HOMEPAGE



Berlin

KLASSIKADAPTIONEN, ZUKUNFTSVISIONEN UND EINE PRISE HUMOR

Erste Gastspiele beim 30. Festival Tanz im August



Nach den ersten fünf Tagen und sieben Gastspielen fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus.


  • "Grandes Fugues" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Stofleth
  • "Grandes Fugues" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Stofleth
  • "Grandes Fugues" von Magy Marin Foto © Stofleth
  • "Grandes Fugues" von Magy Marin Foto © Stofleth
  • "Grands Fugues" von Lucinda Childs Foto © Stofleth
  • "Grands Fugues" von Lucinda Childs Foto © Stofleth
  • "Pasionara" von La Veronal Foto © Alex Font
  • "Pasionara" von La Veronal Foto © Alex Font
  • "Pasionara" von La Veronal Foto © Alex Font
  • "Landscapes of I" von Björn Säfsten Foto © Chrisander Brun
  • "BOMBYX MORI" von Ola Maciejewska Foto © Martin Argyroglo
  • "BOMBYX MORI" von Ola Maciejewska Foto © Martin Argyroglo
  • "BOMBYX MORI" von Ola Maciejewska Foto © Martin Argyroglo

Das Jubiläumsfestival von Tanz im August, sorgsam geplant, begann unter unglücklichen Umständen. Durch den Pilotenstreik einer Fluglinie kam das Ballet de l‘Opéra de Lyon nach einer Odyssee aus Flug und Bahn durch halb Europa erst eine knappe Stunde nach dem eigentlichen Auftritt im Haus der Berliner Festspiele an. Ausufernde Festreden hatten die Zeit überbrückt und die Tänzer sich schon im Zug eintrainiert. So konnten sie doch noch zeigen, was der 30. Ausgabe einen furiosen Auftakt bescherte: einen spannenden Dreiteiler zur jeweils gleichen musikalischen Grundlage, Beethovens „Großer Fuge“. Entstanden war sie 1826 als Finalsatz eines Streichquartetts, wurde dann als eigenständiges Musikwerk veröffentlicht und zählt im Œuvre des Meisters mit ihrem Wechsel zwischen schroffen und sanften Teilen zu seinen anspruchsvollsten Kompositionen. Hans van Manens erotisch aufgeladene choreografische Umsetzung von 1971 ist ein internationaler Erfolg. Nur zwei Jahrzehnte später hat sich Anne Teresa De Keersmaeker an eine eigene Fassung gewagt, Maguy Marins Lesart hatte Premiere 2001. Zusammen mit einer Uraufführung speziell für Lyon ist „Trois Grandes Fugues“ seit 2016 eine einzigartige Klammer für verschiedene tänzerische Handschriften.

Mit „Grande fugue“ zu einer Orchesterfassung der Komposition lieferte Lucinda Childs die Überraschung des Abends. Hatte man der Exponentin der Judson-Church-Bewegung eine minimalistische Version zugetraut, setzt sich ihre klassische Konstruktion von 2016 dezidiert von den Kolleginnen ab. Sechs Paare verstrickt sie vor einem Käfig aus weißen Ornamenten emotionslos in luzide Formverschiebungen, flüssig im Raum und in stetem Kontakt mit der Musik. Kontrastreicher näherte sich da De Keersmaeker 1992 einer Version für Streichquartett, schon mit ihren typischen Aufhüpfern, Körpertorsionen, Gegenbewegungen. Acht unisex in schwarze Anzüge gewandete Tänzer begegnen in dynamischen, bisweilen stürmischen Sequenzen mit den vielen Raumwechseln einander und der Musik, beziehen den Boden ein, gestalten auch Sehnsucht und verschränken ihre komplexen Strukturen mit der Klangvorgabe gewissermaßen zu einer neuen Über-Fuge: frei im Umgang mit der Musik und doch nah ihrem emotionalen Gehalt. „Die Große Fuge“ fliegt nur so über die Szene und läuft weiter ohne Musik, bis Dunkel sie schluckt. Ein Geniestreich.

Maguy Marin, Frankreichs Grande Dame des zeitgenössischen Tanzes, nutzt für „Grosse Fugue“ ebenfalls eine Fassung für Streichquartett, wählt jedoch einen gänzlich anderen Ansatz. Ihre vier Tänzerinnen in signalroten Kleidchen toben entspannt los, präsentieren Schneidbewegungen, ziehen die Schultern hoch und gehen zu Boden, reagieren gedrückt und lassen ihr offenes Haar flattern. Am Ende dieser weiblichen Zustandsbeschreibung strecken die schweißtreibenden Exerzitien sie ermattet nieder.

Den nach fünf Festivaltagen mit sieben Gastspielen wichtigsten Beitrag leisteten der Spanier Marcos Morau und seine Compagnie La Veronal mit „Pasionaria“. Das meint nicht La Pasionaria, die Widerstandskämpferin Dolores Ibárruri aus dem spanischen Bürgerkrieg. Im Gegenteil geht es Morau um eine beklemmende Zukunftsvision: die einer fremdgesteuerten, marionettenartig ruckhaft agierenden Menschheit. Eingesperrt in eine graue Treppen-Balkon-Architektur mit verriegeltem Notausgang ist das grandiose Tänzeroktett, durchlebt angstlos surrealistische Situationen von Enge und Bedrängnis in rätselvoll selbstläufigen Aktionen. An Josef Nadjs surreale Welten erinnert das, bei den Kugelmenschen an Oskar Schlemmers Figurenarsenal aus Zeiten des Bauhauses. Masken tragen die Wesen, formieren sich zur Spinne, drehen sich wie Kasperle, transportieren Pakete ominösen Inhalts. Das Telefon scheint einzige Verbindung zum Draußen. Immer wieder streikt der Strom und herrscht Alarmstimmung. Überwältigend sind die puppenhaften Duette auf dem und über ein Sofa, verstörend nach rund 70 Minuten der Schluss: Beim Sturz in die Todesstarre entgleitet den beiden letzten Protagonisten das Baby, das als einzige Hoffnung auf ein Morgen beständig herumgereicht wurde.

Mit Elizabeth Strebs zirkusreifer Extremshow aus den USA im Sony Center, bei der rotierende und kippende Maschinen Tänzer durch die Luft katapultieren (siehe auch den Fotoblog von Dieter Hartwig), und „Bombyx Mori“ der Polin Ola Maciejewska im HAU, einer heutigen Annäherung an Loie Fullers Serpentinentanz von 1890, fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus. Björn Säfstens Trio „Landscape of I“ aus Schweden brachte durch rigorose Gestik und differenzierte Vokalartistik sogar Humor ein.

Bis 2.9., Tickettelefon 259 004 27, www.tanzimaugust.de

Veröffentlicht am 16.08.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1647 mal angesehen.



Kommentare zu "Klassikadaptionen, Zukunftsvisionen und eine ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALLE JAHRE WIEDER

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Deutschlandpremiere von "Hard To Be Soft – A Belfast Prayer" von und mit Oona Doherty im Rahmen vom Tanz im August 2019 im Hebbel am Ufer in Berlin.

    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    SIE BLEIBT

    Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August

    Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

    Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext


    ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

    Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus

    Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    GROßMEISTERLICH

    Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August

    Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger


    GERAHMT

    Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August

    Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat


    HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

    Halbzeit beim Berliner Tanz im August

    Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.

    Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger


    EIN MUSS!

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Oh Louis…" von Robyn Orlin im Rahmen von Tanz im August 2018 im Hebbel am Ufer HAU1.

    Veröffentlicht am 19.08.2018, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert
    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett
    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SIDE.KICKS 2019

    Drei Tage / Drei Choreografen / Drei Länder / Drei Produktionen

    Das Format "side.kicks" präsentiert im schwere reiter ChoreografInnen aus den internationalen Netzwerken von Tanztendenz München e.V., so 2019 Luke Murphy aus Cork, die Japanerin Emi Miyoshi aus Freiburg und Anne-Mareike Hess aus Luxemburg.

    Veröffentlicht am 22.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett

    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP