TANZMEDIEN



Zürich

TÄNZERISCH LEICHTE SOMMERLEKTÜRE

"Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen" von Dana Grigorcea



Eine Tänzerin, ein Gärtner, der Zürichsee und eine wunderbar einfühlsame Liebesgeschichte.


  • Foto © Dörlemann Verlag

Zürich im Sommer. Anna, eine in die Jahre gekommene Primaballerina, die vorwiegend Charakterrollen tanzt und sich in Choreografie versucht, ein bisschen gelangweilt von ihrer Ehe mit einem wohlhabenden Arzt, und deshalb diversen Liebhabereien durchaus zugänglich. Gürkan, ein Gärtner und Projektleiter für die Begrünung des Zürichseeufers, Kurde, verheiratet, drei Kinder, er wohnt mit seiner Familie etwas entfernt im Kanton Aargau. Annas Hündchen, das ihr in Algerien zugelaufen ist, eine Mischung aus maghrebinischem Windhund und Spitz. Das sind die Hauptpersonen in einer leichtfüßig daherkommenden Sommerlektüre: „Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen“ von Dana Grigorcea (Dörlemann Verlag, Zürich, 128 Seiten, 16 Euro).

Anna und Gürkan begegnen sich in einem Café, als er gerade Pause macht und sie ihr Hündchen spazieren führt. Danach treffen sie sich jeden Tag an der Uferpromenade, sie unterhalten sich, sie kommen sich näher, sie verlieben sich, sie beginnen eine Affäre, in der sie beide finden, wonach sie sich so lange gesehnt haben: die Liebe, die wahre, von Herzen kommende, leidenschaftliche, bedingungslose Liebe. Aber natürlich sind die äußeren Umstände gegen sie.

Dana Grigorcea schildert diese Liebesgeschichte mit einer wunderbar einfühlsamen, schwebenden Sprache, die ebenso die Leichtigkeit spiegelt, mit der alles anfängt, wie auch die Schwere und Zerrissenheit, die dieser Liebe im Wege steht, auf der Suche nach dem Sinn und der Sinnlichkeit. Am Ende bleibt offen, ob und wie es weitergeht mit den beiden, und gerade damit regt Grigoreca die Phantasie ihrer LeserInnen an – denn viele Lösungen sind denkbar. Alles ist offen. Eine wunderbare Sommerlektüre, beileibe nicht nur für FreundInnen des Tanzes.

"Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen" von Dana Grigorcea, Zürich: Dörlemann Verlag, 128 Seiten, 16,- Euro

Veröffentlicht am 13.06.2018, von Annette Bopp in Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 552 mal angesehen.



Kommentare zu "Tänzerisch leichte Sommerlektüre "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP