HOMEPAGE



München

PSEUDOFRÖHLICHKEIT UND FATALISMUS

Gastspiel der Hofesh Shechter Company in der Münchner Muffathalle



Hofesh Shechters „Grand Finale“ beeindruckt in der Münchner Muffathalle als ultimative Tanzorgie wider den Untergang.


  • "Grand Finale" von Hofesh Shechter Foto © Rahi Rezvani
  • "Grand Finale" von Hofesh Shechter Foto © Rahi Rezvani
  • "Grand Finale" von Hofesh Shechter Foto © Rahi Rezvani
  • "Grand Finale" von Hofesh Shechter Foto © Rahi Rezvani
  • "Grand Finale" von Hofesh Shechter Foto © Rahi Rezvani
  • "Grand Finale" von Hofesh Shechter Foto © Rahi Rezvani

Hofesh Shechters Markenzeichen sind drastische Bilder. Trotzdem bleibt meist offen, womit genau der israelische Choreograf, dessen Kompanie seit zehn Jahren in London beheimatet ist, die ZuschauerInnen in seinen international angesagten Stücken tatsächlich konfrontiert. Gewiss ist nur: Bei jedem ruft die eruptive, mal rohe, mal zärtlich-innige Kraft und fulminante Präzision seiner fabelhaften TänzerInnen andere Assoziationen hervor – Albträume der menschlichen Geschichte von Kriegen und Gefangenenlagern bis zum Untergang der Titanic inklusive.

„Grand Finale“, Shechters jüngste, im Juni 2017 uraufgeführte Produktion lebt vom niemals abreißenden Gefühl der Beklemmung. Es ist ein brachialer Totentanz der Endzeitstimmung. Ergreifend schonungslos in der Exposition menschlicher Emotionen und dem körperlich-anarchischen Aufbäumen einer ultimativen Gruppe von neun Leuten. Deren Status wechselt permanent zwischen pseudofröhlicher Hyperpower trotzig exaltierter Partyfreaks, die ihre Glieder bisweilen folkloristisch ausflippen lassen, und schlaffer Leblosigkeit. Frappant eindrücklich, wenn der Blick der TänzerInnen streckenweise ins Leere geht und ihnen die Münder offenstehen. Oder wenn die Frauen beim Walzer aus der Umarmung der Männer rutschen.
In „Grand Finale“ bekommt Ausweglosigkeit ein klares Gesicht verpasst. Die Konturen hat man sich bis zur Pause weidlich eingeprägt. Der zweite Teil vermag daran nichts mehr großartig zu ändern. Wie die Wogen eines ungezähmten Gewässers branden die kontrolliert schlaksigen, in den Knien stark wippenden und mit den Armen ausschlagenden Bewegungen der Performer über die Bühne. Paare prallen aufeinander. Man kost und attackiert sich, sucht Halt in einer immer wieder zerfallenden Einheit.

Anfangs lauert die Bedrohung im nebligen Licht hinter einer schwarzen Wand. Unaufhörlich erst leise, später mit brutalerer Soundgewalt von den melancholischen Klängen einer sechsköpfigen Live-Band angefeuert. Sobald sich die Mauer in hoch aufragende Barrieren teilt, nimmt ein wilder, unter einem Regen aus Seifenblasen bitterschöner Abgesang auf die Menschheit seinen Lauf.

Nächste Vorstellungen: 5. und 6. Oktober im Haus der Berliner Festspiele

Veröffentlicht am 13.09.2018, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 237 mal angesehen.



Kommentare zu "Pseudofröhlichkeit und Fatalismus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

    „Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.

    In dem Wort „Powerhouse“ liegt viel von der Kraft und Energie, mit der Montero sein Haus in den vergangenen Jahren zum Erfolg geführt hat.

    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Nacho Duato gelingt mit seiner Choreografie „Erde“ ein gigantisches Gesamtkunstwerk.

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Michaela.Schabel


    BETÖREND UND AUCH VERSTÖREND

    Das Ballett Theater Basel begeistert mit Werken von Itzik Galili und Hofesh Shechter

    Unter dem Sammeltitel „Object Present“ hatten im Basler Schauspielhaus „Romance Inverse“ (Galili) und „Violet Kid“ (Shechter) Premiere. Zwei mitreissende Schweizer Erstaufführungen, bei denen nur die Titel rätselhaft blieben.

    Veröffentlicht am 25.05.2016, von Marlies Strech


    FINDET UND BEHAUPTET EUCH!

    Hofesh Shechters Uraufführung „the barbarians in love“ im Festspielhaus St.Pölten

    Diese Fahrt hat sich dann doch ausgezahlt: Wer sich davor auf der Website des Festspielhauses das Programm runtergeladen hatte, konnte beim Timing stutzig werden. 30 Minuten von Hofesh Shechter, 70 Minuten Tanzkaraoke von Willi Dorner.

    Veröffentlicht am 03.11.2014, von Andrea Amort


    MIT DEM PRINZIP BEHUTSAMKEIT WIDER KONFLIKTE

    Boris Charmatz und Hofesh Shechter bei „Foreign Affairs“

    Was beide bei aller Verschiedenheit der Handschriften und Absichten verbindet, ist der beherzte Griff nach Themen aus unserem Lebensalltag, philosophisch ambitioniert bei Charmatz, mit Humor und politischem Hintersinn bei Shechter.

    Veröffentlicht am 07.07.2014, von Volkmar Draeger


    ZUM ERSTEN MAL IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

    "Sun" - Hofesh Shechters Suche nach dem Glück

    Hofesh Shechters Suche nach dem Glück geht im Festspielhaus St. Pölten in markerschütternden nuklearen Explosionen unter.

    Veröffentlicht am 10.12.2013, von Marieluise Jeitschko


    CHOREOGRAFIE FÜR FILMFANS

    “Political Mother (choreographer's cut)” von Hofesh Shechter im Haus der Berliner Festspiele

    Veröffentlicht am 29.01.2012, von Frank Weigand


    VOLKSTANZ IST UNTERDRÜCKUNG

    Heavy Militär: Der israelische Choreograf Hofesh Shechter beim Movimentos-Festival in Wolfsburg

    Artikel aus Tagesspiegel vom 05.06.2010


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SICHERHEIT WAR EINMAL

    Ein Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 19.09.2018, von Gastbeitrag


    GLOBETROTTER (UA)

    Zweiteiliger Tanzabend von Rosana Hribar und Jacek Przybyłowicz Mit Musik von Alberto Ginastera und Darius Milhaud
    Veröffentlicht am 19.09.2018, von Anzeige


    SHOW EINES BÜHNENTIERS

    Gastspiel von Robyn Orlin & Albert Khoza in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 19.09.2018, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS ERBE POLITICS ON THE GROUND VON EVA BORRMANN/PLAN MEE

    Premiere am 20.9.2018 in der Tafelhalle Nürnberg zur Spielzeiteröffnung, weitere Vorstellungen: 21. & 22.9. 2018

    Sitzplatz 43 erinnert an das letzte Stück, der Geruch des Bühnenvorhangs an Omas Wohnzimmer, der mattschwarze Bühnenraum an Vinyl, Teer oder eine Werkstatt. Wie erinnern wir? Und welche Rolle spielt Architektur dabei?

    Veröffentlicht am 13.09.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    IST ÜBERALL

    Marco Goecke zählt zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart

    Veröffentlicht am 03.09.2018, von Alexandra Karabelas


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SIEGESZUG DES TANZES

    Das Spielzeitheft Nr. 5 ist da!

    Veröffentlicht am 20.08.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZUR TRENNUNG VON ADOLPHE BINDER

    Statement des Wuppertaler Stadtdirektors Dr. Johannes Slawig

    Veröffentlicht am 30.08.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP