HOMEPAGE



Berlin

HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

Halbzeit beim Berliner Tanz im August



Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.


  • Company WayneMcGregor mit "Autobiography" beim Berliner "Tanz im August" Foto © Dajana Lothert
  • Company WayneMcGregor mit "Autobiography" beim Berliner "Tanz im August" Foto © Dajana Lothert
  • Company WayneMcGregor mit "Autobiography" beim Berliner "Tanz im August" Foto © Dajana Lothert
  • Company WayneMcGregor mit "Autobiography" beim Berliner "Tanz im August" Foto © Dajana Lothert
  • Lisbeth Gruwez / Voetvolk mit "The_Sea_Within" beim Berliner "Tanz im August" Foto © Danny Willems
  • Lisbeth Gruwez / Voetvolk mit "The_Sea_Within" beim Berliner "Tanz im August" Foto © Danny Willems
  • "Oh Louis..." von Robyn Orlin; Benjamin Pech Foto © Dieter Hartwig
  • "Oh Louis..." von Robyn Orlin; Loris Barrucand (l) und Benjamin Pech (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Oh Louis..." von Robyn Orlin; Loris Barrucand (l) und Benjamin Pech (r) Foto © Dieter Hartwig

Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von „Tanz im August“, auch die künstlerische Umsetzung klaffte weit auseinander. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen. Ihr Namensgeber, 1970 geboren, studierte Choreografie und Semiotik in Leeds und Limón-Technik in New York. In den Stücken für seine schon 1992 formierte Company Random Dance untersuchte er immer wieder den Zusammenhang von Wissenschaften wie Genetik oder Robotik und Tanz. Kreationen entstanden darüber hinaus für renommierte Ensembles von Australien bis New York, Europa einbeschlossen. Sein forschendes Interesse richtet sich auch auf künstliche Intelligenz oder Koordinationsstörungen, umfasst die Arbeit an Musikvideos und die Choreografie für eine Folge der „Harry Potter“-Serie. Seit 2006 war er Resident Choreographer beim Royal Ballet London, gestattete sich aber ebenso Ausflüge in die Modebranche. Dass er in seinem tänzerischen Radikalansatz von William Forsythes Bewegungsdekonstruktion inspiriert ist, liegt nahe und hat zu einer eigenständigen choreografischen Ausdrucksweise geführt.

In „Autobiography“ wagt er den Versuch einer Selbstbefragung und lässt darin 25 Jahre seines Berufslebens Revue passieren. Freilich erwartet niemand von ihm eine getanzte Biografie mit festen Stationen. Vielmehr lässt McGregor 80 Minuten lang am Zuschauer ein rasantes Kaleidoskop an Episoden vorüberziehen, die jeder für sich zu persönlichen Aussagen zusammenpuzzeln kann. Das Ergebnis ist ein überwältigendes choreografisches Konstrukt, souverän im Wechsel der Dynamiken und Stimmungen, brillant in Jlins elektronischer Musikcollage und Lucy Carters Lichtkonzept, überbordend erfinderisch - und atemverschlagend getanzt von den zehn bravourösen, handverlesen ausgesuchten Mitgliedern der Company.

Auf der nebelverhangenen Bühne im Haus der Berliner Festspiele tanzt ein Mann virtuos allein. Zu schroffen Streichern nimmt die Gruppe den Faden auf, ungemein wendig, mit rasenden Drehungen und Spreizungen, bei denen die Körperachse beständig kippt. Extrem leichtfüßig und nirgendwo hektisch wirkt, was dem Körper an Technik in fliegendem Tempo abgerungen wird. Über der Szene hängen spitze Dreieckformen, die sich bisweilen absenken, als wollten sie die Tänzer aufspießen; Strahler von oben oder der Seite verstärken den atmosphärischen Sog des Tanzes. Um flüchtige Momente der Gemeinsamkeit geht es darin, um Anziehung und Abstoßen, Zärtlichkeit und Hingabe, die rasch von Bewegungsemsigkeit geschluckt werden. McGregors Marathon durchs Leben kulminiert in einem Männerduett, bei dem die Zeit zu verhalten scheint, vielleicht mehr Vision als Realität, und dem erneut Hochgeschwindigkeitstanz folgt. Fließend und ohne Ecken ereignet er sich, elegant geradezu, hat keinerlei Raum für Sentimentalität, wohl aber für vielfältige Emotionen, bis hin zum Angstschrei. Am Ende, einem Plädoyer für die Liebe im Allgemeinen, ungeachtet ihrer sexuellen Polung, verabschieden sich die Partner voneinander; im Solo bleibt diesmal eine Frau allein zurück, nicht im Nebel des Beginns, transzendiert aber vom Licht. Grandios.

Ganz gegensätzlich lässt die Belgierin Lisbeth Gruwez in „The Sea Within“ die zehn Tänzerinnen unterschiedlichen Typs ihrer Gruppe Voetvolk demonstrativ langsam agieren. Diese Frauenwelt pendelt zwischen Isoliertsein und Gemeinschaftsempfinden, wird zur Gesamtskulptur pulsender Schlinggewächse im Meer, bricht auseinander, steigert sich zu kämpferischer Ekstase, befeuert von Maarten Van Cauwenberghes anschwellendem Klangdonner - um sich in gemeinsamem Summen und derwischhaften Solodrehern in einer verklammerten Harmonie zu finden. Noch reduzierter und formstrenger geht die Berliner Choreografin Isabelle Schad zu Werke. Unter dem Titel „Inside Out“ war ihr im KINDL-Zentrum auf mehreren Etagen eine umfangreiche Werkschau gewidmet, die durch die Konzentration auf die reine Bewegung im Bodenkontakt von Paaren oder im Raum bestach.

Enttäuschend hingegen zwei Gastspiele aus Afrika. Ging das im Boxring angelegte Vater-Porträt von Nora Chipaumire aus Simbabwe in Lautstärke unter, so strandete die Südafrikanerin Robyn Orlin mit ihrer Attacke auf den Sonnenkönig Ludwig XIV. und seinen Code Noir von 1685, ein zutiefst rassistisches Dekret zum Umgang mit schwarzen Sklaven, im seichten Entertainment. Schade.

Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 527 mal angesehen.



Kommentare zu "Hochgeschwindigkeit oder Zeitlupe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

    Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus

    Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    GROßMEISTERLICH

    Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August

    Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    GERAHMT

    Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August

    Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat


    EIN MUSS!

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Oh Louis…" von Robyn Orlin im Rahmen von Tanz im August 2018 im Hebbel am Ufer HAU1.

    Veröffentlicht am 19.08.2018, von Dieter Hartwig


    KLASSIKADAPTIONEN, ZUKUNFTSVISIONEN UND EINE PRISE HUMOR

    Erste Gastspiele beim 30. Festival Tanz im August

    Nach den ersten fünf Tagen und sieben Gastspielen fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus.

    Veröffentlicht am 16.08.2018, von Volkmar Draeger


    EXTREME ACTION HEROES

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Tanz im August lädt ein zu Elizabeth Strebs "SEA Singular Extreme Action" vor dem Sony Center Berlin.

    Veröffentlicht am 15.08.2018, von Dieter Hartwig


    TRRR

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Trrr" von und mit Thiago Granato feiert im Rahmen von Tanz im August im Hebbel am Ufer HAU 3 Premiere.

    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    RITT DURCH DIE WELT DER TITANEN

    Dimitris Papaioannous "The Great Tamer" im Pfalzbau Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 14.11.2018, von Alexandra Karabelas


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt
    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Der Abend mit der Uraufführung «Let’s Bowie!» von Georg Reischl sowie den beiden Stücken «Sortijas» und «Twenty Eight Thousand Waves» von Cayetano Sotto bildet den Auftakt zur 10-jährigen Jubiläumsspielzeit von Kathleen McNurney am LT.

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP