HOMEPAGE



DER FLUCH DER VOLLENDUNG

Gauthier Dance tanzt in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm"



Im Film von Joachim A. Lang über die Nichtverfilmung von "Die Dreigroschenoper" tanzt Gauthier Dance neben Brecht-Darsteller Lars Eidinger.


  • Gauthier Dance in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Gauthier Dance in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Gauthier Dance in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Gauthier Dance in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Lars Eidinger in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Hannah Herzsprung in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Tobias Moretti in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Robert Stadlober in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany
  • Joachim A. Lang, Regisseur von "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" Foto © Stephan Pick, Wild Bunch Germany

Schon der Titel birgt Ironie. Eine Oper für drei Groschen sollte es sein, so billig, dass auch Bettler in deren Genuss kommen konnten. Auch 1928, zur Uraufführung im Berliner Theater am Schiffbauer Damm, waren es nicht die Bettler, sondern das vornehmlich bürgerliche und zahlungskräftige Publikum, das sich über Bertolt Brechts mit erhobenem Zeigefinger daherkommender Kapitalismuskritik köstlich amüsierte. Der deutsche Bürger ließ sich einfach nicht erschrecken am Ende der sogenannten Goldenen Zwanziger Jahre, denen bald die braunen Jahre folgten.

Der Erfolg verdankte sich wahrscheinlich weniger dem Stück an sich, als eher der genialen „Gebrauchsmusik“ von Kurt Weill, „die sich auch wirklich gebrauchen lässt“, so Theodor W. Adorno anlässlich der Berliner Uraufführung. Später wurde es nicht leichter, mit diesem Stück umzugehen, mit dieser Oper, die zudem in den meisten Inszenierungen vornehmlich von SchauspielerInnen gesungen wird. Auch im aktuellen Film. Dass Brechts Ironie unter der Oberfläche dennoch kräftig nagt wollte man meistens nicht wahrhaben und Macheath, dieser Chef einer Platte von Straßenbanditen, der nicht nur nimmt, was ihm unter die Finger kommt, sondern auch kein Kostverächter ist, wenn es um das weibliche Geschlecht geht, der durfte einfach nicht sympathisch sein. Ist er aber, ein Lump mit Herz, und wenn er gut gespielt und gesungen wird, dann möchte ihn doch wirklich am Ende keiner am Galgen hängen sehen.

Inszeniert man also „Die Dreigroschenoper“ heute, dann sollte der antikapitalistische Zeigefinger unten bleiben und man sollte ernst nehmen, dass es sich ja schon zur Uraufführung um eine Opernparodie handelte, die man nicht als Aufklärungsstück, sondern eher als Parodie der Parodie auf die Bühne bringen sollte. Das sieht Drehbuchautor und Regisseur Joachim A. Lang anders. Und als wollte er sein Stück regelrecht retten, will Brecht, gespielt von Lars Eidinger, in seinem Dreigroschenfilm, der nie gedreht wurde, nicht den Unterhaltungserfolg auf die Leinwand bringen, sondern sich als aufklärender Kapitalismuskritiker ein Denkmal setzen. Und weil Eidinger ausschließlich authentische Brechttexte, die aus ganz unterschiedlichen Zusammenhängen zusammengefügt wurden, sprechen muss - was den Dialogen nicht so gut ansteht - hat man mitunter das Gefühl in den immerhin mehr als zwei Stunden des Films einer sozialkritischen, theaterwissenschaftlichen Vorlesung zu folgen, zu der es entsprechende Bilder gibt, mitunter auch originale Zeitdokumente, Reichstagsbrand, braune Aufmärsche, Bücherverbrennung. Hinzu kommt, dass der Regisseur sichtlich beunruhigt ist über politische Entwicklungen der Gegenwart und davon ausgehend am Ende das siegreiche Triumvirat der Gangster zeigt: Tobias Moretti als Gangsterboss Macheath, Joachim Król als Peachum, raffinierter Chef einer Bettlerausbeutungsindustie und Christian Redl als Londoner Polizeichef Tiger Brown. Sie schließen sich zusammen. Die Gangster werden Bankiers.

Wollte Brecht in seinem Film die Wirklichkeit inszenieren, so führt Joachim A. Lang dies nun gegenwartsbezogen aus. Ob Brecht, der die Bibel so liebte, dieser opulente Tanz um das goldene Kalb gefallen würde? Einmal, und das ist einer der eindrucksvollsten Momente des Films, spricht Brecht selbst. Verse seines Gedichts „An die Nachgeborenen“, entstanden zwischen 1934 und 1938, und wohl die einzige Tonaufnahme des Dichters. „Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten...“

In sichtlicher Bewegung darüber, dass neue, finstere Zeiten anstehen hat Joachim A. Lang diesen Film geschaffen. Dass die Bewegungen des Tanzes wohl zu allen Zeiten dazu dienen können, sich dieser Einsicht zu widersetzen, sich ihr auszusetzen, oder sich dagegen zu bewegen, ist eine der künstlerischen Ideen des Regisseurs. Daher wird auch immer wieder, ganz unterschiedlich, in diesem Dreigroschenfilm getanzt. Wild und ausschweifend, wenn Macheath und Polly Peacham, gespielt von Hanna Herzsprung, heiraten. In ironischer Romantisierung klassischer Anklänge, wenn an der Themse mindestens zwei Monde über ihnen in Soho aufgehen. In ironischer Choreografie funktionieren stempelnde Bürokraten; große, bewusst theatralisch gestaltete Szenen von Massen bedürfen choreografischer Kunst. Als Choreograf konnte für diesen Film zu den Kompositionen von Walter Mair und Kurt Schwertsik, immer wieder natürlich im musikalischen Dialog zu Kurt Weills Originalkompositionen, immerhin Eric Gauthier gewonnen werden. Die Tänzerinnen und Tänzer von Gauthier Dance sind tänzerisch präsent und indirekt individuell in darstellerischen Momenten.

So kommt Unterschiedliches zusammen: dokumentarischer Film, Aufführungsszenen von „ Die Dreigroschenoper“, den Proben, Erinnerungen, Visionen. Am Tanz liegt es nicht; es ist der Zeigefinger, der sich zu oft und zu offensichtlich in dieser nachbrechtschen Filmversion erhebt und daran erinnert, was schon vor fast 60 Jahren der Kritiker Friedrich Luft nach einer Aufführung im Berliner Ensemble in Ostberlin, einst das Theater am Schiffbauer Damm, wo „Die Dreigroschenoper“ vor 90 Jahren uraufgeführt wurde, mit Melancholie beobachtete: „...wie manches so gut gemacht und arrangiert werden kann, daß es selbst am Ende nicht gut und interessant ist. Der Fluch der Vollendung.“

Veröffentlicht am 11.08.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Tanzmedien, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1636 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Fluch der Vollendung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VON FRAUEN, FÜR FRAUEN

    „Grandes Dames“ von Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart

    Saisonende mit Stücken von Helena Waldmann, Virginie Brunelle und Hommagen an Pina Bausch und Louise Lecavalier: Der Abend will darauf aufmerksam machen, dass Choreografinnen noch immer weniger Chancen haben als ihre männlichen Kollegen.

    Veröffentlicht am 24.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    „THINK PINK“ IM ROSAROTEN ZAUBERWALD

    „Bullshit“ von Nadav Zelner für Gauthier Dance wird bei der Premiere im Stuttgarter Theaterhaus gefeiert

    Es war ein Wagnis. Aber wie wäre es ohne Neugier, ohne Mut zum Risiko um die Kunst bestellt. Daran mangelt es natürlich Eric Gauthier ganz und gar nicht und den wunderbaren Tänzerinnen und Tänzern seiner Kompanie auch nicht.

    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Die Produktion zur Eröffnung mit dem programmatischen Titel „Mega Israel“ mit drei Stuttgarter Erstaufführungen von Hofesh Shechter, Sharon Eyal-Gai Behar und Ohad Naharin birst vor Power und Provokation.

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINMAL TÄNZER, IMMER TÄNZER

    Egon Madsens „Greyhounds“ werden im Stuttgarter Theaterhaus bejubelt

    Marianne Kruuse, Julia Krämer, Egon Madsen und Thomas Lempertz erobern die Bühne und das Publikum.

    Veröffentlicht am 05.11.2015, von Boris Michael Gruhl


    KAPUTTE STRUMPFHOSEN UND SCHLIMMERE PEINLICHKEITEN

    Gauthier Dance mit „Kamuyot“ und Gallim Dance mit „Blush“ beim COLOURS Festival in Stuttgart

    Ein schlauer, familienfreundlicher Auftakt des COLOURS Tanzfestivals, das zurzeit die Bühnen des Stuttgarter Tanzhauses mit den unterschiedlichsten Facetten von internationalem Tanz füllt.

    Veröffentlicht am 03.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LAUTER GEBURSTAGSPRÄSENTE

    Der neue Tanzabend bei Gauthier Dance in Stuttgart zeigt acht Choreografien

    „Infinity“ heißt die aktuelle Produktion, inspiriert von der liegenden Acht, dem Unendlichkeitszeichen. Und so versammelt der lange und ehrgeizige Theaterabend nicht weniger als acht unterschiedliche Stücke, darunter die Hälfte Uraufführungen.

    Veröffentlicht am 02.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALICE IN BELLA ITALIA

    Überraschung: Mauro Bigonzetti choreografiert „Alice“ für Gauthier Dance

    Die ganze Truppe formt immer wieder überraschende Tableaus, in die sich die literarischen Figuren einfügen, wie es gerade so kommt. Eric Gauthier, der in die Rolle des englischen Autors schlüpft, hält verbal dagegen.

    Veröffentlicht am 27.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BALLETT-GALA IN GELSENKIRCHEN

    Musiktheater im Revier lädt die Crème de la Crème der internationalen Ballettszene nach Gelsenkirchen

    Iana Salenko, Eric Gauthier, Alen Bottaini und Harald Schmidt sind am 27. April Gäste des Musiktheater im Revier

    Veröffentlicht am 17.03.2013, von Pressetext


    BLICKE INS INNERSTE

    Gauthier Dance mit „Future 6“ im Theaterhaus Stuttgart

    Die Company Gautier Dance avanciert zum international beachteten Phänomen

    Artikel aus Stuttgarter Nachrichten vom 12.01.2013


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

    Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
    Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GEOMETRISCHES BALLETT

    Hommage á Oskar Schlemmer von Ursula Sax (DE)

    Das Dresdner Ensemble bringt am 6./7.September 2019 in der Choreografie von Katja Erfurth das „Geometrische Ballett“ der Bildhauerin Ursula Sax als szenische Wiederaneignung mit Live-Musik im radialsystem Berlin zur Uraufführung.

    Veröffentlicht am 05.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP