst – mit individuellen Nuancen – sind das augenfälligste Bewegungsmaterial. Zum auf- und abschwellenden elektronischen Sound mit melodischen Einsprengseln (HAUSCHKA, Marios Takoushis) entfalten die Fünf ein sanft-kompliziertes Miteinander. Das so entstehende Beziehungsgeflecht soll vor allem eines: kein Individuum einschränken. So blitzen Unisono-Augenblicke nur kurz auf, bis sich einer rasch wieder aus dem Gleichklang der Bewegungen herauswindet – freilich ohne die fragile Harmonie des Ganzen zu stören. Denn die TänzerInnen bleiben nicht nur durchgängig zusammen auf der Bühne, sondern bilden sozusagen einen gemeinsamen Organismus. Bei aller bewegten Nähe kommt es nur zweimal zu zarten, folgenfreien Berührungen. In diesem ästhetisch perfekten Orbit werden keine Wagnisse eingegangen. Schade eigentlich … das hätte dieses Stück spannender gemacht.

Das Grau als Grundfarbe ist die größte Gemeinsamkeit der beiden Stücke dieses Abends. Bei Guy Nader und Maria Campos erweitert sich das Spektrum in der Ausstattung allerdings bis zu schwarz und weiß, und in den Bewegungen der elf tanzmainz-TänzerInnen geht es um Extreme. Das titelgebende Motto des Stücks ist ein asiatisches Sprichwort: „Wenn du sieben Mal fällst, stehe acht Mal wieder auf.“ Eingangs sägt ein Tänzer unbeirrt ein Bein des Tisches durch, auf dem er liegt: Der Sturz ist nur eine Frage der Zeit. Die wird in diesem Stück durch die rhythmusbasierte, ansonsten minimalistisch bleibende Auftragskomposition von Miguel Marin definiert.

„Tanz ist ein Telegramm an die Erde mit der Bitte um Aufhebung der Schwerkraft“ – so formulierte es einst Fred Astaire. Telegramme sind längst aus der Mode – GN|MC senden stattdessen eine eindringliche, höchst temporeiche Videobotschaft. Dabei feiert „Fall Seven Times“ nicht nur den Mut und die Beharrlichkeit jedes Einzelnen, sondern auch den Zusammenhalt beim artistischen Kampf gegen die Schwerkraft. Wie in einer Trapeznummer fliegen TänzerInnen durch die Luft, angestoßen, beschleunigt, abgefangen und bei Bedarf wieder aufgehoben von ihren MitspielerInnen. So entstehen winzige Geschichten, die natürlich alle gut ausgehen. Denn nebenbei kann man beim Zuschauen ausgiebig lernen, wie man immer besser, ja auch immer schöner fällt. Die Botschaft kam beim Mainzer Premierenpublikum auch in der Neuauflage des Stücks gut an: Standing Ovations.

Veröffentlicht am 22.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 969 mal angesehen.



Kommentare zu "Grundfarbe Grau"



    • Kommentar am 25.09.2018 11:00 von Helmerich
      Was für eine überaus freundliche Rezension zu "Im Orbit".

      Am nächsten Tag war "Wiesbaden tanzt". Auf eine der dortigen Bühnen, die, auf denen Tanzschulen etwas vorstellen, hätte diese erste Choreographie gepasst: Die Haltungen der Tänzer: spannungslos, die Bewegungen bemüht und wenig präzise. Da hätte sehr viel mehr Probenarbeit an vielen vielen Details dem Ausdruck sehr gut getan. Auch etwas Muskeltraining für die Tänzer hätte die Bewegungen leichter aussehen lassen.

      Für ein Staatstheater eine absolut unwürdige Veranstaltung, ganz im Gegensatz zur zweiten Choreographie, die in dem Artikel gut vorgestellt und zurecht gewürdigt wird.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

Der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann choreografiert nicht selbst. Aber bei der Auswahl seiner Choreografen hat er offensichtlich den richtigen Dreh raus. Zweimal in Folge wurden Produktionen von „tanzmainz“ mit dem Faustpreis ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


DIE MAGIE DER ERINNERUNG

"Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz

tanzmainz begeistert auf engstem Raum im Kloster Eberbach im Rheingau das Publikum.

Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Die Uraufführung versetzt das Publikum in einen absoluten Ausnahmezustand mit hohem Trance-Potenzial.

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VON INNEN NACH AUßEN, VON OBEN NACH UNTEN

Choreografien von Alessandra Corti sowie Guy Nader & Maria Campos bei tanzmainz

„Magma“ heißt der neue Tanzabend in Mainz, keines der gezeigten Stücke dringt jedoch so tief ins Erdinnere ein.

Veröffentlicht am 02.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


VOM ZÄHLEN IN UNSICHEREN ZEITEN

Guy Weizman und Roni Haver haben bei tanzmainz über die „4“ nachgedacht

Die Choreografie hat Ähnlichkeiten mit einem Videoclip, auf den Novile Maceinaite und Darien Brito den elektronischen Musikmix mit kontrastierenden Einsprengseln – etwa Johnny Cash und Bach - zugeschnitten haben.

Veröffentlicht am 08.12.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


DAS GLÜCK IST DA, WO ICH NICHT BIN

„Sehnsucht, limited edition“ von Koen Augustijnen bei tanzmainz

Objektiv gesehen – gemessen an Wohlstand, Sicherheit und Lebenserwartung – geht es uns so gut wie noch nie. Auf der Skala der subjektiven Befindlichkeit gibt es dagegen immer mehr Grund zur Klage. Aus diesem Widerspruch hat Koen Augustijnen „Sehnsucht, limited edition" gemacht.

Veröffentlicht am 22.09.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival

Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.

Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


KALTER SCHWEIß

„Sweat, Baby, Sweat“ von Jan Martens beim tanzmainz-Festival

Kann man zugleich im Zeitraffer und in Zeitlupe choreografieren? Der Belgier Martens schafft dieses Kunststück. Er lässt ein Paar leidenschaftlich aufeinander prallen und löst diese Begegnung in einen einzigen, langgedehnten Kraftakt auf.

Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


MELANCHOLISCHES GEBURTSTAGSFEST

Eröffnung des „tanzmainz“-Festivals: Vertigo Dance Company blickt 20 Jahre zurück

Ein „Best of“ aus unterschiedlichsten Choreografien kann im schlechtesten Fall ein peinliches Potpourri werden, im besten Fall eine ganz eigene, neue Qualität kreieren. Noa Wertheims Geburtstagsstück „Vertigo 20“ ist so ein Glücksfall.

Veröffentlicht am 16.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BALLETT DER SPITZENKLASSE

"Don Quixote" live aus London in den Kinos
Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl


TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


SKULPTURENKRIEGER

Fotoblog von Dieter Hartwig
Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

„Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


"DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

Interview mit Marco Goecke

Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



BEI UNS IM SHOP