HOMEPAGE



Hamburg

EINE GALA FÜR ZWEI LEGENDEN

Nijinsky-Gala in Hamburg



Die 44. Nijinsky-Gala 2018 widmete John Neumeier Marius Petipa und Leonard Bernstein – zwei legendäre Künstlerpersönlichkeiten, die auch das Werk des Hamburger Ballettintendanten stark beeinflussten.


  • "On the Town" von John Neumeier; Sasha Trush und Mädchen der Theaterklassen VII und VIII Foto © Kiran West
  • „Le Reveil de Flore“ von Marius Petipa; Absolventinnen der Waganowa-Ballettakademie Foto © Kiran West
  • "Dornröschen" von Marius Petipa (Rekonstruktion von Alexej Ratmansky); Tiler Peck und Herman Cornejo Foto © Kiran West
  • "Dornröschen" von Rudolf Nurejew; Jillian Vanstone und Francesco Gabriele Frola Foto © Kiran West
  • "Songfest" von John Neumeier; Xue Lin und und Konstantin Tselikov Foto © Kiran West
  • "Die Tochter des Pharao" von Marius Petipa (Rekonstruktion Pierre Lacotte); Olga Smirnova und Artem Ovcharenko Foto © Kiran West
  • "Schwanensee" von Marius Petipa; Anna Laudere und Edvin Revazov Foto © Kiran West
  • "Bernstein Dances" von John Neumeier; Heather Ogden und Guillaume Côté Foto © Kiran West
  • "Birthday Dances" von John Neumeier; Florencia Chinellato, Mathias Oberlin, Carolina Aguero, Marc Jubete, Mayo Arii, Aleix Martínez, Patricia Friza und Dario Franconi Foto © Kiran West
  • "Bernstein Serenade" von John Neumeier; Madoka Sugai Foto © Kiran West
  • "Dornröschen" von Marius Petipa; Alina Cojocaru und Karen Azatyan Foto © Kiran West
  • „John’s Dream – And What We Call Growing Up“ von John Neumeier; Bundesjugendballett Foto © Kiran West
  • "Don Juan" von John Neumeier; Silvia Azzoni und Alexandre Riabko Foto © Kiran West
  • "Dornröschen" von Marius Petipa; Alina Cojocaru und Sasha Trusch Foto © Kiran West
  • "Tschaikowsky Pas de deux" von George Balanchine; Tiler Peck und Herman Cornejo Foto © Kiran West
  • "Jewels" von George Balanchine; Olga Smirnova und Semyon Chudin Foto © Kiran West
  • "Bernstein Dances" von John Neumeier; Ensemble Foto © Kiran West

Die Nijinsky-Gala bildet alljährlich den Höhepunkt und Abschluss der zweiwöchigen Ballett-Tage sowie der gesamten Spielzeit in der Hamburgischen Staatsoper. Hamburgs Ballettintendant John Neumeier hatte ein opulentes fünfeinhalbstündiges Programm mit illustren Gästen zusammengestellt, das dieses Jahr zwei großen Künstlerpersönlichkeiten gewidmet war: Marius Petipa und Leonard Bernstein. Denn 2018 war für beide gleichermaßen ein Gedenkjahr: Petipa, der ‚Vater‘ des klassischen Balletts, war am 11. März 1818 geboren worden, Bernstein 100 Jahre später, am 25. August 1918.

Klassiker von Petipa und Neumeier-Kreationen zu Bernsteins Musik wechselten sich den ganzen Abend über in schöner Regelmäßigkeit ab. Los ging’s mit einem schmissig-schwungvollen Ausschnitt aus „On the Town“ von Neumeier zu Bernsteins Musik – mit einem fantastisch-dynamischen Sasha Trusch und den jugendlich-frischen Theaterklassen VII und VIII der Ballettschule. Der Kontrast folgte gleich hinterher: der klassische Pas de quatre „Le Reveil de Flore“, ein Spätwerk Petipas aus dem Jahr 1894, choreografiert anlässlich der Hochzeit der Zarentochter. Vier frischgebackene Absolventinnen der Waganowa-Ballettakademie in Sankt Petersburg zelebrierten das Erwachen der Blumen auf lupenreine Art und Weise. Ein Augenschmaus!

Natürlich durfte der Klassiker schlechthin nicht fehlen: der Grand Pas de deux aus „Dornröschen“, hier in zwei Versionen: einmal die Rekonstruktion von Alexej Ratmansky für das American Ballet Theatre aus dem Jahr 2015 mit Tiler Peck vom New York City Ballet und Herman Cornejo vom ABT und einmal die Nurejew-Version mit Jillian Vanstone und Francesco Gabriele Frola vom National Ballet of Canada. Letztere hatten eindeutig das bessere Los gezogen, denn Ratmanskys Rekonstruktion mutete doch etwas sehr antiquiert an, auch wenn sich die beiden erstklassigen Solisten alle Mühe gaben. Dass sie von der Statur her leider nicht wirklich zueinanderpassten, kam noch erschwerend hinzu.

Danach dann wieder Bernstein mit einem Ausschnitt aus Neumeiers „Songfest“, einem Liederzyklus auf amerikanische Gedichte. Hier brillierten die Hamburger Solisten Xue Lin und Konstantin Tselikov sowie die Ersten Solisten Carsten Jung und Ivan Urban zusammen mit dem Ensemble. Es folgte zweimal Klassik pur: Olga Smirnova und Artem Ovcharenko vom Bolshoi Ballett tanzten bestechend schön den selten gezeigten Grand Pas de deux aus Petipas „Die Tochter des Pharao“, das 2000 von Pierre Lacotte für das Bolshoi Ballett rekonstruiert wurde. Anna Laudere und Edvin Revazov zeigten ebenso tadellos den Pas de deux aus dem 2. Akt von „Schwanensee“, gefolgt von Heather Ogden und Guillaume Côté vom National Ballet of Canada, die den Pas de deux „Lonely Town“ aus Neumeiers „Bernstein Dances“ mit großer Hingabe auf die Bühne brachten. Zum Abschluss des ersten Teils dann ein Ausschnitt aus „Birthday Dances“, das Neumeier 1990 anlässlich des 50. Geburtstages der dänischen Königin Margrethe II. kreierte. Hier fielen bei den Tänzerinnen vor allem Patricia Friza, Mayo Arii und Carolina Aguero ins Auge.

Teil 2 des Abends war dann ganz Bernstein gewidmet: mit Neumeiers „Bernstein Serenade“, die 1993 anlässlich der damaligen Nijinsky-Gala mit unvergesslichen Solisten (Bettina Beckmann, Gigi Hyatt, Heather Jurgensen, Janusz Mazon, Ivan Liska, Patrick Becker) aus der Taufe gehoben wurde und zu Beginn der nächsten Spielzeit als Bestandteil von „Bernstein Dances“ wiederaufgenommen werden wird. Das Stück basiert auf Bernsteins 1954 uraufgeführter „Serenade after Plato’s Symposium“ für Solo-Violine (meisterhaft gespielt von Vadim Gluzman als Gast), Streichorchester, Harfe und Schlagzeug und zeigt drei Paare in ihrer Beziehung zu Eros: Hélène Bouchet und Christopher Evans (der an diesem Abend zum Ersten Solisten befördert wurde!) setzen eine kompliziert ineinander verstrickte Paarbeziehung bravourös in Bewegung um, Madoka Sugai und Karen Azatyan zeigten fulminant eine Amour fou, und Emilie Mazon und Jacopo Bellussi eine symbiotisch-anhängliche Zweierkonstellation, souverän beobachtet und mit Verve begleitet von Sasha Trusch als Gott der Liebe.

Teil 3 dann wieder eine bunte Mischung: Zuerst das Rosenadagio aus Dornröschen mit einer atemberaubend brillanten Alina Cojocaru, die dem Hamburg Ballett als ständige Gastsolistin verbunden ist, als Prinzessin Aurora. Danach das Bundesjugendballett mit „John’s Dream – And What We Call Growing Up“, einem Potpourri verschiedener Einzelkreationen (siehe auch), das vom Publikum sehr bejubelt wurde. Das scheint umso bedeutsamer, als John Neumeier am 10. Juli einen wichtigen Termin mit Monika Grütters in Berlin hatte, bei dem es um die weitere Existenz dieser jungen Kompanie ging. Man darf auf das Ergebnis gespannt sein.

Den Höhepunkt des Abends bildete jedoch ein Ausschnitt aus „Don Juan“ zu Musik von Christoph Willibald Gluck und des Renaissance-Komponisten Tomás Luis de Victoria. Es ist ein Werk, das John Neumeier 1972 für das Frankfurter Ballett choreografiert und 1973 für Rudolf Nurejew und das National Ballet of Canada noch einmal umgearbeitet hat. Es ist der Dialog zwischen einer mysteriösen Frauengestalt, die ebenso ein Liebes- wie auch ein Todesengel ist, denn ihre Liebe zu Don Juan kann sich nur erfüllen, indem sie ihn in den Tod führt. Silvia Azzoni als Todesengel und Alexandre Riabko als Don Juan bringen das auf ebenso leise wie verstörend bezwingende Art auf die Bühne und stellen damit einmal mehr ihre absolute Sonderklasse unter Beweis.

Danach noch einmal Klassik at her best: der Pas de deux „Auroras Erwachen“, wiederum mit einer brillant-liebenswerten Alina Cojocaru und einem ganz und gar lebendig-dynamischen Sasha Trusch als Prinz. Und natürlich durfte auch der, wie Neumeier in seiner Anmoderation sagte, „legitime Nachfolger von Marius Petipa“ nicht fehlen: George Balanchine. An diesem Abend vertreten mit dem Tschaikowsky Pas de deux, technisch perfekt zelebriert von Tiler Peck und Herman Cornejo, und dem Brillanten-Pas de deux aus „Jewels“ mit Olga Smirnova und Semyon Chudin vom Bolshoi Ballett. Für den schwungvollen Rausschmiss sorgten dann Lloyd Riggins und die gesamte Kompanie des Hamburg Ballett mit dem Finale „Candide“ aus „Bernstein Dances“. Der opulente Abend endete mit dem obligatorischen Konfettiregen und Standing Ovations für alle Mitwirkenden, wobei auch das Philharmonische Staatsorchester unter Simon Hewett mit viel Beifall bedacht wurde. Und nach einem Gastspiel in Spoleto darf dann auch das Hamburg Ballett in die verdiente Sommerpause gehen.

Veröffentlicht am 11.07.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2084 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Gala für zwei Legenden "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

    Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
    Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SENSEFACTORY

    you have never experienced - Ein Bauhausprojekt im Muffatwerk München

    Von 4. bis 8. September 2019 vereint die großformatige Installation SENSEFACTORY im Muffatwerk Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multi-sensorischen Erlebnis – als Fortführung des „Theaters für die Sinne“, das László Moholy-Nagy in den 1920er-Jahren mit dem Bauhaus entwickelt hat.

    Veröffentlicht am 12.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP