HOMEPAGE



Heidelberg

HALLO, FREMDER MIT MEINEM GESICHT!

"it moves me, it captures me, and it’s gone" von Shumpei Nemoto in der HebelHalle Heidelberg



Der japanische Choreograf und Tänzer Shumpei Nemoto hat das Stück während seiner Residenz am Choreographischen Centrum Heidelberg erarbeitet.


  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer
  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer
  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer
  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer

Bei jedem großen Konzertevent ist eine Riesenleinwand inzwischen Standard. Die weit über lebensgroßen Bilder duplizieren das Geschehen auf der Bühne und schieben sich optisch unausweichlich in den Vordergrund. Bei Shumpei Nemoto, einem tänzerischen und choreografischen Ausnahmetalent mit japanischen Wurzeln, kommen die projizierten Doppelgänger dagegen ganz beiläufig und fast unauffällig ins Spiel. Überhaupt setzt der Tänzer in seinem 45-minütigen Solo „it moves me., it captures me, and it’s gone“ alles daran, jeden Vorführeffekt zu vermeiden. Das Publikum sitzt im intimen Halbrund um die Bühne herum – zwei gerahmte, gestaffelte Projektionswände, ein bisschen Bühnenlicht von oben, Film- und Videokameras, Computer, vorgefertigte Musik: Fertig ist das Ein-Mann-Unternehmen, das gänzlich ohne fremde Hilfe bei der Bühnentechnik auskommt. Shumpei Nemoto hat alles (Kameras, Projektionen, Zeitrahmen, Musik, Licht) im Computer vorprogrammiert – und wagt sich an das tänzerische Abenteuer einer „wohlvorbereiteten Improvisation“.

Er ist ein Ausnahmetänzer (Stationen unter anderem Deutsche Oper am Rhein und Cullberg Ballett, preisgekrönt in Lausanne), aber in seiner eigenen Bewegungssprache hält er den Ball erst einmal ganz flach, mit lässigen, demonstrativ unaufwändigen Körper-Raum-Erkundungen. Es sind die kleinen Details, die den Könner verraten. Sein virtueller Doppelgänger wandelt dabei vom farblosen Quasischatten zur eigenständigen Figur, von der einfachen Projektion zur vielfachen Spiegelung – die es in sich hat. Denn das ausgeklügelte Computerprogramm erlaubt den Projektionen ein Eigenleben; die Bilder der Livekameras ermöglichen zeitliche Verzögerung in der Wiedergabe. So kann Shumpei Nemoto auf seine früheren Bewegungen direkten, tänzerischen Bezug nehmen. Der Austausch mit seinem Doppelgänger gewinnt dabei auf ganz sanfte Weise emotionale Qualität. Das intelligente Spiel mit Identität und Authentizität, mit Zeit und Raum zog bei der Uraufführung in der Heidelberger HebelHalle die ZuschauerInnen gebührend in den Bann.

Nachtrag: Diese Produktion verdankt ihre Entstehung der Tatsache, dass Nemoto sich 2017 (übrigens zum zweiten Mal) für eine Residenz am Choreografischen Centrum in Heidelberg bewerben konnte. Die Entstehung einer Arbeit von solchem Niveau bestätigt das CC-Konzept internationaler Ausschreibung und einer Jury-Auswahl. Shumpei Nemoto, der schon bei den leider eingestellten „No Ballet“-Choreografie-Wettbewerben in Ludwigshafen mehrfach zu den PreisträgerInnen gehörte, wird seinen Weg machen.

Veröffentlicht am 24.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 494 mal angesehen.



Kommentare zu "Hallo, Fremder mit meinem Gesicht!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PACKENDER, VERRÜCKTER TANZ BEI „THINK BIG“ IN HANNOVER

    Jubel für drei beeindruckende Choreografien der Künstlerresidenz beim Festival Tanztheater International

    Künstlerresidenzen: Drei junge Choreografen suchen ein großes Ensemble aus und erarbeiten je ein Kurzstück, das beim Festival Uraufführung feiert.

    Veröffentlicht am 04.09.2013, von Gastbeitrag


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    RITT DURCH DIE WELT DER TITANEN

    Dimitris Papaioannous "The Great Tamer" im Pfalzbau Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 14.11.2018, von Alexandra Karabelas


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt
    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch gibt den Spielplan für die ersten 6 Monate der Saison 2018/2019 bekannt.

    Der Spielplan für die zweite Spielzeithälfte wird voraussichtlich Ende des Jahres im Rahmen eines Pressegesprächs bekanntgegeben werden können.

    Veröffentlicht am 12.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP