HOMEPAGE



Berlin

ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus



Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.


  • Michiel Vandevelde und die 13 Jugendlichen der Gruppe fABULEUS in „Paradise Now“ Foto © Kurt van der Elst
  • Michiel Vandevelde und die 13 Jugendlichen der Gruppe fABULEUS in „Paradise Now“ Foto © Kurt van der Elst
  • Mal Pelo "The Fifth Winter" Foto © Dajana Lothert
  • Mal Pelo "The Fifth Winter" Foto © Dajana Lothert
  • „M.A.R.S“ von Felix Mathias Ott & Bahar Temiz Foto © Dajana Lothert
  • „M.A.R.S“ von Felix Mathias Ott & Bahar Temiz Foto © Dajana Lothert
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann

Zum Finale holte der 30. „Tanz im August“ mit einer namhaften Kompanie aus: dem Tanztheater Wuppertal, das den Namen seiner Gründerin Pina Bausch im Titel trägt. Ein lastendes Erbe, vor dem Gastchoreograf Alan Lucien Øyen stand. Geladen hatte den Norweger noch Adolphe Binder, erfolgreich als Leiterin beim Berlin Ballett, dann beim Ballett in Göteborg, das sie auf die europäische Tanzlandkarte zurückholte. Nach kurzer Intendanz in Wuppertal wurde sie fristlos gekündigt und lässt nun per Klageverfahren die juristische Rechtlichkeit prüfen. „Neues Stück II“ nennt sich emotionslos Øyens Monumentalgemälde in Pastelltönen und legt damit keinerlei Fährte für den Zugang. Den liefert allein das Stück, und das ist mit geschlagenen 210 Minuten Dauer erst einmal: entschieden zu lang. Schon vor dem offiziellen Beginn agieren die Tänzer in Alex Eales' perfekt drehwandelbarer Zimmerarchitektur, ob Reminiszenz an die Lichtburg, den Probenort der Truppe, ein Filmstudio oder den Komplex privater Räume.

Der Abend fängt mit einer Art Verhör an. Eine Frau kehrt über Paris von Istanbul zurück nach Wuppertal und erfährt, das ihr besuchter Bruder verstorben ist. Traum oder Realität? Meist finden, angelehnt an Bauschs Bauprinzip, mehrere Aktionen zu gleicher Zeit statt. Eine andere Frau übernimmt weinend in Bodenlage, eine nächste bittet den Verhörenden, der Bestatter ist, um das Begräbnis ihres erhängten Vaters. Doch alle Plätze sind bereits seit Jahren ausgebucht, nur Grabteilung bleibt. Haben Sie ihn geliebt, fragt der Bestatter? Mehrmals geistert Nazareth Panadero schrill lachend durch die Trauerszene. Dann ein Filmset in Wiederholung. Über Sprechfunk werden stücklang Fragen gestellt, Infos eingeholt, Geschichten erzählt. Eine nacherzählbare Geschichte hat „Neues Stück II“ indes nicht, es kreist immer wieder um bestimmte Themen, erinnert bisweilen an die Machart der Ensemblegründerin, geht jedoch eigene Wege. Die Betonung im Genrebegriff Tanztheater liegt mehr auf dem Teil Theater, obwohl es exzellente Soli gibt, in denen die Wuppertaler spielergänzend ihre Qualität ausstellen dürfen.

Verwebt und verschachtelt sind all die Episoden zum Reigen um existenzielle Fragen wie das Verhältnis von Leben und Tod in seiner Unbegreiflichkeit, um Schmerz und dennoch Liebessuche in einer erfahrenen oder erträumten Welt, um abwechselnd tote Väter, Mütter, Brüder. Und nicht zuletzt um Gehenwollen und trotzdem Bleiben nicht nur jener Frauenfigur, die in gewisser Weise den mattroten Stückfaden bildet. Freilich bricht Øyen die Kurzsituationen ständig ins Skurrile, Makabre auf, lässt den Zuschauer lachen, erinnert an Fellini. Hast du Angst zu sterben, fragt Panadero den Kellner. Angst zu leben, antwortet der, ich muss arbeiten. Doch wenn du dann aufhörst, bist du tot. Sanfteste Musik sprudelt aus gut 25 Quellen von John Adams bis Tom Waits, auch Nat King Cole schmeichelt dem Ohr. Am Ende bleibt im Lichtschein ein leerer Stuhl, auf dem immer lebend jemand gesessen hat. Leis klingt ein Abend aus, der wie ein Filmtraum vorüberzieht, sich kaum um dynamische Steigerung schert und den 26 Wuppertaler Tänzern um Nazareth Panadero in ihrer wunderbar geerdeten Persönlichkeit gut zu Gesicht und Körper steht. Kontroversen einbeschlossen.

Mit unserer Welt setzen sich der Belgier Michiel Vandevelde und die 13 Jugendlichen der Gruppe fABULEUS in „Paradise Now“ fulminant auseinander. Aus nachgestellten Bildikonen der Jahre 1968 bis 2018, von den hoffnungsvollen Studentenrevolten über Politmorde bis zum Partyrausch der Gegenwart, verliert sich die Gruppe in besinnungslosem Taumel, ehe Erkenntnisse reifen: Vom resignativen „Demokratie ist vorbei, politische Hoffnung für immer tot“ bis „Uns bleiben in der Verzweiflung über die unkontrollierbare Welt-Maschine Freundschaft und Mut“ reichen die Kommentare ungemein intensiv agierender Jugendlicher - auf denen dennoch viel Hoffnung ruht.

Ganz aufs Private zielt das spanische Duo Pal Melo mit „The Fifth Winter“: Ein nicht mehr junges Paar, umgeben von Schnee, ist einander ausgeliefert, durchlebt Zärtlichkeit, Ablehnung, Nähe, Verweigerung, Berührung, Distanz - eine Weichzeichnung ziellos Einsamer im weißen Raum, anrührend, altersweise und lebenszerzaust. Eingespielte Lyrik sagt, was die Zwei nicht sagen wollen. Partnerschaft rein physisch erkunden hingegen in „M.A.R.S“ von Felix Mathias Ott & Bahar Temiz durch ihr Einswerden über dichteste Leiberverknotungen, mit denen sie den Raum durchrollen. Es sind trotzdem die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben. Was 2019 folgt, bleibt offen.

Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 560 mal angesehen.



Kommentare zu "Alterszwist und Jugendzorn"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIE BLEIBT

    Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August

    Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

    Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    GROßMEISTERLICH

    Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August

    Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    GERAHMT

    Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August

    Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat


    HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

    Halbzeit beim Berliner Tanz im August

    Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.

    Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger


    EIN MUSS!

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Oh Louis…" von Robyn Orlin im Rahmen von Tanz im August 2018 im Hebbel am Ufer HAU1.

    Veröffentlicht am 19.08.2018, von Dieter Hartwig


    KLASSIKADAPTIONEN, ZUKUNFTSVISIONEN UND EINE PRISE HUMOR

    Erste Gastspiele beim 30. Festival Tanz im August

    Nach den ersten fünf Tagen und sieben Gastspielen fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus.

    Veröffentlicht am 16.08.2018, von Volkmar Draeger


    EXTREME ACTION HEROES

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Tanz im August lädt ein zu Elizabeth Strebs "SEA Singular Extreme Action" vor dem Sony Center Berlin.

    Veröffentlicht am 15.08.2018, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE NEWS


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    ANERKENNUNG FÜR GERT WEIGELT

    Neuer Stiftungspreis für Photographie im Andenken an Walter Boje geht an Gert Weigelt
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VISIONEN - MIT ZWEI URAUFFÜHRUNGEN

    Samstag, 9. März 2019, im Dortmund Opernhaus

    Gleich zwei Uraufführungen bietet die neue Tanzproduktion des Ballett Dortmund. KINTSUKUROI von der niederländischen Choreographin Wubkje Kuindersma und SHE WORE RED des britischen Choreographen Douglas Lee werden zum ersten Mal überhaupt im neuen Tanzstück VISIONEN zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP