HOMEPAGE



Heidelberg

ALIENS MIT SOZIALER KUSCHELKOMPETENZ

Das Tanzstück "The Inhabitants" am Theater und Orchester Heidelberg



Zum Open-Air-Einstand der aktuellen Spielzeit zeigt der neue Heidelberger Tanzchef Iván Pérez "The Inhabitants", ein ortsspezifisches Tanzstück.


  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Axier Iriarte Foto © Sebastian Bühler
  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Jacqueline Trapp Foto © Sebastian Bühler
  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Andrea Muelas Blanco Foto © Sebastian Bühler
  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Arno Brys und Ensemble Foto © Sebastian Bühler
  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Stanley Ollivier, Arno Brys und ZuschauerInnen Foto © Sebastian Bühler
  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Marc Galvez Foto © Sebastian Bühler
  • "The Inhabitants" von Iván Pérez; Orla McCarthy, Andrea Muelas Blanco, Stanley Ollivier Foto © Sebastian Bühler

Das hätte auch schiefgehen können. Aber Petrus meinte es extrem gut mit dieser Spielzeiteröffnung im öffentichen Raum. Der neue Chef der Heidelberger Tanzsparte, Iván Pérez, zeigte zum Auftakt der Theatersaison sein Stück „The Inhabitants“. Die ortsspezifische Performance, die mit den Elementen von Architektur und Natur spielt, hat schon in mehreren europäischen Ländern funktioniert – so gut, dass der Heidelberger Intendant Holger Schulze sich genau dieses Stück zum Debut des Nachfolgers von Nanine Linning gewünscht hat. Nicht ganz zufällig war der Ausgangspunkt des Stücks das Octopharma-Gebäude im Neuenheimer Feld, in dem Wolfgang Maguerre, der bedeutendste Sponsor des Heidelberger Theaters, seinen Firmensitz hat.

Auf der Suche nach einem geeigneten Schauplatz wurde Pérez in Laufweite fündig: Gegenüber des Technologieparks liegt ein veritabler kleiner Park mit See, Brücke und mächtigem Baum. (Für Heidelberger Tanzfans ein apartes Wiedersehen – hier hat das UnterwegsTheater im Rahmen des letzten ARTORT-Festivals bereits Tanz inszeniert). „The Inhabitants“ (dt. BewohnerInnen) in Gestalt der zwölf Mitglieder des neuen „DanceTheatreHeidelberg“ sorgten allerdings für eine Begegnung der außerordentlichen Art.

Denn was wäre – so das konzeptionelle Gedankenexperiment des Choreografen – wenn in weit entfernt liegender Zukunft die Gesellschaft plötzlich auf Lebewesen treffen würde, die sich lange Zeit in einer abgeschlossenen Gemeinschaft nach eigenen Spielregeln entwickelt haben – unabhängig von gegenwärtigen gesellschaftlichen Trends? Diese Frage lässt sich natürlich auch umkehren: Wie nehmen diese Wesen aus einer anderen sozialen Wirklichkeit die ZuschauerInnen – also uns – wahr? So drücken die TänzerInnen, die sich zur Gruppe auf der Brücke zusammengefunden haben, ihre Nasen ans Geländergitter wie Tiere im Zoo. Nur ist nicht eindeutig auszumachen, wer sich vor und wer sich hinter Gittern befindet...

Das ist einer der Click-Momente in der Choreografie, die insgesamt auf sanfte, magische Betörung des Publikums setzt. Wirkungsvoll per Kopfhörer unter eine leise akustische Droge gesetzt (Rutger Zuydervelt), gibt es erst einmal eine Lektion in Entschleunigung. Langsam und vorsichtig tastend entwickelt jeder Einzelne der sehr unterschiedlich ausgesuchten neuen Ensemblemitglieder seinen Bewegungsspielraum. Die TänzerInnen borgen ihre Bewegungssprache bei kleinen Kindern oder fremdartigen Tieren, präsentieren sie aber in Zeitlupe. Die Eroberung des Raumes – insbesondere der höchst dekorativ angestrahlten Trauerweide – braucht Zeit und jede Menge gegenseitige Hilfestellung.

Die Gruppe, die sich langsam entwickelt, wirkt wie ein amorphes Lebewesen mit 48 Gliedmaßen, das alle möglichen Formen annehmen kann. Rollend, rutschend, robbend, sitzend, übereinander fallend, sich aufhelfend, stützend – mit großer Zartheit und noch viel mehr Geduld hieven sich die Zwölf als ein einziger Körper vorwärts. Ein Paar schält sich heraus, tanzt selbstvergessen im Wasserstrahl mit schönen flüssigen Hebefiguren.

Sanft hat es angefangen, sachte geht es zu Ende. Auf achtsame Begegnung eingestimmt, dürfen die BesucherInnen am Ende durch die Glasscheiben des Octopharma-Gebäudes hindurch Kontakt aufnehmen: ein Miteinander kreisender Hände, das die Trennung von draußen und drinnen für einen Moment aufhebt. Zum Schluss besetzten die TänzerInnen die umlaufende Galerie, wo jeder für sich, inzwischen aller Kleidungsstücke entledigt, ganz kreatürlich und zart in sich versinkt. Keine Härte, kein unerwarteter Bruch stört den sozialen Kuschelkurs dieses Abends, der sich sensibel gegen den Zeitgeist stellt. Offen bleibt der Wunsch, Iván Pérez und seine TänzerInnen auch von einer anderen, wenigstens gelegentlich sperrigeren Seite kennenzulernen.

Veröffentlicht am 16.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 681 mal angesehen.



Kommentare zu "Aliens mit sozialer Kuschelkompetenz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE GENERATION Y TANZT

    Iván Pérez ist in „Impression“ den Millenials auf der Spur

    Mit seinem Stück hat es sich der neue Heidelberger Tanzchef nicht leicht gemacht. Mutig und originell thematisiert er darin die "Millenials" – diejenigen, die zur Jahrtausendwende gerade an der Schwelle zum Erwachsenwerden standen.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE TÄNZERISCHE HEIMAT FÜR DEN NEUSTART

    Iván Pérez ist neuer Tanzchef des Dance Theatre Heidelberg

    Gerade erst konnte der gebürtige Spanier mit "The Inhabitants" sein Debüt feiern. Ein Gespräch mit dem neuen Tanzchef des Dance Theatre Heidelberg.

    Veröffentlicht am 02.10.2018, von Nora Abdel Rahman


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Ab September wird der spanische Choreograf Künstlerischer Leiter der Tanzsparte am Theater und Orchester Heidelberg.

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETT DER SPITZENKLASSE

    "Don Quixote" live aus London in den Kinos
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP