HOMEPAGE



Heidelberg

KLUGE GEDANKEN UND KÖRPER

Zwei Arbeiten von Jai Gonzales in der HebelHalle Heidelberg



Mit den beiden Choreografien "Verlaufen" und "Weiterlaufen" von Jai Gonzales feiert das UnterwegsTheater Heidelberg sein 30-jähriges Bestehen.


  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • "Weiterlaufen" von Jai Gonzales im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer

Sich „Verlaufen“ kann nicht nur irritieren, sondern auch neue kreative Energie freisetzen; „Weiterlaufen“ ist keine Selbstverständlichkeit, aber am Ende die einzige Lösung: Auf diesen Nenner brachte UnterwegsTheater-Choreografin Jai Gonzales ihren Eigenbeitrag zum UnterwegsTheater-Jubiläum. Wie in den letzten drei Jahrzehnten setzte die Heidelbergerin mit peruanischen Wurzeln dabei auf keine choreografische Mode - Konzept, Kontakt, Postmodern oder was sonst auch immer –, sondern auf ihre klugen Gedanken und ebenso kluge Körper, die sozusagen verständlich fürs Publikum formulieren können. Und dafür gab es zur Premiere eine überdeutliche Zustimmung mit Händen und Füßen.

Ein Markenzeichen von Jai Gonzales ist ihre Arbeit mit fließenden, raumdefinierenden Bewegungen, die jedem Tänzer und jeder Tänzerin exakt die Verantwortung für den Augenblick zuweisen: Wer hält, wer wird gehalten, wer darf (und muss) sich fallenlassen? Wer ermutigt wen, stößt wen an, gibt Energie ab und/oder weiter? Diese Bewegungssprache funktioniert nur in einem eingespielten Team, und so kam zum Jubiläum mit Pim Boonprakob, Stavros Apostolatos, Florian Bücking und Hsin-I-Huang ein eingespieltes Quartett zusammen, ergänzt durch Luis Sayago (aus dem ehemaligen Kevin-O’Day Ensemble). Ganz neu dazugekommen ist der Berliner Kenan Dinkelmann, der mit Urban Dance einen neuen und höchst attraktiven Akzent setzte. Denn zwischendurch („Interludio I“) darf auch mal Party gemacht werden, mit heißer, clubbiger Musik von Loco Hot – zu der die Moves von Dinkelmann perfekt passten.

Irgendwann inmitten des unentwegten Laufens gibt es doch noch den Traum vom Fliegen („Interludio II“). Beethoven ist für den Klangraum zuständig, Niels Herbstrieth für das perfekt dazu inszenierte Video, Florian Bücking und Luis Sayago für die Überwindung der Schwerkraft mit der Unterstützung von Seilen, und Hsin-I Huang darf sich einfach vom hohen Tisch fallenlassen; denn wo immer sie rückwärts taumelt, ist schon ein Tänzer da, um sie aufzufangen. So eine Support-Gruppe braucht wohl jeder mal, um „Weiterlaufen“ zu können.

Veröffentlicht am 22.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1073 mal angesehen.



Kommentare zu "Kluge Gedanken und Körper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER KÖRPER WEIß DIE WAHRHEIT

    Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater

    Das Heidelberger UnterwegsTheater gönnt sich zur Feier des 30jährigen Bestehens ein besonderes Programm – und eine kleine Hommage an Forsythe mit den beiden ehemaligen Forsythe-Tänzern.

    Veröffentlicht am 02.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    „BAD BOY“ IN SEINEM ELEMENT

    Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters

    Die Zukunft ist für Heidelbergs Tanztheater keineswegs in trockenen Tüchern. Was soll’s… Bernhard Fauser und Jai Gonzales machen einfach weiter wie bisher. Und feiern ihr 30jähriges Überleben mit einem ambitionierten, hoch aktuellen Programm.

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg

    Als Teil des 720-Stunden-Projektes, initiiert vom Heidelberger UnterwegsTheater, ist das Stück ein Herzblut-Projekt, das festgeschriebene Regeln spielerisch aushebelt.

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DREISAM, ZWEISAM UND ALLEIN

    Das diesjährige Heidelberger ARTORT-Festival des UnterwegsTheaters

    Unter dem Motto „Überflieger“ werden choreografische Entdeckungen und der ARTORT-typische Genremix präsentiert.

    Veröffentlicht am 29.07.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BEWEGUNGSGRENZEN VERSCHIEBEN

    „720 Stunden“ in der Hebelhalle - das Duo von Florian Bücking und Raisa Kröger

    Das UnterwegsTheater als Kulturplattform für den längst fälligen, künstlerischen Austausch in der Rhein-Neckar-Region

    Veröffentlicht am 17.09.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ARTORT 015: „UM DIE ECKE/AROUND THE CORNER /A LA VUELTA DE LA ESQUINA“

    HebelHalle Heidelberg / Künstlerhaus UnterwegsTheater präsentiert 10. Jubiläum des Tanz-Performance-Parcours im öffentlichen Raum

    50 Tänzer und Performer aus Spanien, Südamerika, Israel und Deutschland eröffnen ungewöhnliche Sichtweisen und neue Erlebnisse im zeitgenössischen Tanz mitten in Heidelberg.

    Veröffentlicht am 08.07.2015, von Pressetext


    TANZ AUS SPANIEN UND BADEN-WÜRTTEMBERG

    “TANZ international” mit Muriel Romero / Pablo Palacio und Overhead Project

    Es war der Name des 1. zeitgenössischen Tanzfestivals in der Metropolregion von 1991 - 2000. Heute dient der Begriff "TANZ international" der Veranstaltungsreihe internationaler Tanzproduktionen im Künstlerhaus UnterwegsTheater/HebelHalle.

    Veröffentlicht am 09.05.2015, von Pressetext


    ENGEL IN SICHTWEITE

    „Quatuor pour la fin du temps“ – Konzert und Tanz in der Hebelhalle in Heidelberg

    „Quatuor pour la fin du temps“ ist ein Quartett, das Oliver Messiaen während seiner Kriegsgefangenschaft komponiert hat, inspiriert von einem biblischen Text aus der Offenbarung des Johannes, der das Erscheinen eines gewaltigen Engels verkündet.

    Veröffentlicht am 21.10.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HEITER, ZÄRTLICH UND EIN BISSCHEN GRAUSAM

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters, erster Streich

    Wenn man an einem bestimmten Punkt im Keller der Heidelberger Hebelhalle steht, entpuppen sich die Farbfelder- und Buchstabenfragmente an Mauerteilen und Stützpfeilern plötzlich als ganzes Wort: „Leben“ (Georges Rousse).

    Veröffentlicht am 22.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VISIONEN - MIT ZWEI URAUFFÜHRUNGEN

    Samstag, 9. März 2019, im Dortmund Opernhaus

    Gleich zwei Uraufführungen bietet die neue Tanzproduktion des Ballett Dortmund. KINTSUKUROI von der niederländischen Choreographin Wubkje Kuindersma und SHE WORE RED des britischen Choreographen Douglas Lee werden zum ersten Mal überhaupt im neuen Tanzstück VISIONEN zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP