HOMEPAGE



Heidelberg

HALLO, FREMDER MIT MEINEM GESICHT!

"it moves me, it captures me, and it’s gone" von Shumpei Nemoto in der HebelHalle Heidelberg



Der japanische Choreograf und Tänzer Shumpei Nemoto hat das Stück während seiner Residenz am Choreographischen Centrum Heidelberg erarbeitet.


  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer
  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer
  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer
  • Shumpei Nemoto mit "it moves me, it captures me, and it’s gone" Foto © Günter Krämmer

Bei jedem großen Konzertevent ist eine Riesenleinwand inzwischen Standard. Die weit über lebensgroßen Bilder duplizieren das Geschehen auf der Bühne und schieben sich optisch unausweichlich in den Vordergrund. Bei Shumpei Nemoto, einem tänzerischen und choreografischen Ausnahmetalent mit japanischen Wurzeln, kommen die projizierten Doppelgänger dagegen ganz beiläufig und fast unauffällig ins Spiel. Überhaupt setzt der Tänzer in seinem 45-minütigen Solo „it moves me., it captures me, and it’s gone“ alles daran, jeden Vorführeffekt zu vermeiden. Das Publikum sitzt im intimen Halbrund um die Bühne herum – zwei gerahmte, gestaffelte Projektionswände, ein bisschen Bühnenlicht von oben, Film- und Videokameras, Computer, vorgefertigte Musik: Fertig ist das Ein-Mann-Unternehmen, das gänzlich ohne fremde Hilfe bei der Bühnentechnik auskommt. Shumpei Nemoto hat alles (Kameras, Projektionen, Zeitrahmen, Musik, Licht) im Computer vorprogrammiert – und wagt sich an das tänzerische Abenteuer einer „wohlvorbereiteten Improvisation“.

Er ist ein Ausnahmetänzer (Stationen unter anderem Deutsche Oper am Rhein und Cullberg Ballett, preisgekrönt in Lausanne), aber in seiner eigenen Bewegungssprache hält er den Ball erst einmal ganz flach, mit lässigen, demonstrativ unaufwändigen Körper-Raum-Erkundungen. Es sind die kleinen Details, die den Könner verraten. Sein virtueller Doppelgänger wandelt dabei vom farblosen Quasischatten zur eigenständigen Figur, von der einfachen Projektion zur vielfachen Spiegelung – die es in sich hat. Denn das ausgeklügelte Computerprogramm erlaubt den Projektionen ein Eigenleben; die Bilder der Livekameras ermöglichen zeitliche Verzögerung in der Wiedergabe. So kann Shumpei Nemoto auf seine früheren Bewegungen direkten, tänzerischen Bezug nehmen. Der Austausch mit seinem Doppelgänger gewinnt dabei auf ganz sanfte Weise emotionale Qualität. Das intelligente Spiel mit Identität und Authentizität, mit Zeit und Raum zog bei der Uraufführung in der Heidelberger HebelHalle die ZuschauerInnen gebührend in den Bann.

Nachtrag: Diese Produktion verdankt ihre Entstehung der Tatsache, dass Nemoto sich 2017 (übrigens zum zweiten Mal) für eine Residenz am Choreografischen Centrum in Heidelberg bewerben konnte. Die Entstehung einer Arbeit von solchem Niveau bestätigt das CC-Konzept internationaler Ausschreibung und einer Jury-Auswahl. Shumpei Nemoto, der schon bei den leider eingestellten „No Ballet“-Choreografie-Wettbewerben in Ludwigshafen mehrfach zu den PreisträgerInnen gehörte, wird seinen Weg machen.

Veröffentlicht am 24.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 626 mal angesehen.



Kommentare zu "Hallo, Fremder mit meinem Gesicht!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PACKENDER, VERRÜCKTER TANZ BEI „THINK BIG“ IN HANNOVER

    Jubel für drei beeindruckende Choreografien der Künstlerresidenz beim Festival Tanztheater International

    Künstlerresidenzen: Drei junge Choreografen suchen ein großes Ensemble aus und erarbeiten je ein Kurzstück, das beim Festival Uraufführung feiert.

    Veröffentlicht am 04.09.2013, von Gastbeitrag


     

    LEUTE AKTUELL


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP