HOMEPAGE



Venedig

VIELE WÜNSCHE OFFEN

Durchwachsene Halbzeit bei der Tanzbiennale in Venedig



Ausnahme-Choreografinnen sind nicht zwangsläufig Ausnahme-Kuratorinnen - Marie Chouinard verantwortet die Tanzbiennale in Venedig 2018.


  • "Built to Last" von Meg Stuart Foto © Chris van der Burght
  • "Built to Last" von Meg Stuart Foto © Julian Röder
  • "Built to Last" von Meg Stuart Foto © Eva Würdinger

Freilich kann noch keine endgültige Bilanz der zweiten Ausgabe von Marie Chouinards Amtszeit in Venedig (2017-2020) gezogen werden, da man sich erst in der Halbzeit befindet. Zum Niederknien wird sie jedoch nicht werden, soviel steht fest.

Zu sehen gab es bisher neben der Übergabe des Goldenen Löwen an Meg Stuart, sechs abendfüllende Produktionen, fünf Filme und vier Publikumsgespräche. Eingeladen hat Chouinard einige exzellente Arbeiten, die dem zeitgenössischen Anspruch nach Reflexion mehr als gerecht wurden. Meg Stuart lotet in „Built to Last“ (2012) gekonnt die Ambivalenz von symphonischen Werken anhand des Bewegungsvokabulars ihres Ensembles aus. Mette Ingvartsen widmet sich in „to come (extended)“ (2017) haarscharf der Schnittstelle zwischen Repräsentanz und Präsenz von Sexualität. Israel Galván entstaubt in „Fla.co.men“ (2014) lustvoll den traditionellen Flamenco.

Die Weltpremiere „Solos und Duos“ (2018) von Chouinard selbst entpuppt sich hingegen als Mogelpackung. Tanzhistorisch spannend und von einer jungen Generation ausgezeichnet performt, kompiliert die Künstlerin einen zweistündigen Abend aus Extrakten ihres Oeuvres von den 1980er Jahren bis in die Gegenwart. Während die frühen Stücke der Choreografin den Mut zum provokanten Experiment offenbaren (Glöckchen an den Brustwarzen, Wasser trinken – Wasser pinkeln), so dehnt sich der Abend im zweiten Teil durch thematisches Wiederaufgreifen und das Zeigen jüngerer Arbeiten, die sich im Dekorativen verfangen.

„Running Piece“ (2018) des in Europa kaum bekannten Kanadiers Jacques Poulin-Denis ist solide gebaut. Poulin-Denis arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes auf einem Laufband ab. Die italienische Nachwuchschoreografin Irene Baldini schlägt sich in ihren halbstündigen Auftragschoreografien „Quite now“ (2018) und „7 ways to begin without knowing where to start“ (2017) ästhetisch tapfer, wirkt aber inhaltlich ohne zwingende Fragestellung verloren. Apropos, Fragestellung: Die Moderatorin der Artistic Talks Elisa Guzzo Vaccarino sollte sich zukünftig mehr um die ausländischen Gäste und nicht nur um italienisches Publikum kümmern.

Womit wir bei den Wüschen wären. Chouinards ambitionierte Filmreihe, die von Ballett über Physical Theatre bis zur Clownerie reicht, müsste nächstes Jahr unbedingt ‚indoor’ stattfinden, da das Kino im Giardino della Marceglia bei Tageslicht den Genuss erheblich behindert. Es wäre schade, um dieses niederschwellige und kostenlose Format. Wünschenswert wäre ferner, wenn Marie Chouinard 2019 weltumspannender und weniger Kanada-orientiert programmieren würde. Zumindest ein Stück aus Asien und eines aus Afrika sollten den Weg an den Lido finden.

Veröffentlicht am 27.06.2018, von Ingrid Türk-Chlapek in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1561 mal angesehen.



Kommentare zu "Viele Wünsche offen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen
    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion
    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP