HOMEPAGE



Düsseldorf

LOS GEHT‘S

Die internationale tanzmesse 2018 in Düsseldorf



Mit vielen offiziellen Reden und zwei Performances des TAO Dance Theatre aus Beijing wird die internationale tanzmesse nrw 2018 eröffnet. Parallel startet bereits ein volles Programm.


  • Eröffnung vor dem tanzhaus nrw Foto © Dimtrij Matvejev
  • "6" des TAO Dance Theatre Foto © Andreas Nilsson
  • "6" des TAO Dance Theatre Foto © Zhang Shengbin
  • "7" des TAO Dance Theatre Foto © Dimtrij Matvejev
  • Dieter Jaenicke, Direktor der tanzmesse nrw Foto © tanzmesse nrw
  • Dieter Jaenicke im tanzhaus nrw Foto © Dimtrij Matvejev
  • tanzhaus nrw Foto © Katja Illner
  • Intervention der Guangdong Modern Dance Company Foto © Dimtrij Matvejev
  • Das NRW-Forum in Düsseldorf Foto © Dimtrij Matvejev
  • "Fair and Festival" Foto © Dimtrij Matvejev

Theoretisch funktioniert das Wortspiel schon mal gut: „Fair and Festival“. So lautet der Untertitel der diesjährigen internationalen tanzmesse, dem größten Branchentreffen der zeitgenössichen Tanzszene. Denn „fair“ bedeutet nicht nur Messe, sondern auch gerecht. Das will die tanzmesse sein, wenn sie wie alle zwei Jahre viele verschiedene Regionen, Kompanien und Genres aus über 30 Ländern einlädt. Diese internationale Vielfalt soll den ungefähr 1900 erwarteten FachbesucherInnen gleichberechtigt - fair - präsentiert werden. Der Fokus liegt (trotzdem?) erstmals auf einer ganz bestimmten Tanzszene: der, der Volksrepublik China.

Bei der tanzmesse nrw soll ein konzentrierter, informativer Austausch ermöglicht und die internationale Vernetzung vorangetrieben werden. Für viele Branchen sind solche Treffen eine Selbstverständlichkeit. Für den zeitgenössischen Tanz ist die tanzmesse nrw seit Jahren die einzige und daher eine sehr wichtige Gelegenheit nicht nur möglichst viele der über 50 Performances mit Choreografien aus aller Herren Länder zu sehen, sondern auch in den Open Studios einen Einblick in die Arbeit verschiedenster KünstlerInnen zu bekommen, in T-Talks aktuelle Themen zu diskutieren und natürlich an den zahlreichen Messeständen miteinander ins Gespräch zu kommen. Vor dem tanzhaus nrw tummeln sich denn auch schon die internationalen Gäste und wechseln ihr Geld in eigens für die tanzmesse produzierte Wertmarken. Die gelben und roten Tokens kreieren so schon ganz gleichberechtigt eine gemeinsame tanzmesse-Währung. Doch der Verkauf dieser Marken dauert ziemlich lange. Und auch die Eröffnung der tanzmesse beginnt direkt mit einer halben Stunde Verspätung. Nacheinander treten Staatssekretär Klaus Schäfer, NRWs Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, der Botschafter der Volksrepublik China Shi Mingde, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel und Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters ans Rednerpult. Die Dankesliste ist lang und die vielen Förderer und Stiftungen wollen genannt werden (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW, Landeshauptstadt Düsseldorf, Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf, Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, Volkswagen AG). Gewohnt förmlich und offiziell geht das vonstatten.

Der neue Direktor der tanzmesse nrw, Dieter Jaenicke, spricht als letzter und verleiht diesem förmlichen Abend ein wenig Emotionalität. Tanz soll eine globale Stimme sein in dieser Welt, in der KünstlerInnen wieder vermehrt mit politischen Schranken konfrontiert sind. Er entschuldigt sich bereits für alles, was in der (zu kurzen) Vorbereitungszeit schon schiefgelaufen sei oder gar vergessen wurde. Und bedankt sich von Herzen bei seinem kleinen Team. Das ist fair, aber auch beschwichtigend.

Nach den Reden wird die Eröffnung auf der großen Bühne des tanzhaus nrw mit dem seit zehn Jahren bestehenden TAO Dance Theatre aus Beijing mit einer Choreografie von Tao Ye, der in letzter Zeit auch international immer bekannter wird, fortgeführt. Parallel zeigen etwa auf der kleinen Bühne, im Capitol Theater, im Central und im FFT ChoreografInnen und TänzerInnen aus Frankreich, Mexiko und Taiwan, um nur einige der Herkunftsländer zu nennen, ihre Arbeiten. Leider kann man nicht überall gleichzeitig sein. TAO präsentiert zwei seiner jeweils 30-minütigen Stücke einer längeren, durchnummerierten Serie. Im düsteren „6“ (2014) sind sechs schwarz gekleidete TänzerInnen auf der Bühne, im hellen Stück „7“ (2014) dementsprechend sieben. Die beiden Choreografien ähneln sich in ihrem Minimalismus und ihrer Körperkonzentriertheit sehr. Sie sind schwungvoll und präzise zugleich. Aus der Hüfte heraus, die Beine fest am Boden, entfalten die TänzerInnen mit ihren Oberkörpern fließende Bewegungen. Akustisch unterstrichen werden diese Körperwellen im zweiten Teil mit einem Klangbett aus dem Summen der TänzerInnen. Eindrucksvoll performt die Kompanie in ungeheurer Konzentration und Perfektion.

Am anschließenden Buffet gibt es ganz dem Länderschwerpunkt entsprechend chinesische Gerichte und eine tänzerische Intervention der Guangdong Modern Dance Company. Die TänzerInnen schlängeln sich im Foyer vom tanzhaus nrw durch die stehenden Gäste. Die tanzmesse 2018 ist eröffnet. Ob das Wortspiel „Fair and Festival“ auch praktisch funktioniert, wird sich während der nächsten drei Tage zeigen.

Veröffentlicht am 30.08.2018, von Natalie Broschat in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 793 mal angesehen.



Kommentare zu "Los geht‘s"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick

    Dieter Jaenicke möchte die internationale tanzmesse nrw inhaltlicher ausrichten und fairer gestalten. Zum Teil ist das bereits gelungen, genug zu tun gibt es aber noch.

    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat


    RUSHHOUR IN DÜSSELDORF

    Die Tanzwelt traf sich bei der internationalen tanzmesse nrw am Rhein

    An einen gewissen Geräuschpegel musste man sich schnell gewöhnen. Wie sollte es auch anders sein bei einer Vielzahl an Messeständen und den ungefähr 1800 erwarteten Besuchern.

    Veröffentlicht am 03.09.2016, von Anja K. Arend


    DIE TANZMESSE IST ERÖFFNET!

    Gestern startete die 11. Ausgabe der tanzmesse nrw in Düsseldorf

    Aus allen fünf Kontinenten sind Choreografen, Tänzer, Manager, Kompaniedirektoren und Festivalleiter an den Rhein gereist, um ihre Arbeit zu präsentieren.

    Veröffentlicht am 01.09.2016, von Anja K. Arend


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DA MÜSSEN SIE DURCH

    Werden ist schwer – das zeigt Iván Pérez im neuen Tanzstück am Theater Heidelberg
    Veröffentlicht am 24.03.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ICH SEHE HIN ZU DIR

    „Flowers (we are)“ bei PACT Zollverein als Deutschlandpremiere
    Veröffentlicht am 24.03.2019, von Anja K. Arend


    EIN PRINZ, EIN GOTT UND DONALD TRUMP

    Der dreiteilige Tanzabend "If you were God" in Leipzig
    Veröffentlicht am 24.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP