HOMEPAGE



Heidelberg

DER KÖRPER WEIß DIE WAHRHEIT

Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater



Das Heidelberger UnterwegsTheater gönnt sich zur Feier des 30jährigen Bestehens ein besonderes Programm – und eine kleine Hommage an Forsythe mit den beiden ehemaligen Forsythe-Tänzern.


  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer
  • Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater Foto © Günter Krämmer

Noch vor wenigen Jahren hätte niemand eine Liste der internationalen Top-Ten-Choreografen aufgestellt, ohne William Forsythe einzuschließen. Inzwischen ist der Maestro nach Burnout nicht wieder ins künstlerische Hamsterrad zurückgekehrt, die ehemalige Forsythe-Company umfunktioniert, die legendären Tänzer meist im Ruhestand. Nicht so Jone San Martin und Amancio Gonzáles, die beide bei der Ü-40-Kompanie „Dance On“ angeheuert haben und zusätzlich mit Soloprogrammen unterwegs sind.

Das Heidelberger UnterwegsTheater gönnt sich zur Feier des 30jährigen Bestehens ein besonderes Programm – und eine kleine Hommage an Forsythe. Jone San Martin, souverän in der Rolle der Allein-Unterhalterin, präsentierte mit „Legítimo / Rezo“ ein zweiteiliges Solo, in dem sie verblüffende Einsichten in die Arbeitsweise von William Forsythe ermöglichte. Einst hatte sie – bei einer Konferenz über choreografische Notation – angefangen, ihre Erklärungen zu tanzen. Denn was es von der berühmten Forsythe-Methode zu wissen gibt, ist nicht in erster Linie auf Videos, sondern vorrangig in Tänzerkörpern gespeichert. So auch in ihrem Solo, in dem sie wieder und wieder Grundfiguren – Richtungen im Körper, unsichtbare Linien im Raum – sichtbar machte, mit scheinbar unendlichen Variationen. Denn Forsythe ließ seinen choreografischen Rahmen von den TänzerInnen improvisatorisch mit Leben füllen, freilich mit anspruchsvollsten Vorgaben. Um solche Choreografien zu tanzen, braucht es nicht nur eine Außen-, sondern eine Innensicht der Bewegung; dieses Feuerwerk komplexer Koordination ist Jon San Martin zur zweiten Natur geworden. Mit Schnurrbart und zu einer wahnwitzigen Sprachcollage ließ die Tänzerin, die mehr als zwanzig Jahre mit Forsythe zusammengearbeitet hat, die Dualität dieser künstlerischen Arbeit aufs Witzigste aufleben.

Der kluge und spannende Rückblick machte einmal mehr überdeutlich: Forsythe ist Vergangenheit. Inzwischen sind hier und da ambitionierte Remakes seiner legendären Choreografien zu sehen. Aber nicht überall, wo heute sein Name draufsteht, ist tatsächlich Forsythe drin.

Wie sich Tanz in den Körper einschreibt, dafür interessiert sich auch Amancio Gonzáles in seinem mit Charlotta Sagna erarbeiteten ersten Soloprogramm „Blue Prince Black Sheep“. Es ist in Hellerau (als Ko-Produktion mit dem UnterwegsTheater) entstanden, und an der nahen Dresdener Semperoper wurde der Tänzer für sein Bühnenbild fündig. Er bat die TänzerInnen um ausrangierte Spitzenschuhe; ein ganzer Berg davon dient ihm als Inspirationsquelle. Auch er selbst tanzt das Programm mit beeindruckender physischer Kondition auf Spitze, während er über Umbruchssituationen im Leben plaudert, Gender- und Genre-Klischees elegant aushebelt und zwischen Bühnenrealität und Fiktion changiert. Witzig, unterhaltsam, gescheit: was Ensemble „Dance on“ noch nicht durchweg überzeugend schafft, machen die beiden Ensemblemitglieder in Soloprogrammen beeindruckend vor.

Veröffentlicht am 02.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 833 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Körper weiß die Wahrheit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP