HOMEPAGE



Bremen

SCHMALER GRAT ZWISCHEN LACHEN UND WEINEN

„Amour“ mit Choreograf Samir Akika im Kleinen Haus am Theater Bremen



Regisseurin Alize Zandwijk und Choreograf Samir Akika haben sich in ihrer ersten Zusammenarbeit mit dem Thema Demenz und Alzheimer auseinandergesetzt. Entstanden ist eine fragende, herantastende und oft absurde Annäherung.


  • "Amour" von Alize Zandwijk und Samir Akika Foto © Jörg Landsberg
  • "Amour" von Alize Zandwijk und Samir Akika Foto © Jörg Landsberg
  • "Amour" von Alize Zandwijk und Samir Akika Foto © Jörg Landsberg
  • "Amour" von Alize Zandwijk und Samir Akika Foto © Jörg Landsberg
  • "Amour" von Alize Zandwijk und Samir Akika Foto © Jörg Landsberg

In Deutschland gibt es mehr als eine Million Demenzkranke, Tendenz steigend. Diese Entwicklung stellt unsere Gesellschaft, die sich vornehmlich Optimierung und Wachstum auf die Fahnen geschrieben hat, vor viele Fragen, die ihren eigenen Idealen konträr gegenüber stehen. Wie ist es, mehr und mehr die Kontrolle über Körper und Geist zu verlieren und alles zu vergessen - wer wir sind und was in unserem Leben von Bedeutung war? Was bedeutet dies für Angehörige? Und wer kümmert sich und wie sollte dies geschehen?

Es ist eine gute Idee, sich diesem Thema auch auf der Theaterbühne anzunähern. Das Vergessen, das Hauptmerkmal dieser Krankheiten, äußert sich ebenso stark körperlich wie geistig. So ist auch die Entscheidung, spartenübergreifend zu arbeiten, folgerichtig. Samir Akika ist bekannt, für sein Interesse an Alltagsthemen und eine choreografische Arbeit, die nicht allein den üblichen Vorstellungen von Tanz folgt. Außerdem gehört für Akika das Geschichtenerzählen zu einem der ersten Anlässe für seine Arbeit. Umgekehrt sind Zandwijks Schauspiel-Inszenierungen oft von großer Körperlichkeit geprägt.

Die Bühne (eine überzeugende Arbeit des Bühnenbildduos Thomas Rupert und Nanako Oizumi) zeigt eine Turnhalle vergangener Zeiten, genutzt als Mehrzweckraum, in dem man Menschen, zwischen Kletterwand und Duschen, auf unterschiedliche Weise beschäftigen kann. Die Musikerin Maartje Teussink sitzt anfangs mit einer Tuba an der Bühnenrückwand und beginnt mit einem alten Schlager von Mary Hopkins, der später immer wieder unterschiedlich und sehr bewegend von ihr vorgetragen wird. Wie ein roter Faden erscheint der Song, der von guten alten Zeiten erzählt sowie von Schmerz und Abschied. Die Tubatöne bilden den Auftakt für abstruse Schieflagen der Welt, die sich dann eröffnen.

Mit oder ohne Rollator, am Arm einer Pflegerin oder in einem Rollstuhl hereingeschoben, kommen die Akteure nach und nach auf die Bühne. Allein ein bis zwei Pfleger müssen diesen 'merkwürdigen Haufen' beieinander halten. Die eine schimpft, während sie mit dem Rollator Experimente unternimmt, der andere schaut stoisch aus dem Rollstuhl und gibt merkwürdige Töne von sich, wieder ein anderer fällt ununterbrochen von einer Bank, während sein Nachbar ständig den Arm hochreißt und eine Frau, die mit einer Gehhilfe herumtippelt, sich immer wieder die Unterhose auszieht.

Und schon beginnt das 'bunte Programm' eines möglichen Tages in einem Pflegeheim. Es gibt Musik und Tanz, es wird Besuch empfangen und verabschiedet; es wird versorgt, herum geirrt, vor dem Fernseher gehockt, geduscht und gegessen. Dabei wechseln Pfleger und Pflegebedürftige auch schon mal urplötzlich ihre Rollen und man weiß manchmal nicht mehr, welche Position hier schwieriger ist. Kaleidoskopartig sieht man unterschiedliche Szenen mit verschiedenen Charakteren, die dem Theaterabend berührende wie witzige Momente und Bilder bescheren.

Verzweifelt singt und schreit die Ehefrau eines Kranken Jacques Brels „Ne me quitte pas“, als sie bei einem Besuch wieder einmal begreift, dass ihr Mann sie nicht erkennt. Eine andere (Verena Reichhardt) hat sich nackt unter die Dusche gesetzt. Vorher tanzte sie „Mon Amor“ singend mit Gabrio Gabrielli, jetzt rinnt ihr das Wasser wie Tränen über den Körper. Und da tanzt der Rollstuhlmann (Guido Gallmann) verliebt mit der Gehilfen-Frau (Fania Sorel), doch plötzlich bricht der schöne Moment, wenn sie sich laut plätschernd in die Hose macht. Der Urin/das Wasser auf der Bühne wiederum lädt eine Pflegerin (Marie-Laure Fiaux) beim Aufwischen ein, sich in einem wilden Tanz zu verlieren. Zu all dem liefert Maartje Teussink mit Tuba, Gitarre und Gesang wirklich einen tollen Soundtrack!

Die Übergänge von Schauspiel und Tanz sind dabei mal angedeutet, mal krass voneinander abgesetzt, manchmal fließend. Immer wieder entsteht der Tanz aus Alltagsbewegungen. Doch leider hat Tanz insgesamt in der Inszenierung nur wenig Raum; vor allem ist er nicht ausgewogen integriert; manchmal wirkt er wie isoliert. So kommt das Gefühl auf, beide Sparten hätten das Thema für sich erarbeitet und dann erst kurzfristig zusammengesetzt.

„Amour“ bietet einen abwechslungsreichen Blick auf das Thema Demenz mit einem engagierten Ensemble in einem überzeugenden Bühnenbild. Zandwijk hat einen Sinn fürs Absurde, was zum Thema Demenz sicherlich passt. Doch oft überspannt sie das Spiel zwischen Tragik und Komik. Dann scheint das Gezeigte nur auf Lacher gesetzt und klamaukig. Was die Kooperation zwischen Schauspiel und Tanz angeht, so lässt sie aus dem Blickwinkel Tanz dramaturgisch wie darstellerisch Möglichkeit und Wünsche offen.

Veröffentlicht am 06.06.2018, von Martina Burandt in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 223 mal angesehen.



Kommentare zu "Schmaler Grat zwischen Lachen und Weinen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FLUCH UND SEGEN DER FAMILIE

    „The Maidenhair Tree & The Silver Apricot“ von Samir Akika und Unusual Symptoms

    Nach seinen vorangegangenen Arbeiten „Die Zeit der Kirschen“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“, in denen es mehr um die Adaption von (Film-)Erzählungen für das Tanztheater ging, konzentriert sich Akika wieder auf die Bilder aus dem eigenen Erlebnisraum. Und dabei gibt es viel Tanz und Virtuosität!

    Veröffentlicht am 29.03.2016, von Gastbeitrag


    MACHT UND IRRSINN

    Premiere des Bremer Tanztheaters: „Einer flog über das Kuckucksnest“

    Das Bremer Tanztheater hat sich, mit einer Choreografie von Samir Akika, erneut einem Filmstoff genähert. In Zusammenarbeit mit Tänzern des Street Dance-Labels Renegade liefert dieser Tanztheaterabend verrückt-verdrehte Bilder.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Gastbeitrag


    MULTIKULTI-DISKO IN BREMEN

    Samir Akikas internationales Tanzprojekt „Belleville“ am Theater Bremen

    Am Ende löst sich das neue Stück von Hauschoreograf Akika in voller Harmonie auf und entlässt das Publikum mit dem guten Gefühl, dass wir uns auf dieser Welt im Grunde doch alle gut verstehen.

    Veröffentlicht am 30.11.2014, von Anja K. Arend


    DIE ÜBERLÄUFER - VON DER STRAßE INS THEATER

    9. Pottporus-Festival in Herne eröffnet

    Was für ein erfrischend ehrlicher, unterhaltsamer Tanzabend! Was für eine Street-Art-Erfolgsgeschichte: von der Straße in Herne in Bochums "Zeche 1"!

    Veröffentlicht am 15.11.2013, von Marieluise Jeitschko


    LATEINAMERIKANISCHES FAMILIEN-FLAIR FÜR DIE TANZ-ÜBERMUTTER

    Samir Akika widmet "Me and My Mum“ Pina Bausch

    Veröffentlicht am 07.03.2010, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUES STÜCK II

    Kreation von Alan Lucien Øyen mit Uraufführung am 2. Juni 2018 am Opernhaus Wuppertal.

    In Koproduktion mit Théâtre de la Ville - Paris / Chaillot -Théâtre national de la Dance, Paris Sadler’s Wells, London, Norwegian National Ballet, Oslo Gefördert durch Kunststiftung NRW.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP