HOMEPAGE



Nürnberg

EIN GENUSS

Goyo Montero feiert die erste Dekade seines Schaffens am Staatstheater Nürnberg



Der Ballettdirektor und Chefchoreograf präsentiert einen Abend, an dem viele Ausschnitte seiner bekannten Stücke neu zusammen geflochten werden.


  • "Dekade" ("Treibhaus") von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg; Isidora Markovic und Ensemble Foto © Jesús Vallinas
  • "Dekade" von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg Foto © Jesús Vallinas
  • "Dekade" ("Dörnröschen") von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg; Eleonora Abbagnato und Claudio Cocino Foto © Jesús Vallinas
  • "Dekade" ("Dörnröschen") von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg; Eleonora Abbagnato und Claudio Cocino Foto © oh
  • "Dekade" ("Black Bile") von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg Foto © oh

Geschafft! Die ersten zehn Jahre, in denen Goyo Montero als Direktor und Chefchoreograf das Ballett am Staatstheater Nürnberg ästhetisch neu aufgestellt und zum Blühen gebracht hat, sind voll. Mit Jens-Daniel Herzog zieht derzeit ein neuer Intendant und Operndirektor ins Haus und mit ihm neue KünstlerInnen und MitarbeiterInnen. Deren Namen und Funktionen findet man in neuer Typografie hierarchiefrei alphabetisch geordnet und um leider oft alberne Personalityfilmchen im Instagramstil ergänzt bereits jetzt auf der neuen Staatstheaterwebseite. Auch Monteros Ballettkompanie, die Bleibende und mit dem Deutschen Tanzpreis Gekrönte, musste sich dieses auf die Nerven gehende, kommunikative Makeover in Richtung veralltäglichender, privat-belangloser Darstellung seines Ensembles gefallen lassen.

Gut tut dieses dem Tanz als gesellschaftlich relevanter Kunstform im Allgemeinen und Monteros spezieller Aussagekraft nicht. Denn (sein) Tanz tickt anders. Die existenzielle Bindung des Tanzes an den Leib und die Emotionen bringt mit sich, dass während des choreografischen und tänzerischen Aktes der private Körper des Tänzers und der Tänzerin zum Verschwinden gebracht werden. Für diesen nimmt dann ein anderer, zeichenhafter, beredt vom Menschsein erzählender Körper bewegend Gestalt an; als temporäre Erscheinung eines Einzelnen oder eines Kollektivs, die wir als Zuschauende genießen in Zwiesprache mit unseren Gedanken und Gefühlen. Dies gilt umso mehr für das zeitgenössische, dynamische Ballett, das oft feiner als der zeitgenössische Tanz unsichtbare Gegen- und Anderswelten der menschlichen Seele auch in stürmischen Zeiten in einem komplexen Akt spiegelnder Wahrnehmung aufzuschließen vermag.

Wie wunderbar dies Goyo Montero in den vergangenen zehn Jahren mit seinen TänzerInnen gelungen ist, kann man noch bis kommenden Montag erleben. Die momentan laufenden „Dekade“-Galas zählen zu den außergewöhnlichsten Tanzabenden derzeit in Bayern. Ausdruck der Zäsur, die der Intendantenwechsel in Nürnberg bedeutet, bilden die Abende eine Tanz-Retrospektive auf Monteros Kunst ganz eigener Art und zugleich den Startschuss in seine neue Schaffensära im Tanz am Haus. Denn an die Stelle einer aus Kurzstücken zusammenmontierten Rückschau, die oft in einer Nummernshow enden kann, hat Montero aus seinen insgesamt 20 zwischen 2008 und 2018 in Nürnberg kreierten Produktionen 13 Soli, Duette, Gruppenszenen und eine Uraufführung dramaturgisch kunstvoll zu einem neuen Abendfüller verwoben.

Auf diese Weise trat zwar ein Moment freudigen Wiedersehens, etwa mit Monteros wegweisenden Neudeutungen von „Romeo und Julia“, „Dornröschen“, „Desde Othello“ oder „Don Quijote“ zurück; jedoch entstand stattdessen ein facettenreiches, eher abstraktes, getanztes Gemälde verschiedener ineinander übergehender Stimmungen und Ereignisse. Dies setzte sich vorwiegend auf der Basis seiner der Linie abstrakter, sich emotional und atmosphärisch mitteilender Kurzstücke wie „Four Quartetts“, „Imponderable“, „Treibhaus“ oder „Black Bile“ zusammen. Sie erzählen derart komplex vom Empfinden und fragilen Lebenwollen des Menschen in der immer rauer werdenden Welt, dass man kaum nachkommt die unzähligen Querverweise und Verbindungen gedanklich miteinander zu verknüpfen. Wohlwissend, dass hier eine neue Erzählung entsteht.

Zum Genuss wird ganz nebenbei Monteros mediterraner, auch pathetische Gefühle nicht scheuende Zugriff auf den Tanz. Ihn choreografierte er lustvoll mal auf unter die Haut gehende Songs von John Dowland oder auf ein „Ave Maria“. Spannend ist, wie oft Montero seine Tanzkreationen in Bezug zu Sprache statt zu Musik gesetzt hat. Im Verlauf des Abends, in dem die Grenzen zwischen den Stücken zunehmend verschwimmen, tritt die Verdüsterung zutage, der sein Werk seit wenigen Jahren unterliegt. Greifbar wird beispielsweise die Heimatlosigkeit des Individuums. Es scheint, als ob der einzelne Liebende, wie es sie oder ihn etwa zu Beginn von Monteros Arbeit in Nürnberg in „Benditos Malditos“, „Romeo und Julia“ oder in „Don Juan“ noch gab, verschwunden ist. An seine Stelle tritt gegen Ende des fulminanten Galaabends der ortlos Reisende mit dem Koffer. Er wird zur neuen Repräsentationsfigur in Monteros Ästhetik.

Dazwischen glitzern, wie hochkarätige Juwelen, die Gastauftritte von Monteros Muse Sayako Kado und von Weltklasse-Ballerina Alicia Amatriain vom Stuttgarter Ballett an der Seite von Oscar Alsonso. Atemberaubend gestalten sich Auftritte des kubanischen Tänzers Yasser Dominguéz. Seine außergewöhnliche Geschmeidigkeit, Sprungstärke und jungenhafte Eleganz hievt Monteros „Imponderable“ auf eine neue Qualitätsstufe. Zum Schluss macht der bejubelte neue Abend einen spannenden Salto rückwärts: Durch einen Trick verwandelt sich das Parkett zur Hinterbühne und man imaginiert draußen ein klatschendes Publikum. Die damit verbundene Botschaft „Wir sind echt und das Theater ist draußen“ verankert sich tief im Innern. „Ohne die Hingabe und den nie abbrechenden Einsatz jeder und jedes Einzelnen unserer Compagniemitglieder gäbe es keine Erfolgsgeschichte des Tanzes in Nürnberg“, so Montero in seiner kurzen und herzlichen Eröffnungsrede.

Veröffentlicht am 29.06.2018, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 3334 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Genuss"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg

    Douglas Lee und Goyo Montero werfen neue Perspektiven auf Strawinskys "Petruschka" und "Sacre" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext


    ÜBERGÄNGE

    Über zeitgenössisches Choreografieren: Douglas Lee und Goyo Montero im Interview

    Ein neuer Strawinsky-Abend in Nürnberg. Mit "Petruschka" und "Le Sacre du Printemps" stehen zwei Klassiker auf dem Programm, die Montero und Lee in heutiges Licht rücken.

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Alexandra Karabelas


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Der „Junge Choreografen“-Abend bei Goyo Montero, seit elf Jahren Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg, findet nicht oft statt. Wenn es nun diesen besonderen Abend wieder gibt, so wie jetzt und insgesamt zum vierten Mal, ist er eine Wucht.

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    NEUE SINNLICHKEITEN

    Goyo Monteros Version des "Sommernachtstraums" am Staatstheater Nürnberg

    Der Tod und der Tanz – seit Jahrhunderten bilden sie ein eng umschlungenes Paar. Völlig überraschend lässt nun Goyo Montero in seiner Nürnberger Neuadaption von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ dieses Motiv erklingen.

    Veröffentlicht am 17.12.2018, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg

    Mit tanznetz.de spricht der Ballettdirektor und Chefchoreograf darüber, wie er seine Ziele und sein Werk gefunden hat.

    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Die Choreografie des Ballettdirektors lässt eine gleichberechtigte Analogie zu Dürers Malerei entstehen, die sich tief emotional in den Bauch gräbt.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch

    Seit zehn Jahren ist er das Kraftzentrum für den Tanz am Staatstheater Nürnberg. Vieles hat Montero als Chefchoreograf und Direktor seitdem auf den Weg gebracht - etwa die Rückbenennung der Sparte in Ballett sowie 19 gefeierte Eigenproduktionen.

    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    INS GEDÄCHTNIS EINGEBRANNT

    „Don Quijote“ von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg

    Unerschrockenen Mut und konsequentes Handeln bewies der Spanier mit seiner Interpretation des „Don Quijote“.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE NEWS


    PAKET FÜR WINKLER

    Online-Preisverleihung des Tabori Preises 2020
    Veröffentlicht am 20.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER STIMMEN

    Künstler*innen aus aller Welt sprechen über ihr Schaffen während der Pandemie
    Veröffentlicht am 18.05.2020, von Deike Wilhelm


    VORSICHTIGE THEATER-ÖFFNUNGEN

    Staatstheater Wiesbaden spielt ab Montag wieder
    Veröffentlicht am 15.05.2020, von Deike Wilhelm

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion
    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP