HOMEPAGE



Berlin

GERAHMT

Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August



Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.


  • „Private Song“ von Alexandra Bachzetsis Foto © Nikolas Giakoumakis
  • „Private Song“ von Alexandra Bachzetsis Foto © Nikolas Giakoumakis
  • „INOAH“ von Bruno Beltrão / Grupo de Rua Foto © Kerstin Behrendt
  • „INOAH“ von Bruno Beltrão / Grupo de Rua Foto © Kerstin Behrendt

Die Volksbühne Berlin wirkt ein wenig verlassen. Nicht sehr viele Gäste sind zur dritten Aufführung von „Private Song“ (2017) der schweizerisch-griechischen Performerin Alexandra Bachzetsis gekommen. Doch die, die da sind, werden umso intensiver in Bann gezogen. Sotiris Vasiliou singt einige Songs („Jetzt sofort oder morgen“ (1954), „Die Gasse“ (1951) oder ein „Medley“), die dem Rembetiko zuzuordnen sind; ein griechischer Volksmusikstil, der sich ab circa 1930 hauptsächlich unter Flüchtlingen entwickelte. Nah am Menschen also. Sehr deutlich werden Schmerz, Leid, Alltägliches und Zwischenmenschliches verhandelt. Aber warum beginnt die Performance mit einer dominanten Erscheinung, die in ein bodenlanges, enges Latexkleid gehüllt lasziv den Boden erkundet? Es ist ein Infragestellen der Stereotypisierungen gegenüber Frauen und Männern. Es ist Bachzetsis selbst, die sich dort auf dem Boden räkelt und zudem ein pompöses Haarteil trägt. Schnell bricht sie dieses sexualisierte Bild, entledigt sich im sichtbaren Abseits der geschlechtsspezifisch aufgeladenen Attribute und ringt androgynisiert und oben ohne mit dem Performer Sotiris Vasiliou in einer choreografierten Wrestlingeinlage.

Bald erscheint der mittlerweile überall gefragte, französische Tänzer Thibault Lac und gleitet anmutig über den an eine Küche gleichenden Tanzboden. Bewegungen kommen hinzu, die man sofort mit griechischer Tanztradition verbindet: Schlagen auf die Fußsohle, Fingerschnippen mit ausgestreckten Armen, das Nachvorneschmeißen der Füße. Bildhaft wird in „Private Song“ gezeigt, was mit oder vom Musikstil Rembetiko erwartet wird – und von den jeweiligen Körpern; deswegen auch das Wrestling und der sexy Tanz vom Beginn. Meist ist Volksmusik, egal welchen Landes, konventionell und traditionell, wenn es um Zuschreibungen von Geschlechter- und Rollenbildern geht.

Bachzetsis gibt für die Interpretation die Theorie des Framing vor. Der zufolge betrachten wir nicht nur alles mit einem Rahmen, sondern uns wird vieles in einem bestimmten Rahmen präsentiert. Das Wie der Aufbereitung ist entscheidend und Schubladendenken sowie Manipulation nicht weit. Was verbindet man instinktiv mit griechischer Volksmusik? Welche Art zu tanzen, welche männlich konnotierten Bewegungsfolgen und auch welche Kleidung? Genau diese (teils fest) gerahmten Bilder werden gezeigt und gebrochen, das eigene Denken provoziert. Das ist hervorragend. „Private Song“ war eine Auftragsarbeit für die documenta 14, die 2017 in Athen und Kassel stattfand und von Adam Szymczyk kuratiert wurde. Bei Kunst und im Museum ist der Zuschauende mit einem bestimmten Ausschnitt, dem Rahmen, dem Bild (engl. frame), mit dem, was der/die KünstlerIn präsentieren und zeigen will konfrontiert. Es gibt keine Möglichkeit abseits zu blicken und das Versteckte zu erschließen. Das ist hier anders und „Private Song“ entgegen des Titels öffentlich und ehrlich.

Die Künstlerische Leitung von Tanz im August, Virve Sutinen, hat für das 30. Jubiläum ein besonderes Programm zusammengestellt (81 Vorstellungen, von mehr als 220 KünstlerInnen aus 18 Ländern) und wird dafür mit circa 22.200 verkauften Tickts, mehr als 6.000 ZuschauerInnen und einer erwarteten Auslastung von 95 Prozent belohnt. Annemie Vanackere, Intendantin des HAU, dem Festivalzentrum, freut sich ebenfalls: „Die Jubiläumsausgabe von Tanz im August hat gezeigt, welches Potenzial eine angemessenere Förderung hat: Die Präsenz von mehr größeren Formaten innerhalb eines Programms, das den Tanz in seiner ganzen Spannbreite zeigt, wurde dankbar angenommen. Tanz im August füllt keine Nische! Ob es die großen Shows sind oder kleine, avantgardistische Arbeiten – die Menschen beweisen ihre Leidenschaft für den Tanz, indem sie die Säle füllen.“

Eben bei den kleinen Formaten, wie dem von Bachzetsis, oder den großen. Bejubelt wurde beispielsweise das Tanzstück „INOAH“ des brasilianischen Choreografen Bruno Beltrão und seiner Grupo de Rua. Wohl kein europäisches Festival haben sie in jüngster Vergangenheit ausgelassen, so beliebt sind sie, ihr Tanzstil und der Lifestyle, den sie vertreten. Im Haus der Berliner Festspiele präsentieren die zehn Tänzer in einer kurzen Stunde Urban Dance in federleichter Perfektion. Die Dynamik des HipHop kann sich auf kleinstem Raum entfalten und das ist überwältigend. Um dem teilweise rasanten Geschehen konzentriert zu folgen, ist jedoch ein Rahmen angemessen. Sich auf einzelne Tänzer zu konzentrieren, ermöglicht interpretatorischen Tiefgang, denn jeder erzählt seine eigene Tanzgeschichte. Umgeben von über ihnen schwebenden Bildschirmen, die Gipfel und Horizonte zeigen, wird die Bühne zu einem Tanztal. Und zeigt auch, wie unterschiedlich die verschiedenen Stile ankommen. Das massentaugliche HipHop-Stück füllt den großen Saal, das kleinere „Private Song“ begeistert in einem intimen Rahmen. Eine perfekte Festivalmischung.

Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 338 mal angesehen.



Kommentare zu "Gerahmt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIE BLEIBT

    Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August

    Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

    Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext


    ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

    Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus

    Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    GROßMEISTERLICH

    Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August

    Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

    Halbzeit beim Berliner Tanz im August

    Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.

    Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger


    EIN MUSS!

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Oh Louis…" von Robyn Orlin im Rahmen von Tanz im August 2018 im Hebbel am Ufer HAU1.

    Veröffentlicht am 19.08.2018, von Dieter Hartwig


    KLASSIKADAPTIONEN, ZUKUNFTSVISIONEN UND EINE PRISE HUMOR

    Erste Gastspiele beim 30. Festival Tanz im August

    Nach den ersten fünf Tagen und sieben Gastspielen fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus.

    Veröffentlicht am 16.08.2018, von Volkmar Draeger


    EXTREME ACTION HEROES

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Tanz im August lädt ein zu Elizabeth Strebs "SEA Singular Extreme Action" vor dem Sony Center Berlin.

    Veröffentlicht am 15.08.2018, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE NEWS


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    "EINE GROßE EHRE"

    Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VON MANNHEIM NACH GELSENKIRCHEN

    Neuer designierter Ballettdirektor am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen
    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DER SOG DER BILDER


    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj im Pfalzbau Ludwigshafen


    Veröffentlicht am 10.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP