HOMEPAGE



München

HOCHKARÄTIGES AUS OPER UND BALLETT

FEDORA-Preise in München vergeben



Die europäische Kulturinitiative führt Oper und Ballett zusammen. Bei der 4. FEDORA-Preisverleihung gingen 100 000 Euro an die kommende Forsythe-Kreation „A Quiet Evening of Dance“, die im Oktober Premiere am Sadler's Wells feiert.


  • William Forsythes „A Quiet Evening of Dance" feiert im Oktober Premiere am Sadler's Wells in London. Foto © Sadler's Wells

„Jean Monnet als einer der Urheber des vereinigten Europas sagte einmal, wenn er nochmal anfangen könne, würde er versuchen, Europa über die Kultur zu vereinen. FEDORA zeigt, daß das möglich ist….“ Das war im April diesen Jahres im „Handelsblatt“ zu lesen. Genau dieser Gedanke fand auch seinen Niederschlag bei der diesjährigen FEDORA-Preisverleihung, einer europäischen Kulturinitiative, die Opern- und Balletthäuser zusammenführen und Wege der Kulturvermittlung und –verbreitung in diesen Bereichen weiter ausbauen möchte.

Die FEDORA-Idee fand bei der EU-Kommission Anklang und wird deshalb ihrerseits mit zwei Millionen Euro vom Programm „Kreatives Europa der Europäischen Union“ unterstützt. Die 2014 gegründete Initiative selbst engagiert sich mit Sponsoren, wie dieses Jahr mit dem Versicherungsunternehmen Generali und dem Juwelier Van Cleef & Arpels, ideell und finanziell für europaweite Projekte aus den Bereichen Oper und Ballett, die noch in der Entstehung sind, aber bereits als richtungsweisend beurteilt werden. Ziel ist es, dabei nicht nur die beiden künstlerischen Bereiche miteinander zu verbinden, sondern auch ein breites Publikum dafür zu gewinnen.

Ausgelobt wurden dieses Jahr von einer hochkarätig besetzten Jury aus Kultur (speziell Musiktheater, Ballett, Choreografie) und Wirtschaft Preise in der Kategorie Oper „Seven Stones“ von Eric Oberdorff (Aufführung am 07. Juli 2018 Festival d’Aix-en-Provence) von Generali mit 150 000 EUR und in der Kategorie Ballett „A Quiet Evening of Dance“ von William Forsythe (Aufführung am 04. Oktober 2018 Sadler’s Wells Theatre, London) durch Van Cleef & Arpels mit 100 000 Euro. Für den Publikumspreis, einer ideellen Auszeichnung von FEDORA, qualifizierte sich das Theater der Stadt Magdeburg mit der interdisziplinären Opernkoproduktion „The True Story of King Kong“.

William Forsythes „A Quiet Evening of Dance" lädt zum Zuschauen und Zuhören ein und setzt sich mit den Dimensionen Raum und Zeit auseinander. Mit Rauf Yasit hat Forsythe nicht nur einen aufstrebenden Nachwuchstänzer des zeitgenössischen Tanzes und Breakdance im Gepäck, sondern mit der geplanten Kreation auch die Idee für eine europäische Identität durch Kultur.

Veröffentlicht am 11.06.2018, von Sabine Kippenberg in Homepage, Gallery, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 326 mal angesehen.



Kommentare zu "Hochkarätiges aus Oper und Ballett"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TIEFE BERÜHRUNG

    Balanchine, Kylián und Forsythe im Ballettabend „Vergessenes Land“ beim Semperoper Ballett in Dresden

    Durch die Choreografien dreier Ikonen des 20. Jahrhunderts werden ein Vielzahl von Assoziationen und Emotionen hervorgerufen, sowie tief empfindbare, konstruktive Verunsicherungen erzeugt.

    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Drei rund halbstündige Stücke enthält das neue Programm des Balletts Zürich. Dass van Manens „Kammerballett“ und Forsythes „Quintett“ die Herzen der Zürcher erobern würden, war zum Vorherein klar. Aber auch Jacopo Godani kam gut an.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    KALTES LICHT UND WARME DUNKELHEIT

    Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt Stücke von Forsythe und Bonachela

    „Lux Tenebris“, das neue Stück von Bonachela erforscht Licht und Dunkelheit und Forsythes „One Flat Thing, Reproduced“ kommt gewohnt perfekt daher.

    Veröffentlicht am 09.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    „UNDO, REDO AND REPEAT“

    Ein ungewöhnliches Tanzfonds-Erbe Projekt von und mit Christina Ciupke und Anna Till

    „undo, redo und repeat“, das ist ein Abend von verführerischer, subversiver Zärtlichkeit in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

    Veröffentlicht am 08.06.2016, von Boris Michael Gruhl


    NEULAND UND EROBERTES LAND

    „das siebte blau“ am Staatstheater Nürnberg

    In seinem dreiteiligen Ballettabend „Kammertanz“ hat Goyo Montero es nicht nur geschafft Christian Spuks „das siebte blau“ nach Nürnberg zu holen, sondern präsentiert neben einer eigenen Uraufführung auch noch einen Forsythe.

    Veröffentlicht am 11.05.2016, von Alexandra Karabelas


    DUNKLES DRAMA UND KÜHLE ANALYSE

    „Hubbard Street Dance“ mit einem ehrgeizigen Programm in Ludwigshafen

    So richtig in ihrem Element war die Kompanie bei zwei Choreografien der angesagten Kanadierin Crystal Pite. Mit William Forsythe konnten sie dagegen nicht wirklich punkten.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ICH KANN – ICH KANN NICHT

    „About Clouds“ in der Heidelberger HebelHalle erinnert an William Forsythe

    Jone San Martin und Amancio Gonzalez erinnern nicht nur an Forsythes legendäre Choreographie „Clouds after Cranach“, sie schaffen ein neues Unikat.

    Veröffentlicht am 03.02.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HÖCHSTE FREUDE, TIEFSTE PEIN

    Zum neuen Stuttgarter Ballettabend „Forsythe/Goecke/Scholz“

    Der scheidende Stuttgarter Intendant Reid Anderson erlaubt sich nach zwanzigjähriger Amtszeit einen kleinen persönlichen Rückblick auf diese Erfolgsgeschichte: Drei der ganz großen Choreografen aus der Stuttgarter Ballett-Kaderschmiede zeigen ihr Können.

    Veröffentlicht am 30.01.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    RAFFINIERTE VORSPEISEN - HAUPTGÄNGE FOLGEN

    Das Zürcher Ballett präsentiert den vierteiligen Ballettabend „Restless“

    Spannende Kurzwerke von William Forsythe, Sol León/ Paul Lightfoot und Douglas Lee hat das Zürcher Ballett zur Premiere gebracht, dazu eine Uraufführung von Filipe Portugal. Eine Art Appetizer zu zwei Abendfüllern, die demnächst in Zürich serviert werden.

    Veröffentlicht am 22.12.2015, von Marlies Strech


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag


    HOFESH SHECHTER COMPANY - GRAND FINALE

    Grand Finale kommt am 6.&7. September im Rahmen einer großen Welttournee in die Münchner Muffathalle.
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige


    ROMÉO ET JULIETTE

    Etoiles des Pariser Opernballetts in »Roméo et Juliette« von Sasha Waltz an der Deutschen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST-SYMPHONIE

    Im Rahmen des Faust-Festivals erleben Sie am 13. Juni die »Faust-Symphonie für Orgel & Tanz nach Franz Liszt«

    Mit Tänzern des Gärtnerplatztheaters und der Iwanson International School of Contemporary Dance in der Philharmonie im Gasteig.

    Veröffentlicht am 21.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP