HOMEPAGE



Wien

ZWISCHEN POP- UND SUBKULTUR

ImPulsTanz – Young Choreographers' Award



Ofelia Jarl Ortega erhält für ihre Arbeit "B.B." die erstmals vergebene Auszeichnung des Festivals ImPulsTanz.


  • "B.B." von Ofelia Jarl Ortega Foto © Karolina Miernik
  • "B.B." von Ofelia Jarl Ortega Foto © Karolina Miernik

Mit dem 12ten August ging einmal mehr eine Impulstanzfestivalsaison zu Ende und fand ihren sprichwörtlich krönenden Abschluss in der Verleihung des diesjährig erstmals vergebenen Young Choreographers' Award, gesponsert von Casinos Austria. Anstatt des seit 2008 bestehenden Prix Jardin d'Europe hat Impulstanz mit diesem neuen Preis bereits im Titel die Zielrichtung der Auszeichnung gefunden. Das Impulstanzfestival widmet sich im Rahmen der [8:tension] Performanceserie 2018 bereits zum achtzehnten Mal klar einer Profilierung junger ChoreografInnen. Acht TeilnehmerInnen waren vertreten und die räumliche Nutzung des White Cubes, die seit einigen Jahren in Kooperation mit MUMOK und Leopold Museum betrieben wird, nahm erneut einen Platz in der ästhetischen Raumaneignung durch das Impulstanzfestival ein.

Neben Karin Pauer und Alex Baczynski-Jenkins war es allen voran die diesjährige Preisträgerin, Ofelia Jarl Ortega, die dem Museumsquartier ihre zeitgenössische Zeichen- und Körpersprache entgegensetze. In der Jurybegründung heißt es, dass die Suche nach dem diesjährigen Preisträger an der Frage nach der Nutzung ästhetischer Mittel im konkreten Verständnis des kontemporären Zeitgeistes hänge. Ofelia Jarl Ortega bediente sich gemeinsam mit Komponist Patrik Patsy Lassbo und Tänzerin Alexandra Tveit dabei aus dem Vokabular von Pop- und Subkultur: von dem titelgebenden „B.B.“, das für Babe, Baby oder Brigitte Bardot stehen könnte, bis zu den low pitch Autotune-Gesängen und techno-erotischen körperlichen Annäherungen der zwei Performerinnen waren die Materialien einem zeitgenössischen Musikfundus entliehen, der sich körperlich auf Hock- und Hüftbewegungen ausdehnte, die irgendwo im Zeitalter von Drake, Nicki Minaj und Childish Gambino ihre populärste Verbreitung finden konnten.

Während Ortega zu Beginn in ein Cape gehüllt war und so zwischen Little Red Riding Hood und Street Hoodie die in ein hautenges, rotes Latexkostüm gekleidete Tveit umkreiste und sie mit dem Sprechgesang ihrer low pitch voice beinah in einem sensuellen Ritus beschwor, ließen sich nach musikalischen Brüchen die zwei Performerinnen, nurmehr in see-through Tops, auf erotisierende und den eigenen Körper feiernde Zwischenspiele ein, die eins-zu-eins überhitzten Nächten in Clubräumen entnommen zu sein schienen. Die Jury, bestehend aus Tanzkritikerin Astrid Kaminski, Choreografin Lisa Hinterreithner und Tänzer Johann Ebert, benannte dies in ihrer Entscheidung als die Schaffung eines "hochkonzentrierten Raumes, in dem Genuss und Groove neben einer körpersprachlichen Kompromisslosigkeit koexistieren können".

Es wurde somit eine sehr junge Arbeit ausgezeichnet, die sich ihrer konkreten Bezüge und einer präzisen Körpersprache bewusst war und dennoch manchmal die Frage offen ließ, für wen die oft wiederholten Ausbrüche in bloßes Twerking dramaturgisch mehr eröffneten als den einmalig notwendigen Raum, in dem der betrachtende Blick in Frage gestellt werden muss und zwei junge Frauen ihre stilisiert sexualisierten Körper nur für sich selbst feiern und fühlen können.

Veröffentlicht am 16.08.2018, von Christian Keller in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 948 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Pop- und Subkultur"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    CLAUS SCHULZ ZUM 85. GEBURTSTAG

    Geburtstag zweier Größen der Ballettwelt
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Günter Pick


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SENSEFACTORY

    you have never experienced - Ein Bauhausprojekt im Muffatwerk München

    Von 4. bis 8. September 2019 vereint die großformatige Installation SENSEFACTORY im Muffatwerk Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multi-sensorischen Erlebnis – als Fortführung des „Theaters für die Sinne“, das László Moholy-Nagy in den 1920er-Jahren mit dem Bauhaus entwickelt hat.

    Veröffentlicht am 12.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP