HOMEPAGE



München

HOCHKARÄTIGES AUS OPER UND BALLETT

FEDORA-Preise in München vergeben



Die europäische Kulturinitiative führt Oper und Ballett zusammen. Bei der 4. FEDORA-Preisverleihung gingen 100 000 Euro an die kommende Forsythe-Kreation „A Quiet Evening of Dance“, die im Oktober Premiere am Sadler's Wells feiert.


  • William Forsythes „A Quiet Evening of Dance" feiert im Oktober Premiere am Sadler's Wells in London. Foto © Sadler's Wells

„Jean Monnet als einer der Urheber des vereinigten Europas sagte einmal, wenn er nochmal anfangen könne, würde er versuchen, Europa über die Kultur zu vereinen. FEDORA zeigt, daß das möglich ist….“ Das war im April diesen Jahres im „Handelsblatt“ zu lesen. Genau dieser Gedanke fand auch seinen Niederschlag bei der diesjährigen FEDORA-Preisverleihung, einer europäischen Kulturinitiative, die Opern- und Balletthäuser zusammenführen und Wege der Kulturvermittlung und –verbreitung in diesen Bereichen weiter ausbauen möchte.

Die FEDORA-Idee fand bei der EU-Kommission Anklang und wird deshalb ihrerseits mit zwei Millionen Euro vom Programm „Kreatives Europa der Europäischen Union“ unterstützt. Die 2014 gegründete Initiative selbst engagiert sich mit Sponsoren, wie dieses Jahr mit dem Versicherungsunternehmen Generali und dem Juwelier Van Cleef & Arpels, ideell und finanziell für europaweite Projekte aus den Bereichen Oper und Ballett, die noch in der Entstehung sind, aber bereits als richtungsweisend beurteilt werden. Ziel ist es, dabei nicht nur die beiden künstlerischen Bereiche miteinander zu verbinden, sondern auch ein breites Publikum dafür zu gewinnen.

Ausgelobt wurden dieses Jahr von einer hochkarätig besetzten Jury aus Kultur (speziell Musiktheater, Ballett, Choreografie) und Wirtschaft Preise in der Kategorie Oper „Seven Stones“ von Eric Oberdorff (Aufführung am 07. Juli 2018 Festival d’Aix-en-Provence) von Generali mit 150 000 EUR und in der Kategorie Ballett „A Quiet Evening of Dance“ von William Forsythe (Aufführung am 04. Oktober 2018 Sadler’s Wells Theatre, London) durch Van Cleef & Arpels mit 100 000 Euro. Für den Publikumspreis, einer ideellen Auszeichnung von FEDORA, qualifizierte sich das Theater der Stadt Magdeburg mit der interdisziplinären Opernkoproduktion „The True Story of King Kong“.

William Forsythes „A Quiet Evening of Dance" lädt zum Zuschauen und Zuhören ein und setzt sich mit den Dimensionen Raum und Zeit auseinander. Mit Rauf Yasit hat Forsythe nicht nur einen aufstrebenden Nachwuchstänzer des zeitgenössischen Tanzes und Breakdance im Gepäck, sondern mit der geplanten Kreation auch die Idee für eine europäische Identität durch Kultur.

Veröffentlicht am 11.06.2018, von Sabine Kippenberg in Homepage, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 3748 mal angesehen.



Kommentare zu "Hochkarätiges aus Oper und Ballett"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    «The Second Detail», «Approximate Sonata» und «One Flat Thing, reproduced» beim Ballett Zürich: Mit drei älteren Stücken feiert man auch in der Schweiz den 70-jährigen William Forsythe.

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    ATMOSPHÄREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Das Berliner Staatsballett feiert mit einem dreiteiligen Ballettabend drei starke Positionen des Balletts: George Balanchine, William Forsythe und Richard Siegal.

    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Dieter Hartwig


    DYNAMISCHE RUHE

    Die neueste Kreation von William Forsythe mit sieben ihm verbundenen TänzerInnen

    Mit „A Quiet Evening of Dance“ hat William Forsythe ein neues Meisterwerk auf die Bühne gebracht, das er zusammen mit sieben seiner engsten TänzerInnen schon im vorigen Jahr erarbeitet hat. Forsythe führt hier die Untersuchung des klassischen Tanzes weiter, die er seit Beginn seiner fulminanten Karriere verfolgt.

    Veröffentlicht am 31.03.2019, von Annette Bopp


    DER KÖRPER WEIß DIE WAHRHEIT

    Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater

    Das Heidelberger UnterwegsTheater gönnt sich zur Feier des 30jährigen Bestehens ein besonderes Programm – und eine kleine Hommage an Forsythe mit den beiden ehemaligen Forsythe-Tänzern.

    Veröffentlicht am 02.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TIEFE BERÜHRUNG

    Balanchine, Kylián und Forsythe im Ballettabend „Vergessenes Land“ beim Semperoper Ballett in Dresden

    Durch die Choreografien dreier Ikonen des 20. Jahrhunderts werden ein Vielzahl von Assoziationen und Emotionen hervorgerufen, sowie tief empfindbare, konstruktive Verunsicherungen erzeugt.

    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Drei rund halbstündige Stücke enthält das neue Programm des Balletts Zürich. Dass van Manens „Kammerballett“ und Forsythes „Quintett“ die Herzen der Zürcher erobern würden, war zum Vorherein klar. Aber auch Jacopo Godani kam gut an.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    KALTES LICHT UND WARME DUNKELHEIT

    Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt Stücke von Forsythe und Bonachela

    „Lux Tenebris“, das neue Stück von Bonachela erforscht Licht und Dunkelheit und Forsythes „One Flat Thing, Reproduced“ kommt gewohnt perfekt daher.

    Veröffentlicht am 09.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    „UNDO, REDO AND REPEAT“

    Ein ungewöhnliches Tanzfonds-Erbe Projekt von und mit Christina Ciupke und Anna Till

    „undo, redo und repeat“, das ist ein Abend von verführerischer, subversiver Zärtlichkeit in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

    Veröffentlicht am 08.06.2016, von Boris Michael Gruhl


    NEULAND UND EROBERTES LAND

    „das siebte blau“ am Staatstheater Nürnberg

    In seinem dreiteiligen Ballettabend „Kammertanz“ hat Goyo Montero es nicht nur geschafft Christian Spuks „das siebte blau“ nach Nürnberg zu holen, sondern präsentiert neben einer eigenen Uraufführung auch noch einen Forsythe.

    Veröffentlicht am 11.05.2016, von Alexandra Karabelas


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ABSTAND MIT BAMBUSSTANGEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 15.08.2020, von Dieter Hartwig


    MIT VERBALER KOMPONENTE

    Abschlussbericht zur Tanzwerkstatt Europa 2020
    Veröffentlicht am 15.08.2020, von Vesna Mlakar


    »DIALOGE 2020 – RELEVANTE SYSTEME«

    Musik, Choreographie und Architektur: Sasha Waltz & Guests vom 20.-23. August 2020 im radialsystem
    Veröffentlicht am 11.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag


    TANZEN NACH GEFÜHL

    Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien

    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    VORFREUDE AUF DIE NEUE SAISON

    Der tanznetz.de Premierenkalender ist online

    Veröffentlicht am 03.08.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP