HOMEPAGE



Berlin

WEITERTANZEN!

Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages bewilligt 1,87 Mio Euro für DANCE ON 2. EDITION



Mit DANCE ON 2. EDITION wird für weitere fünf Jahre der Fokus auf die künstlerische Exzellenz von TänzerInnen 40+ gerichtet.


  • "Out" von Ivo Dimchev für das DANCE ON Ensemble; Ivo Dimchev und Christopher Roman Foto © Dieter Hartwig
  • "mind eraser II" von Johannes Wieland für das DANCE ON Ensemble; Gus Solomon Jr. und Evangelos Poulinas Foto © Dieter Hartwig

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am 27. Juni 2018 beschlossen, die Fortführung des von DIEHL+RITTER lancierten Projekts DANCE ON mit 1,87 Millionen Euro zu unterstützen.

DANCE ON entstand in Kooperation mit 77 Partnerorganisationen in ganz Europa und wurde zu einer richtungsweisenden Initiative gegen Altersdiskriminierung im Tanz. Herausragende internationale ChoreografenInnen und RegisseurInnen haben mit dem DANCE ON ENSEMBLE ein facettenreiches Repertoire für die 1. EDITION kreiert. Das Ensemble gastierte mit über 100 Aufführungen in 13 Ländern und begeisterte Presse und Publikum.

Mit der Förderung der 2. EDITION wird es nun möglich, in den nächsten fünf Jahren die gesellschaftliche Wirkungskraft von DANCE ON mit neuen Akzenten zu vergrößern und das Bewusstsein für Altersdiskriminierung auf der Bühne und in der Gesellschaft weiter zu schärfen.

DIEHL+RITTER-Geschäftsführerin Madeline Ritter: „Wir freuen uns außerordentlich, dass unser Projekt mit der Unterstützung der Kulturstaatsministerin Monika Grütters und dank der parteiübergreifenden Initiative der Haushaltspolitiker Patricia Lips (CDU) und Johannes Kahrs (SPD) fortgesetzt werden kann.“

Für die 2. EDITION wird sich das DANCE ON ENSEMBLE öffnen und erweitern. Der Grundstock von Werken für TänzerInnen 40+ soll kontinuierlich wachsen und neue Formen der Zusammenarbeit mit Stadt- und Staatstheatern, auch außerhalb der Metropolen, erprobt werden.

In Kooperation mit SeniorInnenresidenzen werden Partizipationsprojekte realisiert, die nachhaltige gesellschaftspolitische Impulse für die kulturelle Teilhabe alter Menschen setzen.

Ein Festival beschließt die 2. Projektphase mit internationalen Gastspielen, Partizipationsprojekten, ExpertInnenrunden sowie der Präsentation der mit dem DANCE ON PRODUKTIONSPREIS ausgezeichneten Stücke.

DANCE ON ist eine Initiative der DIEHL+RITTER gUG. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union als Teil von DANCE ON, PASS ON, DREAM ON.

Veröffentlicht am 30.06.2018, von Pressetext in Homepage, Gallery, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1186 mal angesehen.



Kommentare zu "Weitertanzen!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER KÖRPER WEIß DIE WAHRHEIT

    Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater

    Das Heidelberger UnterwegsTheater gönnt sich zur Feier des 30jährigen Bestehens ein besonderes Programm – und eine kleine Hommage an Forsythe mit den beiden ehemaligen Forsythe-Tänzern.

    Veröffentlicht am 02.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OUT OF NOW – DANCE ON FESTIVAL

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig - Teil 5

    Impressionen zu „Wolf Songs for Lambs“ von Frédéric Tavernini mit der Tänzerin Anne Thériault bei DANCE ON.

    Veröffentlicht am 04.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    OUT OF NOW – DANCE ON FESTIVAL

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig - Teil 3

    Impressionen zu „Katema“ von Lucinda Childs. Getanzt von Ty Boomershine vom DANCE ON Ensemble.

    Veröffentlicht am 02.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JENSEITS DER LETZTEN VORSTELLUNG

    Der zweite Abend des Festivals OUT OF NOW – DANCE ON im HAU Berlin

    "Katema" von Lucinda Childs, „Legítimo/Rezo“ von Jone San Martín, Josh Johnson und William Forsythe sowie "Out" von Ivo Dimchev getanzt von Ty Boomershine, Jone San Martín und Christopher Roman

    Veröffentlicht am 02.03.2018, von Maria Katharina Schmidt


    OUT OF NOW – DANCE ON FESTIVAL

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig - Teil 4

    Impressionen zu „Out“ von Ivo Dimchev für das DANCE ON Ensemble.

    Veröffentlicht am 02.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    OUT OF NOW – DANCE ON FESTIVAL

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig - Teil 1

    Impressionen zu "mind eraser II" von Johannes Wieland für das DANCE ON Ensemble.

    Veröffentlicht am 01.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WEITERTANZEN – JA, BITTE!

    Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel

    Auf das zwei Quadratmeter-Stück Forsythes und drei Soli aus „7 Dialogues“ zu Klaviermusik von Matteo Fargion folgt als dritter Teil des Abends eine Uraufführung: „Man Made“ in der Choreografie von Jan Martens mit dem gesamten Ensemble.

    Veröffentlicht am 13.03.2017, von Annette Bopp


    DANCE ON

    Madeline Ritter und Christopher Roman übernehmen Künstlerische Leitung

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschließt: 1,5 Millionen Euro für Pilotprojekt. Der große Erfahrungsschatz und die Ausdrucksstärke von Tänzern über 40 stehen im Mittelpunkt von DANCE ON, einer Initiative von DIEHL+RITTER.

    Veröffentlicht am 07.11.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP