HOMEPAGE



Oldenburg

EIN ENSEMBLE ZEIGT ANDERE SEITEN

„Studio Moves“ von der BallettCompagnie Oldenburg



Mit Uraufführungen von Maelenn Le Dorze, Timothée Cuny und Floriado Komino gibt Ballettdirektor Antoine Jully seinen TänzerInnen auf der Probebühne 1 die Möglichkeit, eigene choreografische Ideen und Ansätze zu entwickeln.


  • „Studio Moves“ von der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stefan Walzl
  • „Studio Moves“ von der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stefan Walzl
  • „Studio Moves“ von der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stefan Walzl
  • „Studio Moves“ von der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stefan Walzl

Mit Uraufführungen von Maelenn Le Dorze, Timothée Cuny und Floriado Komino beendet die BallettCompagnie Oldenburg die Spielzeit. Im neuen Format „Studio Moves“ gibt Ballettdirektor Antoine Jully seinen TänzerInnen auf der Probebühne 1 die Möglichkeit, eigene choreografische Ideen und Ansätze zu entwickeln. Heraus kam ein abwechslungsreicher Tanzabend, der die TänzerInnen mal von einer ganz anderen Seite zeigt.

Das Programm, das aus drei Choreografien besteht, beginnt mit „Penseur“ von Timothée Cuny. Der aus Frankreich stammende Tänzer, zeigt sich, wie auch Le Dorze und Komini, neben der Choreografie, auch für Bühne und Kostüme verantwortlich. Timothée Cuny bietet gleich zu Anfang die größte Überraschung des Abends: Er singt! Zu Beginn seiner Inszenierung tanzt er selbst noch mit; dann singt er als „Pierlucien“ in der eigens für diese Produktion gegründeten dreiköpfigen Band. Seine wechselvolle Stimme klingt zuweilen wie aus anderen Welten und erinnert, zusammen mit Piano und Schlagzeug, manchmal an die isländische Gruppe „Sigur Ros“, wobei „Pierlucien & Band“ auch sehr rhythmisch und rockig sein kann.

Was zunächst wie ein Popmusik-Video anmutet, entwickelt sich in knapp 40 Minuten zu einem suggestiven Tanztraum. Eleonora Fabrizi, Adi Hanan und Marié Shimada geben ein wunderbar wunderliches Trio ab – eine Mischung aus schwarzen Engeln, alten Hexen und verloren gegangenen Kindern. Tänzerisch wechseln sie, parallel zur Musik, zwischen harten Bewegungen und stillen Bildern, in denen ihre Mimik, verstärkt durch eine irritierende Augenmaskerade, erstaunliche Wirkungen auslöst. Nicol Omezzolli und Herick Moreira, ganz in weiß gekleidet, erscheinen dagegen mit klassischen Tanzbewegungen wie futuristisch-sanfte Lichtgestalten. Doch der Schein, der durch Nebel- und Windmaschine, durch diffuses Licht und durchscheinende Kostüme verstärkt wird, trügt. In dieser traumhaft gehaltenen Choreografie gibt es keine festen Muster. Alles changiert unerwartet wie im Traum. Und so werden auch die weißen Gestalten ganz plötzlich mal ruppig und das wütende schwarze Trio wechselt von spektakulären Figuren und Sprüngen zu sanft und zart. Am Ende fallen alle zurück in den Schlaf, dem sie anfangs entstiegen sind. Mit beeindruckenden Bildern und betörender Musik erschafft Timothée Cuny, zusammen mit seinem Team, eine – von der Ausstattung über die eigenen Musikkompositionen bis hin zum Tanz, eine gut durchdachte Inszenierung.

Mit „Palm Trees and Cherry Blooms“ gibt es nach der Pause eine Choreografie von Floriado Komino. Mit Marié Shimada und Lester René González Álvarez hat er auch zwei exzellente Tänzerpersönlichkeiten an seiner Seite. „Palm Trees and Cherry Blooms“ handelt von zwei Menschen aus sehr verschiedenen und weit voneinander entfernten Erdteilen, die hier aufeinandertreffen. Diese Ausgangssituation ist für viele TänzerInnen, wie auch für Marié Shimada und Lester René González Álvarez, eine Alltagssituation. Marié Shimada ist in Japan geboren und aufgewachsen, Lester René González Álvarez in Kuba. Und so treffen auch in Floriado Kominos Choreografie zwei Individuen mit manchmal grundverschiedenen Erfahrungen, Gefühlen und Fragen an das Leben aufeinander. Zu der Musik von Gustavo Santaolalla, Terry Riley und Giacomo Puccini lässt Komini die beiden sich an einer Art Bambus-Wald begegnen, in den sie zuvor bunte Zettel an Äste, wie an einen magischen Wunschbaum, gehängt haben. Auf vielfältige Weise und immer auf tänzerisch hohem Niveau, entsteht nach und nach ein zunehmend intensiver werdendes Spiel aus Anziehung und Abstoßung, aus Kampf und Einigung, was an das Werden und Wachsen, aber auch an das Scheitern von Liebesbeziehungen erinnert.

Choreografisch ist „Palm Trees and Cherry Blooms“, auch durch die unterschiedlichen Musikeinspielungen, eher episodenhaft und collageartig angelegt und verlässt sich sehr auf die Fähigkeiten seiner hervorragenden Tänzerpersönlichkeiten. Ein genauerer Blick auf dramaturgische Übergänge und Abläufe würde dieser Inszenierung mehr Fluss und noch mehr Esprit geben.

„Paradigme“ von Maelenn Le Dorze rundet den knapp zweistündigen, anregenden Tanzabend mit Eleonora Fabrizi, Adi Hanan, Marjorie Lenain, Gabrune Sablinskaite, Herick Moreira und Gianluca Sermattei ab. Zur Musik vom Quince Contemporary Vocal Ensemble beginnt diese Choreografie, passend zum Choralgesang, zunächst etwas sphärisch distanziert. Die Tänzerinnen zeigen zahlreiche, bekannte Tanz-Formen in unterschiedlichen Bewegungsqualitäten. Zu den ganz anderen Klängen von Conlon Nancarrow stürmen die beiden männlichen Tänzer herein, deren Bewegungssprache eher dem Alltag entstammt.

Und schließlich wechselt nach und nach die gesamte Gruppe ihren Ausdruck. Wie munter aufgescheucht wirkt das Ensemble zur Musik von Alfredo Piatti. In einem schnellen Wechsel aus wildem Chaos und der Ordnung eher synchroner Gruppenchoreografien konventioneller Art, kommt zum Ende richtig Schwung und gute Laune auf. Stilistisch erinnert die Arbeit von Maelenn Le Dorze dann an alte Tanzfilme mit Fred Astaire und Ginger Rogers oder an wilde Tanzveranstaltungen mit Boogie und Swing. Und so entlässt uns die TanzCompagnie Oldenburg beschwingt in den Sommer und wir sind gespannt auf weitere „Studio Moves“ und das kreative Potential einer engagierten Truppe.

Veröffentlicht am 02.07.2018, von Martina Burandt in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 225 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Ensemble zeigt andere Seiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Mit Choreografien von Lester René González Álvarez, Tanzdirektor Antoine Jully und Altmeister Alwin Nikolais entsteht ein abwechslungsreicher Tanztheaterabend.

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    ARENA DER GEFÜHLE

    Uraufführung von „Men and Women“ in Oldenburg

    Antoine Jully erforscht mit seiner Kompanie die Beziehung der Geschlechter. Zur Musik von Allan Pettersson, gespielt vom Oldenburgischen Staatsorchester, erscheinen die damit einhergehenden Gefühle wie ein immerwährender Kampf.

    Veröffentlicht am 14.03.2017, von Martina Burandt


    MAGISCHE FARBSPIELE

    BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Imago Suite/4 Seasons”

    Die erste Ballett-Premiere der neuen Spielzeit bringt einen Doppelabend: Eine Rekonstruktion der bemerkenswerten Choreografie von Alwin Nikolais überzeugt in einer grandiosen Einstudierung von Alberto del Saz. Dagegen bleibt „4 Seasons“ von Antoine Jully unausgereift.

    Veröffentlicht am 03.10.2016, von Gastbeitrag


    LIEDER DER WELT

    Antoine Jully: "Die schönste aller Welten" am Staatstheater Oldenburg

    Im zweiten Ballettabend stellt der französische Choreograf seine fabelhafte kleine Truppe ganz persönlich vor. Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.

    Veröffentlicht am 21.02.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP