HOMEPAGE



Wien

ZWISCHEN POP- UND SUBKULTUR

ImPulsTanz – Young Choreographers' Award



Ofelia Jarl Ortega erhält für ihre Arbeit "B.B." die erstmals vergebene Auszeichnung des Festivals ImPulsTanz.


  • "B.B." von Ofelia Jarl Ortega Foto © Karolina Miernik
  • "B.B." von Ofelia Jarl Ortega Foto © Karolina Miernik

Mit dem 12ten August ging einmal mehr eine Impulstanzfestivalsaison zu Ende und fand ihren sprichwörtlich krönenden Abschluss in der Verleihung des diesjährig erstmals vergebenen Young Choreographers' Award, gesponsert von Casinos Austria. Anstatt des seit 2008 bestehenden Prix Jardin d'Europe hat Impulstanz mit diesem neuen Preis bereits im Titel die Zielrichtung der Auszeichnung gefunden. Das Impulstanzfestival widmet sich im Rahmen der [8:tension] Performanceserie 2018 bereits zum achtzehnten Mal klar einer Profilierung junger ChoreografInnen. Acht TeilnehmerInnen waren vertreten und die räumliche Nutzung des White Cubes, die seit einigen Jahren in Kooperation mit MUMOK und Leopold Museum betrieben wird, nahm erneut einen Platz in der ästhetischen Raumaneignung durch das Impulstanzfestival ein.

Neben Karin Pauer und Alex Baczynski-Jenkins war es allen voran die diesjährige Preisträgerin, Ofelia Jarl Ortega, die dem Museumsquartier ihre zeitgenössische Zeichen- und Körpersprache entgegensetze. In der Jurybegründung heißt es, dass die Suche nach dem diesjährigen Preisträger an der Frage nach der Nutzung ästhetischer Mittel im konkreten Verständnis des kontemporären Zeitgeistes hänge. Ofelia Jarl Ortega bediente sich gemeinsam mit Komponist Patrik Patsy Lassbo und Tänzerin Alexandra Tveit dabei aus dem Vokabular von Pop- und Subkultur: von dem titelgebenden „B.B.“, das für Babe, Baby oder Brigitte Bardot stehen könnte, bis zu den low pitch Autotune-Gesängen und techno-erotischen körperlichen Annäherungen der zwei Performerinnen waren die Materialien einem zeitgenössischen Musikfundus entliehen, der sich körperlich auf Hock- und Hüftbewegungen ausdehnte, die irgendwo im Zeitalter von Drake, Nicki Minaj und Childish Gambino ihre populärste Verbreitung finden konnten.

Während Ortega zu Beginn in ein Cape gehüllt war und so zwischen Little Red Riding Hood und Street Hoodie die in ein hautenges, rotes Latexkostüm gekleidete Tveit umkreiste und sie mit dem Sprechgesang ihrer low pitch voice beinah in einem sensuellen Ritus beschwor, ließen sich nach musikalischen Brüchen die zwei Performerinnen, nurmehr in see-through Tops, auf erotisierende und den eigenen Körper feiernde Zwischenspiele ein, die eins-zu-eins überhitzten Nächten in Clubräumen entnommen zu sein schienen. Die Jury, bestehend aus Tanzkritikerin Astrid Kaminski, Choreografin Lisa Hinterreithner und Tänzer Johann Ebert, benannte dies in ihrer Entscheidung als die Schaffung eines "hochkonzentrierten Raumes, in dem Genuss und Groove neben einer körpersprachlichen Kompromisslosigkeit koexistieren können".

Es wurde somit eine sehr junge Arbeit ausgezeichnet, die sich ihrer konkreten Bezüge und einer präzisen Körpersprache bewusst war und dennoch manchmal die Frage offen ließ, für wen die oft wiederholten Ausbrüche in bloßes Twerking dramaturgisch mehr eröffneten als den einmalig notwendigen Raum, in dem der betrachtende Blick in Frage gestellt werden muss und zwei junge Frauen ihre stilisiert sexualisierten Körper nur für sich selbst feiern und fühlen können.

Veröffentlicht am 16.08.2018, von Christian Keller in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 677 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Pop- und Subkultur"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

    PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

    Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

    Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP