HOMEPAGE



Hamburg

DREIERLEI AUS KANADA

Gastspiel des National Ballet of Canada im Rahmen der 44. Hamburger Ballett-Tage



Im Gepäck hatten die Kanadier drei kürzere Stücke: „The Dreamers Ever Leave You“ von Robert Binet, „The Man in Black“ von James Kudelka und „Emergence“ von Crystal Pite.


  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Bruce Zinger
  • "The Dreamers Ever Leave You" von Robert Binet Foto © Karolina Kuras
  • "The Dreamers Ever Leave You" von Robert Binet Foto © Karolina Kuras
  • "The Man in Black" von James Kudelka Foto © Kiran West
  • "The Man in Black" von James Kudelka Foto © Aleksandar Antonijevic
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Kiran West
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Kiran West
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Bruce Zinger
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Kiran West
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Bruce Zinger

Zum dritten Mal nach 1989 und 1994 gastierte das National Ballet of Canada in Hamburg. Dessen heutige Direktorin Karen Kain (von 1970 bis 1997 selbst als Solotänzerin im Ensemble) ist Hamburgs Ballettintendant John Neumeier seit mehr als 40 Jahren freundschaftlich verbunden. Mit Neumeiers Arbeit kam sie erstmals 1974 in Kontakt, als Rudolf Nurejew in Kanada „Don Juan“ tanzte (das Stück wird jetzt mit Silvia Azzoni und Alexandre Riabko bei der Nijinsky-Gala gezeigt werden). Inzwischen tanzt das National Ballet of Canada mehrere große Neumeier-Ballette.

Im Gepäck hatten die Kanadier dieses Jahr drei kürzere Stücke: „The Dreamers Ever Leave You“ von Robert Binet, „The Man in Black“ von James Kudelka und „Emergence“ von Crystal Pite. Es sind drei Werke, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. „The Dreamers Ever Leave You“ bringt 13 TänzerInnen auf die Bühne, die sich zu Klaviermusik von Lubomyr Meinyk (der selbst am Flügel sitzt) zu immer neuen Formationen reihen. So gleichgültig, wie die Musik durchrauscht („minimal music“ ist eben mehr als immer nur mit den Händen über die Tastatur zu gleiten und eine wasserfallähnliche Geräuschkulisse zu erzeugen), so eintönig gestaltet sich die Choreografie. Das Spektakulärste an allem ist die schwarz-weiße Vexierbild-Kulisse, die an die schroffe Bergwelt im Norden Kanadas erinnert.

Sehr viel eindrucksvoller dann „The Man in Black“ zu sechs späten Songs von Johnny Cash. Drei Männer in kariertem Hemd, schwarzer Hose und genagelten Schuhen (Jonathan Renna, Piotr Stanczyk, Robert Stephen) bringen hier zusammen mit einer Frau in Rock und Bluse mit Cowboystiefeln (Jenna Savella) eine Nummernrevue zusammen, die ebenso spritzig wie emotional bewegend zu der brüchig gewordenen Stimme Johnny Cashs passt. Ganz großes Kino!

Noch eine Steigerung mehr ist jedoch „Emergence“ von Crystal Pite, ein Auftragswerk aus 2009. Hintergrund des Stückes ist eine naturwissenschaftlich-theoretische Abhandlung über die Schwarmintelligenz. Bühnenbild und Kostüme (schwarze Kopfhauben, schwarze Trikots) erinnern an Ameisen oder Bienen, die futuristische elektronische Musik von Owen Belton tut ein Übriges. Es beginnt mit einem Pas de deux, bei dem sich zwei larvenähnliche Wesen umeinander bewegen und umschlingen, um schließlich von einem schwarzen Loch verschluckt zu werden. Aus diesem wuseln aber unversehens viele, viele Männchen heraus und formieren sich zu großen, synchron tanzenden Tableaus, bis sie von ebenso vielen Weibchen verjagt werden, die sich schwarmähnlich vereinigen und wieder ausschwirren. Insgesamt 38 Tänzerinnen und Tänzer wogen hin und her, mal finden sich einzelne, dann wieder alle. Aggression und Konfrontation strahlen sie aus, aber auch Einigkeit und Zusammenhalt. Crystal Pite ist hier eine großartige Allegorie auf das Zusammenleben der Menschen gelungen. Ein Stück, das man gerne gleich noch einmal gesehen hätte.

Veröffentlicht am 05.07.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1014 mal angesehen.



Kommentare zu "Dreierlei aus Kanada "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP