HOMEPAGE



Regensburg

UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"



„Rivers 2“ nennen die Choreografinnen Katrin Hofreiter und Katharina Weinhuber ihr Konzept, mit dem sie an mehreren Stationen unter und über Deck das dampfgetriebene Museumsschiff in Regensburg erkunden.


  • Susanne Baur in „Rivers 2“ von Katrin Hofreiter und Katharina Weinhuber Foto © Michael Scheiner
  • Laura Meissauer in „Rivers 2“ von Katrin Hofreiter und Katharina Weinhuber Foto © Michael Scheiner
  • Marina Manganotti in „Rivers 2“ von Katrin Hofreiter und Katharina Weinhuber Foto © Michael Scheiner
  • Gabriele Nirschl in „Rivers 2“ von Katrin Hofreiter und Katharina Weinhuber Foto © Michael Scheiner
  • Katharina Weinhuber. in „Rivers 2“ von Katrin Hofreiter und Katharina Weinhuber Foto © Michael Scheiner

Leise Gespräche, Gläser klirren, ein Video im Bug des Schiffes. Am Ufer spazieren Menschen vorbei, lachen, schauen neugierig zu der im Fluss schaukelnden Barke, auf der unter einem Sonnensegel die Videoinstallation Naturereignisse mal abbildet, verlangsamt oder verzerrt. Manchmal schauen die Besucher auf der Ruthof, einem Museumsschiff in Regensburg, den tropfenden Zweigen und windbewegten Bäumen zu, die an der ersten Station der Tanzperformance „Rivers 2“ über die Leinwand flimmern. Auf ein unsichtbares Zeichen hin setzen sie sich in Bewegung, steigen durch eine schmale Tür die steile Treppe hinunter ins Vordeck. Zwischen großen Vitrinen schraubt sich eine erdfarben gekleidete Tänzerin (Gabriele Nirschl) aus einer liegenden Position langsam in die Vertikale, umtanzt die Schaukästen und die teils ein wenig verunsicherten Zuschauer, die sich bemühen möglichst viel vom Tanz mitzubekommen.

„Rivers 2“ nennen die Choreografinnen Katrin Hofreiter und die Österreicherin Katharina Weinhuber ihr Konzept, mit dem sie an mehreren Stationen unter und über Deck das dampfgetriebene Museumsschiff mit fünf Tänzerinnen erkunden. Im Maschinenraum mit schwarz glänzenden Kesseln kauert die nächste Tänzerin (Susanne Baur) zwischen Gestänge, Rohren und Leitern auf dem metallenen Boden. Seitlich angestrahlt von einem Scheinwerfer und eingehüllt in Trockennebel, der sich immer weiter ausbreitet, wirkt die weiß gekleidete und geschminkte Figur wie eine geisterhafte Erscheinung, eine „Weiße Frau“ von der gleichermaßen etwas Bedrohliches, wie ein verheißungsvolles Erlösungsversprechen auszugehen scheint. Die Ambivalenz kippt im Heck, das man durch schmale Gänge und Engstellen erreicht – zunächst – in Distanz und Abwehr. Von einer kohlrabenschwarz geschminkte Tänzerin (Marina Manganotti) geht ein faszinierendes Gefühl von Angstlust aus. Mit schwarzem Kopftuch, einem kaftanartigen Gewand und expressionistisch überhöhenden Schatten an der Schiffswand erscheint sie auch sehr groß, fast übergroß. Begleitet werden diese Stationen von rauschenden, wild gurgelnden und unbehaglich strömenden Wassergeräuschen. Damit wird der unmittelbare Charakter des Flusses auf virtueller Ebene verstärkt, der gleichzeitig entgrenzend und verbindend ist. Damit können die fast verharrend langsamen, strudeligen und sich aufbäumenden Tanzbewegungen als Eigenschaften des Wassers aufnehmende Choreografie gelesen werden. Oder sie zielt auf atmosphärische Momente und mythisch aufgeladene Stimmungen von Sumpf- und Nebelgeistern, gibt damit aber auch Rätsel auf.

Auf dem Oberdeck entwickelten die Tänzerinnen Laura Meissauer und Katharina Weinhuber die spannende Performance in weitere „Zwischenräume“ weiter, wie der Tanzabend überschrieben war. Zu neoromantisch einfacher und repetierender Musik des Isländers Olafur Arnalds, von Nils Frahm und dem Kronos Quartett befreite sich die eine unter Schmerzen aus beengenden Fesseln, inneren wie äußeren Zwängen, die andere präsentierte schwungvoll und voller Stolz ihre Schwangerschaft und projizierte mit den Spiel ihrer Hände und nackten Füsse an der Steuermann-Kabine die Neuentdeckung der Welt. Im Ergebnis war es – bei lauer Nachtluft – ein tolles Experiment, ein interessantes und Neugierde anstachelndes Erlebnis im Rahmen des von Katrin Hofreiter und Alexandra Karabelas initiierten CiRR – des Choreographers in Residence Programs. Entbehrlich erschien die Videoprojektion und tänzerisch hätte man sich an der einen oder anderen Station, trotz vorgegebener beengter Verhältnisse, ein wenig mehr gewünscht. Beeindruckend, die vielseitig pädagogisch tätige Österreicherin Weinhuber.

Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 4260 mal angesehen.



Kommentare zu "Unter „Rivers“ gurgelt die Donau"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    CORAM PUBLICO

    "Bee Dances" als Live-Stream von und mit Ninus und Kareth Schaffer
    Veröffentlicht am 01.03.2021, von Hartmut Regitz


    AUS DEM SPORTTEIL

    "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference
    Veröffentlicht am 01.03.2021, von Gastbeitrag


    DREI TEILE, EIN GANZES

    Premiere am Bildschirm: „BER“ - ein Ballettabend in Poznań
    Veröffentlicht am 22.02.2021, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BAYERISCHES CORONA-SELBSTSTÄNDIGENPROGRAMM

    Noch bis zum 31. März 2021: Anträge stellen beim bayerischen Corona-Soloselbständigenprogramm!

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    VERLÄNGERUNG

    Tanztheater Wuppertal Pina Bausch: Geschäftsführung geht in die Verlängerung

    Veröffentlicht am 24.02.2021, von Pressetext


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP