HOMEPAGE



Berlin

GROßMEISTERLICH

Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August



Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.


  • "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua Foto © Theater der Welt / Kerstin Behrendt
  • "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua Foto © Theater der Welt / Kerstin Behrendt
  • "Pixel" von Mourad Merzouki mit der Compagnie Käfig Foto © Laurent Philippe
  • "Pixel" von Mourad Merzouki mit der Compagnie Käfig Foto © Laurent Philippe
  • "Pixel" von Mourad Merzouki mit der Compagnie Käfig Foto © Patrick Berger
  • "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark Foto © Thomas Aurin
  • "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark Foto © Thomas Aurin
  • "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark Foto © Thomas Aurin

Im seinem vorletzten Abschnitt präsentiert Tanz im August zwei Kompanien, deren Leiter Maßstäbe dafür gesetzt haben, wie man Hip-Hop von der Straße auf die Bühne holen, ihn durch andere Stile erweitern und mit inhaltlichen Anliegen verbinden kann. Mourad Merzouki, Jahrgang 1973 aus Lyon, hat sogar Fabeln von Lafontaine tanzen lassen und betritt nun Neuland. Für „Pixel“ von 2014 hat er sich mit zwei Digitalkünstlern verbündet und seinen Tanz in einen Raum aus verblüffenden visuellen Effekten gestellt. Entstanden ist ein ungemein poetisches Miteinander zweier Ausdrucksformen. Zu sanftem Streicherklang ziehen die zehn famosen Tänzer der Compagnie Käfig auf. Schnee fällt in weißen Pixelpunkten, wird dichter, kann aufstöbern, von den Akteuren fortgewischt werden oder sie heftig umtreiben. Mal agieren sie hinter, mal vor der Leinwand. Mit leichter Hand verbindet Merzouki seine Bilder, reißt zwischenmenschliche Beziehungen an, ordnet Bodenartistik oder Impulswellen unaufdringlich und ohne marktschreierische Tricks seinem Theaterkonzept unter. Ein Rollschuhfahrer und das Spiel mit dem Cyr Wheel fügen sich ein; das Duett zwischen einer Kontorsionistin, der einzigen Frau in dieser Männerwelt, und einem Hip-Hopper gehört zu den Höhepunkten. Differenziertes Licht, etwa von zwei selbsttätigen Mini-Fahrrädern, hüllt den Tanz zauberisch ein. Erst zum tosenden Applaus nach angenehmen 60 Minuten darf die Crew als Zugabe zeigen, was sie sonst noch auf dem Kasten hat.

Traumwandeln Merzoukis Tänzer in virtuellen Welten, verankert der andere Großmeister des bühnengemäß aufbereiteten Hip-Hop seinen Tanz fest in der Realität. Bruno Beltrão, Jahrgang 1979 aus Niterói nahe Rio de Janeiro und am anderen Ende der Welt wirkend, ist in Berlin durch Gastspiele wohlbekannt. Mit dem 50-Minüter „INOAH“ ist er nun über sich hinausgewachsen. Den Zustand seiner von Korruptionsskandalen geschüttelten Heimat beschreibt er mit den zehn Hochleistungsvirtuosen der Grupo de Rua und verstrickt sie dazu nach fast stoischem Beginn in atemverschlagend aberwitzige Kaskaden gefederter, gerempelter, gesprungener, durch den Raum fliegender oder über den Boden hechtender Bewegungen, die bravourös Grenzen überschreiten und gleichsam das beklemmende Abbild einer Gesellschaft zwischen Attacke und Abwehr, Lähmung und Aufbegehren liefern. Über dem Lauf der Hip-Hop-Gladiatoren erlischt das Licht, nicht aber die Hoffnung.

Ein sozial hinterfüttertes Thema greift auch Constanza Macras auf. „Chatsworth“, benannt nach einem Township an der Ostküste von Südafrika in Durban, erzählt von indischen Einwanderern seit 1860 und wie sie während der Apartheid der 1950er Jahre in Ghettos isoliert wurden. Sie entstammen verschiedenen Landesteilen und Glaubensrichtungen; vom strenggläubigen Hindu bis zum Gay im Kampf um Anerkennung; haben unterschiedliche Hautfarbe. Das gebiert Konflikte. Einer will Moksha, Erlösung, erreichen und scheitert, andere streiten, welches Musical sie einstudieren wollen, über Mandela oder Ghandi. Auf Bollywood im Glitzerlook einigen sie sich. Vielschichtig ordnet Macras die turbulente Aktion, setzt Wort, Pantomime, Song, Tanz von Kathak bis Jazz ein, verteilt Seitenhiebe auf Gott und die Welt und tut das mit exzellenten DarstellerInnen aus dem Township so ironisch und unterhaltsam, dass man die satten 110 Minuten Spieldauer kaum merkt und manches Klischee vergisst.

Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 690 mal angesehen.



Kommentare zu "Großmeisterlich"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIE BLEIBT

    Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August

    Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

    Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext


    ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

    Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus

    Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    GERAHMT

    Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August

    Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat


    HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

    Halbzeit beim Berliner Tanz im August

    Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.

    Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger


    EIN MUSS!

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Oh Louis…" von Robyn Orlin im Rahmen von Tanz im August 2018 im Hebbel am Ufer HAU1.

    Veröffentlicht am 19.08.2018, von Dieter Hartwig


    KLASSIKADAPTIONEN, ZUKUNFTSVISIONEN UND EINE PRISE HUMOR

    Erste Gastspiele beim 30. Festival Tanz im August

    Nach den ersten fünf Tagen und sieben Gastspielen fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus.

    Veröffentlicht am 16.08.2018, von Volkmar Draeger


    EXTREME ACTION HEROES

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Tanz im August lädt ein zu Elizabeth Strebs "SEA Singular Extreme Action" vor dem Sony Center Berlin.

    Veröffentlicht am 15.08.2018, von Dieter Hartwig


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“
    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend
    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    DYNAMISCHE BILDERFLUT

    Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019

    Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    "VIELE TÄNZERISCHE IMPULSE"

    Tarek Assam erhält Gießener Theaterpreis 'denkmal'

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP