HOMEPAGE



Stuttgart

HIER WIRD DIE KUNST AUFGEFÜHRT

Tino Sehgals Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart



Für fünf Wochen führen neun Akteure alte und neue choreografische Arbeiten auf, die sich aus Tanz, Gesang und sozialer Interaktion ergeben und vom Künstler selbst als „konstruierte Situationen“ beschrieben werden.


  • Philippe Parreno, Tino Sehgal’s Annlee, 2013, Bleistift auf Papier Foto © Courtesy Philippe Parreno und Esther Schipper, Berlin

Tino Sehgal bespielt das Kunstmuseum Stuttgart mit seiner immateriellen Kunst. Für fünf Wochen führen neun Akteure alte und neue choreografische Arbeiten auf, die sich aus Tanz, Gesang und sozialer Interaktion ergeben und vom Künstler selbst als „konstruierte Situationen“ beschrieben werden. 2016 gewann Tino Sehgal den Hans-Molfenter-Preis der Landeshauptstadt, was den Anlass für die Ausstellung in seiner Heimat gibt, mit der er auf die besondere Ortspezifik des Stuttgarter Kunstmuseums, mitten im Herzen der Innenstadt, reagiert.

Erst sitzen die Tänzer vereinzelt im leer geräumten Museumssaal. Es gibt nichts, was von den Körpern in dem kahlen Raum des White Cube ablenken könnte, keine Gemälde oder Kunstobjekte und keine Saaltexte oder Beschilderungen mit Auskunft über das sich Darbietende. Ungewöhnlich für eine Ausstellung. Man hört percussionsartige, von Mund und Stimme erzeugte Geräusche, dann auch Gesänge und Melodien, welche die Bewegunen der Akteure, anfangs reduziert und verlangsamt, begleiten. Nach einer Weile formieren sich die Einzelnen zu einer Einheit, eine Gruppe, die sich mit starker Präsenz mal vorwärts, mal rückwärts voranschreitend, immer wieder zu allen Seiten schauend und die Blicke der Besucher erwiedernd ins Foyer hineinbewegt. Wir Neugierige folgen, auch bis ins Freie hinaus. Was passiert jetzt? Draußen – mitten im Stadtleben in der Fußgängerzone der Königsstraße: Jetzt liegen die Performer da als Menschenreihe auf dem Boden, neun Körper hintereinander kauernd und sich berührend. Sie behindern den Weg der vorbeilaufenden Passanten. Die Leute bleiben stehen, schauen zu oder gehen einfach weiter, an ihnen vorbei. Schon lange hat sich die Linie wieder aufgelöst, jetzt hocken sie im Kreis und eine in der Mitte zeitgenössisch tanzend.
Sie wird von den anderen mit Beat- und Schnalzgeräuschen angefeuert. Sie agieren auf einmal wie Streetdancer, wie die von gestern oder wie die Akrobaten, die regelmäßig auf dem Platz ihre Balanceakte vorführen. Sehgals Performer fügen sich ein in das alltägliche Geschehen der Fußgängerzone. Die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen. Hier draußen herrscht eine lockere, lebendige Stimmung, ganz anders als im bedeutungsaufgeladenen Museum, das die eigentlich objekthaften Kunstschätze unserer Kultur bewahren soll. Dort drinnen waren wir noch zaghaft, fast schüchtern und höchst achtungsvoll. Die bildhafte Choreografie wollte man nicht stören, auch nicht zu sehr ins Blickfeld der anderen Zuschauer geraten und damit selbst zum Betrachteten werden. Genau diese Phänomene, ungeschriebene soziale Vereinbarungen, Konventionen und kulturelle Rituale interessieren Tino Sehgal. Das Bild der Streetdancer hatte sich schon lange wieder durch ganz andere Bewegungsqualitäten aufgelöst – zurück ins Museum.

Tino Sehgals künstlerisches Medium ist der menschliche Körper. Das Werkkonzept des studierten Tänzers und Volkswirts funktioniert für den Kunstbetrieb. Seine „konstruierten Situationen“ beanspruchen trotz ihrer Immaterialität und Flüchtigkeit den Status eines Kunstwerks der bildenden Kunst. In ihrer Präsentationsform gleichen sie einem klassischen Kunstobjekt, das ausgestellt und gekauft wird und in museale Sammlungen eingehen kann. Jegliche dokumentarische Aufnahmen seiner künstlerischen Arbeiten verwehrt er, denn ein fotografisches Abbild ersetzt nicht die Erfahrung und das alle Sinne ansprechende Erlebnis.

Auch ältere Arbeiten sind Teil der Stuttgarter Ausstellung. Das älteste Stück "Instead of allowing some thing to rise up to your face dancing bruce and dan and other things" (2000) bezieht sich u.a. direkt auf "Dan Grahams Roll" (1970) und Bruce Naumans Videoarbeit "Wall floor Positions" (1968), in denen die Künstler mit ihrem Körper als Material experimentieren und mögliche Positionen im Verhältnis zur Wand und zum Raum austesten. Ganz hinten im Ausstellungsraum liegt die Tänzerin nah an die Wand gedrängt auf dem Boden und bewegt sich langsam von einer Liegeposition in die andere wechselnd. Auch "Kiss" (2002) steht im direkten Bezug zur Kunstgeschichte. Ein Paar küsst sich anmutig und eng umschlungen. Für ihre fließende, zeitlupenhafte Choreografie übernehmen sie Liebes- und Kussposen berühmter Kunstwerke wie von Auguste Rodin, Constantin Brancusi und Jeff Koons. Ich fühle mich ertappt, als die Frau meinem direkten, voyeuristischen Blick begegnet.

Sehgals „konstruierte Situationen“ sind vielfältig und sehr unterschiedlich. Sie sind konzeptuell angelegt, präzise konzipiert und entfalten sich in der direkten Begegnung und Interaktion mit den Besuchern. Mit seinen Akteuren, auch oft als „Interpreten“ bezeichnet, probt Tino Sehgal intensiv, so lange bis seine Handlungsanweisungen, Spielregeln und choreografierten Bewegungsabfolgen verinnerlicht sind.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten, die vornehmlich aus tänzerischen und sängerischen Elementen bestehen. Es ist keine Werkschau wie 2017 in der Fondation Beyeler in Basel oder 2015 im Stedelijk Museum in Amsterdam. Hier geht es weniger um die Präsentation einzelner Kunstwerke. Denn mit den neueren Stücken entfernt sich der Künstler vom Werkbegriff und seiner Hinterfragung, das Szenische interessiere ihn nun mehr. In der Tat spielt die Inszenierung im Stuttgarter Konzept eine wesentliche Rolle. So wie er die unterschiedlichen Aufführungorte, das Innen und Außen verbindet, so gehen auch seine aufgeführten Arbeiten fließend ineinander über, dramaturgisch – von einer Szene in die andere, von einem Moment zum anderen. Die choreografischen Situationen verändern sich eigendynamisch, immer in Abhängigkeit von den gegebenen Umständen – Tageszeit, Besucheranzahl und Stimmung – und dem Geschehen vor Ort, im und vorm Museum. Flüchtige Aufführungskunst wird hier permanent verfügbar gemacht, zumindest während der Museumsöffnungszeiten. Ein Kunsterlebnis mit großer Wirkung, das noch bis zum 29. Juli 2018 zu erfahren ist und danach in der Erinnerung weiterlebt.

Veröffentlicht am 25.06.2018, von Katharina de Andrade Ruiz in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1172 mal angesehen.



Kommentare zu "Hier wird die Kunst aufgeführt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HOLD IT, PLEASE!

    'Situationen' von Tino Sehgal

    Tino Sehgals Werkschau im Martin-Gropius-Bau

    Veröffentlicht am 04.08.2015, von Maria Katharina Schmidt


    DREI NACKTE FÜR TINO SEHGAL

    "(Ohne Titel)" bei der Ruhrtriennale

    Dies ist keine Premierenkritik, sondern ein Erlebnisbericht; denn Tino Sehgal besteht darauf, dass sein Werk in keiner Form dokumentiert, sondern ausschließlich erlebt werden soll.

    Veröffentlicht am 31.08.2014, von Marieluise Jeitschko


    BLEIBENDE ERINNERUNG

    Ein Blog zur Tanzplattform 2014

    Am letzten Tag der Tanzplattform, schon etwas verausgabt von den Anstrengungen der letzten Tage, stand für mich noch Tino Sehgals Arbeit mit Frank Willens, Andrew Hardwidge und Boris Charmatz an.

    Veröffentlicht am 03.03.2014, von Gastbeitrag


    JURY WÄHLTE ZWÖLF HERAUSRAGENDE PRODUKTIONEN FÜR TANZPLATTFORM 2014

    Vom 27. Februar bis 2. März 2014 findet auf Kampnagel die Tanzplattform Deutschland statt.

    Gezeigt werden aktuelle Arbeiten von The Forsythe Company, Tino Sehgal, Raimund Hoghe, VA Wölfl, Meg Stuart, Laurent Chétouane, Antonia Baehr, Richard Siegal, Sebastian Matthias, Isabelle Schad, Zufit Simon und Swoosh Lieu.

    Veröffentlicht am 25.10.2013, von Pressetext


    DAS BIZARRE EIGENLEBEN MÄNNLICHER WEICHTEILE

    Ein Zuschauer-Blog zu "(Sans titre) (2000)" von Tino Sehgal

    Eindrücke junger Zuschauer zur Vorstellung bei Tanz in Bern

    Veröffentlicht am 24.10.2013, von Gastbeitrag


     

    AKTUELLE NEWS


    GLÜCKLICHE PREISTRÄGERINNEN

    Auszeichnungen beim 23. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart
    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an
    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    THOMAS HARTMANN GESTORBEN

    Der ehemalige Direktor des Semperoper Balletts verstarb am 23.02.
    Veröffentlicht am 27.02.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP