HOMEPAGE



Venedig

VIELE WÜNSCHE OFFEN

Durchwachsene Halbzeit bei der Tanzbiennale in Venedig



Ausnahme-Choreografinnen sind nicht zwangsläufig Ausnahme-Kuratorinnen - Marie Chouinard verantwortet die Tanzbiennale in Venedig 2018.


  • "Built to Last" von Meg Stuart Foto © Chris van der Burght
  • "Built to Last" von Meg Stuart Foto © Julian Röder
  • "Built to Last" von Meg Stuart Foto © Eva Würdinger

Freilich kann noch keine endgültige Bilanz der zweiten Ausgabe von Marie Chouinards Amtszeit in Venedig (2017-2020) gezogen werden, da man sich erst in der Halbzeit befindet. Zum Niederknien wird sie jedoch nicht werden, soviel steht fest.

Zu sehen gab es bisher neben der Übergabe des Goldenen Löwen an Meg Stuart, sechs abendfüllende Produktionen, fünf Filme und vier Publikumsgespräche. Eingeladen hat Chouinard einige exzellente Arbeiten, die dem zeitgenössischen Anspruch nach Reflexion mehr als gerecht wurden. Meg Stuart lotet in „Built to Last“ (2012) gekonnt die Ambivalenz von symphonischen Werken anhand des Bewegungsvokabulars ihres Ensembles aus. Mette Ingvartsen widmet sich in „to come (extended)“ (2017) haarscharf der Schnittstelle zwischen Repräsentanz und Präsenz von Sexualität. Israel Galván entstaubt in „Fla.co.men“ (2014) lustvoll den traditionellen Flamenco.

Die Weltpremiere „Solos und Duos“ (2018) von Chouinard selbst entpuppt sich hingegen als Mogelpackung. Tanzhistorisch spannend und von einer jungen Generation ausgezeichnet performt, kompiliert die Künstlerin einen zweistündigen Abend aus Extrakten ihres Oeuvres von den 1980er Jahren bis in die Gegenwart. Während die frühen Stücke der Choreografin den Mut zum provokanten Experiment offenbaren (Glöckchen an den Brustwarzen, Wasser trinken – Wasser pinkeln), so dehnt sich der Abend im zweiten Teil durch thematisches Wiederaufgreifen und das Zeigen jüngerer Arbeiten, die sich im Dekorativen verfangen.

„Running Piece“ (2018) des in Europa kaum bekannten Kanadiers Jacques Poulin-Denis ist solide gebaut. Poulin-Denis arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes auf einem Laufband ab. Die italienische Nachwuchschoreografin Irene Baldini schlägt sich in ihren halbstündigen Auftragschoreografien „Quite now“ (2018) und „7 ways to begin without knowing where to start“ (2017) ästhetisch tapfer, wirkt aber inhaltlich ohne zwingende Fragestellung verloren. Apropos, Fragestellung: Die Moderatorin der Artistic Talks Elisa Guzzo Vaccarino sollte sich zukünftig mehr um die ausländischen Gäste und nicht nur um italienisches Publikum kümmern.

Womit wir bei den Wüschen wären. Chouinards ambitionierte Filmreihe, die von Ballett über Physical Theatre bis zur Clownerie reicht, müsste nächstes Jahr unbedingt ‚indoor’ stattfinden, da das Kino im Giardino della Marceglia bei Tageslicht den Genuss erheblich behindert. Es wäre schade, um dieses niederschwellige und kostenlose Format. Wünschenswert wäre ferner, wenn Marie Chouinard 2019 weltumspannender und weniger Kanada-orientiert programmieren würde. Zumindest ein Stück aus Asien und eines aus Afrika sollten den Weg an den Lido finden.

Veröffentlicht am 27.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 407 mal angesehen.



Kommentare zu "Viele Wünsche offen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOFESH SHECHTER COMPANY - GRAND FINALE

    Grand Finale kommt am 6.&7. September im Rahmen einer großen Welttournee in die Münchner Muffathalle.

    Grand Finale zeigt uns eine Welt im freien Fall, in der sich die Menschheit durch surreale Szenen und Emotionen auf ihren eigenen Endpunkt zubewegt. Mythisch und elementar, Shechters Vision ist zugleich komisch, düster und schön.

    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP