HOMEPAGE



PETER APPEL WIRD 85

Sabrina Sadowska und tanznetz.de gratulieren herzlich!



Peter Appel gehört zu den zentralen Figuren der deutschen Tanzlandschaft. Als Solist tanzte er auf vielen Bühnen in Deutschland und der Schweiz. Als Ballettmeister und Pädagoge prägte er Generationen von TänzerInnen.


  • Peter Appel mit Patricia Neary Foto © Gert Weigelt

Von Sabrina Sadowska

Zum ersten Mal begegnete ich Peter Appel auf der Internationalen Sommerakademie in Köln, welche seit 1957 ein Mekka der Tanzkunst in der jungen Bundesrepublik war. Für zwei Wochen trafen sich hier mitten im Kalten Krieg jedes Jahr Ost und West, Tänzer und Tänzerinnen, PädagogInnen, DirektorInnen und ChoreografInnen sowie TanzkritikerInnen aus aller Welt und tauschten sich aus. Hier traf der klassisch akademische Tanz auf die Neoklassik, das Erbe des Neuen Deutschen Tanzes auf die amerikanischen Strömungen des Modern Dance. Und mittendrin Peter Appel, der herausragende Pädagoge, der Ost und West wie kein anderer seiner Generation zu verbinden wusste.

Geboren in Surabaya auf Java (Indonesien) kam er nach dem Zweiten Weltkrieg nach Holland, wo er seinen ersten Tanzunterricht erhielt. Junge Talente waren gesucht und so kam er nach Paris, wo er Unterricht sowie Repertoire bei Victor Gsovsky, Olga Preobrajenskaja, Mathilde Kschessinskaja und Lubov Egorova erhielt. Sonia Gaskell engagierte den jungen Tänzer beim Nederlandsballet von 1954-61. Als Solist beim neu gegründeten Het National Ballett tanzte er viele Hauptrollen aus dem klassischen und aufkommenden modernen Repertoire. Legendär sind etwa sein Albrecht in „Giselle“ und sein Blauer Vogel in „Dornröschen“. 1962 kam Peter Appel als Solist nach Basel zu Wazlaw Orlikowsky, der früh sein pädagogisches Talent förderte. Als Solist und Ballettmeister holte ihn dann Peter van Dyk 1964 an die Hamburger Staatsoper.

Von 1966 bis 1971 prägte Appel als Solist, Ballettmeister und Ballettdirektor sowie als Leiter des Instituts für Bühnentanz (1966-76) die Tanzentwicklung in Köln. Er brachte die ersten modernen Choreografen nach Köln und war Gründungsmitglied des Kölner Tanzforums. 1976 ging es wieder nach Hamburg, diesmal zu John Neumeier und von 1979 an begleitete er 25 Jahre lang Heinz Spoerli. Zuerst als Ballettmeister beim Basler Ballett, dann beim Ballett an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg und beim Zürcher Ballett. Generationen von TänzerInnen kamen weltweit zu Appel in den Unterricht. Er wusste wie kein anderer die russisch akademische Schule aus St. Petersburg mit dem Stil George Balanchines zu verbinden.

Peter Appel prägte Generationen von TänzerInnen, PädagogInnen und ChoreografInnen. Er sah immer den Menschen im Mittelpunkt, formte und förderte ihn zum Künstler/zur Künstlerin mit wachem Geist und nach vorne blickend. Damit war er seiner Zeit einen großen Schritt voraus. Wie kein anderer wusste er zu faszinieren, einen mitzunehmen und den eigenen Horizont zu erweitern.

Ihm gebührt der Dank für ein Lebenswerk, das maßgeblich die Entwicklung des Tanzes in Deutschland und der Schweiz gefördert und ermöglicht hat!
HAPPY BIRTHDAY Peter!

Veröffentlicht am 06.09.2018, von Gastbeitrag in Homepage, Leute, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 857 mal angesehen.



Kommentare zu "Peter Appel wird 85"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    GLÜCKLICHE PREISTRÄGERINNEN

    Auszeichnungen beim 23. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart
    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an
    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    THOMAS HARTMANN GESTORBEN

    Der ehemalige Direktor des Semperoper Balletts verstarb am 23.02.
    Veröffentlicht am 27.02.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP