HOMEPAGE



Berlin

AUFTAKT

Fotoblog von Dieter Hartwig



"CELIS | EYAL" am Staatsballett Berlin mit der Choreografie "Half Life" von Sharon Eyal & Gai Behar und "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis.


  • "Half Life" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Half Life" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Half Life" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Half Life" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Half Life" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis; Lucio Vidal, Ross Martinson, Sarah Hees-Hochster, Eoin Robinson & Jenna Fakhoury (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis; Jenna Fakhoury (l) & Ross Martinson (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis; Ross Martinson, Xenia Wiest, Eoin Robinson, Johnny McMillan, Lucio Vidal, Sarah Hees-Hochster & Jenna Fakhoury (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis; Jenna Fakhoury, Eoin Robinson, Sarah Hees-Hochster & Lucio Vidal (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis; Xenia Wiest (l) & Lucio Vidal (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis; Ross Martinson (l) & Sarah Hees-Hochster (r) Foto © Dieter Hartwig

Auftakt für eine neue Ära des Staatsballetts Berlin unter der Intendanz von Johannes Öhman. Das Interesse der Presse riesig, so viele KollegenInnen habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Die beiden modernen Stücke sehr unterschiedlich. „Your Passion is Pure Joy to Me“ von Stijn Celis für sieben TänzerInnen ist ein rasend schnelles Stück, bei dem sich das Bühnengeschehen von einen zum nächsten Moment ändert. Kurze Solos, Duos, dann wieder die ganze Gruppe. Sportlich zum Fotografieren. „Half Life“ von Sharon Eyal und Gai Behar dagegen beginnt mit einer Tänzerin und einem Tänzer und einer sich langsam steigernden Musik. Ganz allmählich betreten die restlichen 10 TänzerInnen zusammen die Bühne. Die ganze Gruppe bleibt bis zum Ende gemeinsam auf der Bühne, meist eng zusammen stehend und manchmal über die gesamte Bühne in einer Reihe verteilt. Zu der stampfenden Musik, gleichförmige minimale Bewegungen der ganzen Gruppe. Bei der Durchsicht meiner Fotos bin ich fasziniert von der Vielfalt der Bewegungsmuster dieser Gruppenchoreografie. Selbst bei der Generalprobe gab es für diesen Nachmittag rasenden Beifall. Der Auftakt hat sich mit diesen beiden Arbeiten gelohnt.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 09.09.2018, von Dieter Hartwig in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 306 mal angesehen.



Kommentare zu "Auftakt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    INTENSIVER TANZ IN FINSTERWELTEN

    Nacho Duatos Abschied beim Staatsballett mit „Romeo und Julia“

    Das muss man Nacho Duato lassen: Seine Inszenierung von „Romeo und Julia“ hat den Mut zur eigenen Lesart und gehört damit zu den ungewöhnlichen choreografischen Umsetzungen des beliebten Balletts von Sergej Prokofjew.

    Veröffentlicht am 03.05.2018, von Volkmar Draeger


    NEUE BERLINER INTENDANZ PRÄSENTIERT IHRE ERSTE SPIELZEIT

    Pressekonferenz des Berliner Staatsballetts mit Sasha Waltz und Johannes Öhman

    Fünf Premieren, vier Wiederaufnahmen und die Nachwuchsförderung stehen auf dem Programm.

    Veröffentlicht am 26.02.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Zuvor waren die beiden designierten Ballettdirektoren erstmals auf einer Personalvollversammlung in der Deutschen Oper mit TänzerInnen und dem Team des Staatsballetts zusammengetroffen.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR EIN HALBER GENUSS

    „Maillot | Millepied“ beim Staatsballett Berlin

    Aus Frankreich stammen zwar beide Choreografen, die den neuen Abend im Staatsballett verantworten. Stilistisch und vor allem künstlerisch indes trennen sie Welten.

    Veröffentlicht am 27.01.2017, von Volkmar Draeger


    EINE WOCHE VOLLER ÜBERRASCHUNGEN

    Pick bloggt über einen historischen Ball in Bad Ems, "Hidden Tracks - Trammpelpfade des Glücks" in der Brotfabrik Bonn und den Ballettabend "Duato | Kylián | Naharin" beim Staatsballett Berlin.

    Eine vielfältige Woche einschließlich Zeitreise bescherte Günter Pick unterschiedlichste Erfahrungen.

    Veröffentlicht am 28.10.2015, von Günter Pick


    DIE MISERE DES MENSCHSEINS

    Das Staatsballett Berlin modernisiert sich mit „Duato/Kylián“

    Mit seiner Uraufführung "Static Time" hat Duato nicht nur eine schmerzvoll zupackende Miniatur um Vergänglichkeit geschaffen, sondern für das Staatsballett gleichsam Maßstäbe einer neuen Ära gesetzt.

    Veröffentlicht am 18.05.2015, von Volkmar Draeger


    DUATO | KYLIÁN

    Eine Uraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen

    Das Staatsballett Berlin zeigt in der Staatsoper im Schillertheater sieben Vorstellungen des dreiteiligen Ballettabends mit Choreographien von Nacho Duato und Jiří Kylián.

    Veröffentlicht am 30.04.2015, von Pressetext


    FORMEN VON INDIFFERENZ UND UNENTSCHLOSSENHEIT

    Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin

    Nach dem Reinfall mit „Dornröschen“ wurde die zweite Premiere unter der Ägide von Duato mit Spannung erwartet. Er war auf Nummer sicher gegangen und hatte dafür einen im Jahr 2000 mit dem „Benois de la Danse“ geehrten Erfolg von 1999 gewählt.

    Veröffentlicht am 16.03.2015, von Annette Bopp


    PRACHTVOLLE ZUCKERBÄCKEREI OHNE MAGIE

    Nacho Duatos „Dornröschen“ beim Staatsballett Berlin

    Die Skeptiker haben Recht behalten. Duatos aufpolierter Klassiker ist zwar stellenweise prachtvoll anzusehen, und er wird auch höchst respektabel getanzt. Das Wichtigste, das ein Ballett, gerade ein märchenhaftes, haben sollte, fehlt: Seele.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SICHERHEIT WAR EINMAL

    Ein Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 19.09.2018, von Gastbeitrag


    GLOBETROTTER (UA)

    Zweiteiliger Tanzabend von Rosana Hribar und Jacek Przybyłowicz Mit Musik von Alberto Ginastera und Darius Milhaud
    Veröffentlicht am 19.09.2018, von Anzeige


    SHOW EINES BÜHNENTIERS

    Gastspiel von Robyn Orlin & Albert Khoza in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 19.09.2018, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMÉO ET JULIETTE

    Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

    »Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HURRA!

    "Unstern" von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 14.09.2018, von Natalie Broschat


    ALLES GUTE ULRICH ROEHM!

    tanznetz.de gratuliert zum 85. Geburtstag

    Veröffentlicht am 14.09.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GROßARTIGE HOMMAGE

    John Neumeiers "Bernstein Dances" in Hamburg

    Veröffentlicht am 16.09.2018, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP