HOMEPAGE



Berlin

ERSTES TREFFEN VON JUNIORKOMPANIEN DES IN- UND AUSLANDS

Das Landesjugendballett Berlin feiert Geburtstag mit Gästen



Zum einjährigen Bestehen lädt die Juniorkompanie in die Berliner Volksbühne und freut sich über eine gelungene Gala.


  • NRW Juniorballett Dortmund Foto © Bettina Stöß
  • Junior Company des Het Nationale Ballet Foto © Michel Schnater
  • Balé Experimental do Corpo de Danca do Amazonas, Manaus Brazil Foto © Michael Dantas
  • Landesjugendballett Berlin Foto © Yan Revazov
  • Mitwirkende der Gala zum einjährigen Bestehen des Landesjugendballetts Berlin Foto © Ridolf Kubicko
  • Junior Company Bohemia Ballet Prag Foto © Martin Roedl
  • Bayerisches Junior Ballett München Foto © Charles Tandy
  • Junior Ballett Zürich Foto © Gregory Batardon

So jung - und schon so pfiffig! Unter den deutschen Juniorkompanien, die sich die Förderung professioneller BallettschulabsolventInnen auf die Fahne geschrieben haben, ist das Landesjugendballett Berlin gewissermaßen das Küken und hat zu seinem einjährigen Bestehen gleich fast alle Schwestergruppen der Bundesrepublik und zusätzlich ausländische Gäste eingeladen. Welcher organisatorische und logistische Kraftakt hinter der dreistündigen „Happy Birthday“-Gala in der Volksbühne Berlin steht, lässt sich kaum erahnen.

Von Ralf Stabel als Geschäftsführer und Gregor Seyffert als Künstlerischem Leiter stammt die Idee zu dieser einzigartigen Geburtstagsparty, das gesamte Team der Staatlichen Ballettschule Berlin, wo die Kompanie angesiedelt ist, hat mitgezogen. Und auch Sandra Scheeres, Berlins Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, merkte man beim Grußwort die Begeisterung an, dass dieses Herzensprojekt so gut angelaufen ist. Als Geburtstagspräsent sagte sie weitere finanzielle Unterstützung zu - und die kann das Landesjugendballett, das sie dezidiert als Kulturbotschafter benannte und zu dessen Galagästen wohl nicht zufällig die Kulturbotschafter von Japan, Kuba und Tschechien gehörten, dringend brauchen. Denn im Gegensatz zu den anderen Juniorkompanien, die sich aus wenigen Absolventen rekrutieren, gehören ihm alle SchülerInnen und StudentenInnen der Ausbildung an. Das vermittelt bereits während des Studiums reichlich Bühnenerfahrung: durch Auftritte im In- und Ausland sowie die vorausgehenden Einstudierungs- und Probenphasen. Dieser Aufwand zusätzlich zur regulären Ausbildung lohnt allemal, auch wenn er bisweilen sowohl für die jungen TänzerInnen als auch für die PädagogInnen kraftzehrend ist.

Bis auf das Bundesjugendballett Hamburg, das an jenem Abend selbst Vorstellung hatte, und die Young Company Nürnberg waren alle gern der Einladung gefolgt, die da einem enthusiasmierten Auditorium zeigten, was junge TänzerInnen, noch im Studium oder gerade der Schule entwachsen, zu leisten vermögen. Während ihrer meist zweijährigen Zugehörigkeit erarbeiten sie neue Stücke mit renommierten Choreografen und sind dann fit für den Sprung ins Berufsleben. Mit Gründungsjahr 2001 ist das Junior Ballett Zürich unter Christian Spuck das dienstälteste Ensemble dieser Art. In Filipe Portugals Duett „Behind the Mirror“ zu Klaviermusik von Dmitri Schostakowitsch konnte ein Paar in nächtlicher Stimmung adagiohaft seine Gefühle ausleben und dabei gute Schulung demonstrieren. Auch das von Jaroslav Slavi-cký geleitete Bohemia Ballett am Tanzkonservatorium Prag kann mit Gründungsjahr 2009 auf längeres Bestehen zurückblicken. Ließ Marika Hanušová zu Musik von Frederic Chopin ein Trio Liebesleid mit symbolischer Verstrickung in einer Krinoline durchleben, so versuchte sich ein jüngeres Paar am kniffligen Grand Pas Classique von Victor Gsovsky.

Vorbild wie für das Bohemia Ballett ist gewiss auch für die übrigen, in dichter Zeitabfolge formierten Jugendkompanien das NDT 2. Nach Berlin kam aber die 2013 gegründete, von Ernst Meisner geführte Junior Company des Niederländischen Nationalballetts, des anderen, mehr klassisch orientierten Ensembles unseres Nachbarlandes. Mit Charme und Können präsentierte es liebenswürdig den Pas de six und die Tarantella aus Bournonvilles „Napoli“ und brachte so eine spezielle Farbe ein. Den weitesten Weg hatte das Paar vom erst seit 2014 bestehenden, durch Mónica Andrade Sousa betreuten Experimentalballett der Amazonas-Tanzcompagnie aus dem brasilianischen Manaus: Rodrigo Vieiras „Plutão“, Pluto, bot einem ausdrucksstarken Paar Gelegenheit, in gedehnter Zeit und mit schwebenden Formen berührend Liebe als einen vergeblichen Traum zu gestalten.

Seit 2010 bereits gibt es das jüngst von Ivan Liška geleitete Bayerische Junior Ballett München. In großer Besetzung hatte es Marek Svobodníks „Petite Corde“, Kleine Saite, im Gepäck, eine so amüsante wie liebenswert süffisante Barfuß-Parodie auf Jiří Kyliáns „Petite Mort“, zu einem Klavierkonzert Mozarts und mit Kylián-Requisiten: dem fahrbaren Barockkleid, Tüchern, Säbeln, Sektkelchen. Auch das erst 2014 gebildete NRW Juniorballett Dortmund hinterließ Eindruck, mit Jacopo Godanis präziser Modern-Studie „Versus Standard“, mehr noch mit einem athletischen Männerquartett aus „Krieg und Frieden“ des Ensem-bleleiters Xin Peng Wang zu Musik von Schostakowitsch. Dass in den Juniorgruppen von München und Dortmund auch Berliner Absolventen tanzen, ist zudem ein Zeichen guter Zusammenarbeit untereinander.

Sie, die Tänzerinnen und Tänzer vom Landesjugendballett, rahmten den facettenreichen Abend und heimsten als ‚Geburtstagskind’ verständlicherweise den besonderen Applaus aus dem Rund der Volksbühne ein. Mit ihren drei Beiträgen - dem fulminanten Grand Pas de deux aus „Don Quixote“, Marco Goeckes furiosem 12-Personen-Angstexzess „All long dem day“ und Gregor Seyfferts „Bolero“-Inszenierung „Die Zukunft beginnt jetzt“, dem gerafften, effektvoll sich steigernden Gang durch die Studienjahre als sprühendem Finale - überzeugte sie auf ganzer Linie, stellte ihr Ausbildungskonzept denen der anderen Kompanien gegenüber - und rechtfertigte so die weitere Zuwendung, die die Bildungssenatorin eingangs versprochen hatte.

Veröffentlicht am 08.06.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 601 mal angesehen.



Kommentare zu "Erstes Treffen von Juniorkompanien des In- un ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    TANZ ÜBERALL

    Der Fonds TANZLAND fördert den Tanzaustausch abseits bekannter Großstädte
    Veröffentlicht am 21.07.2018, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    ABSCHIED VOM BOSS

    "A Reid Anderson Celebration" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DER KLASSIZIST UNTER DEN TANZFOTOGRAFEN

    Gert Weigelt wird 75

    Veröffentlicht am 25.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP