HOMEPAGE



Wien

INTERFERENZMUSTER

Gisèle Viennes "Crowd" bei den Wiener Festwochen



Bei "Crowd" scheint die Betonung des individuellen Anspruch-Erhebens ihre gelungene Entsprechung gefunden zu haben. Vienne arrangiert einen Rave in Zeitlupe auf dem von Erde bedeckten und zugemüllten Boden der Gösserhallen.


  • Gisèle Vienne mit "Crowd" bei den Wiener Festwochen Foto © Estelle Hanania

Das Bild des ruhigen Teiches ist eine Standardmetapher, um konzentrische Konsequenzmuster zu beschreiben: Werfen wir einen Kieselstein in den Teich, so beobachten wir die kreisförmige Ausbreitung von dessen Eintauchpunkt aus. Werfen wir aber mehr als einen Kiesel in diesen Teich, so finden Überschneidungen statt, entsteht ein Interferenzmuster, bei dem die Beeinflussung der aufeinandertreffenden Wellenkämme anhand der Intensität des Wurfes, der Größe und Schwere des Steines beobachtet werden kann. Bei diesen Beobachtungen wird demnach klar, dass die erst egalitär erscheinende Teichoberfläche maßgeblich durch die individuelle Behauptung der singulär geworfenen Steine beeinflusst wird.

Bei Gisèle Viennes "Crowd", das auf den Wiener Festwochen seine österreichische Premiere feierte, scheint diese Betonung des individuellen Anspruch-Erhebens ihre gelungene Entsprechung gefunden zu haben. Vienne arrangiert einen Rave in Zeitlupe auf dem von Erde bedeckten und zugemüllten Boden der Wiener Gösserhallen. Schon der Auftritt der TänzerInnen ist singulär: erst Eine, dann immer mehr, als Menge erscheinend, nehmen den Raum in Anspruch. Zuerst sammeln sie sich, um dann in ekstatisches Gliederwerfen zu verfallen, sich im bereiteten Erdkasten zu reiben – jedoch jeglich in der von Zeitlupe beschriebenen Langsamkeit. Es wird getanzt, geweint, geraucht, geprügelt, geküsst und überkonsumiert. Bierdosen verspritzen ihren Inhalt und Chipstüten entladen sich über Häuptern.

Bis auf eine beinah surreale Stelle in "Crowd", in der sich die TänzerInnen kurzzeitig einem gemeinsamen, synchronen Choreografiemotiv unterwerfen, wandelt sich dieses Vermengen der Körper doch nie zur Masse, in der der Einzelne untergeht. Es gibt auf dieser festivalreminiszenten Tanzfläche nichts egalitäres, sondern nur individuelle Verwirklichung. Jeder sucht auf seine Weise die Nähe, die Reibung und wieder die Distanz. Doch immer nur einzelne, erzählerisch bevorzugte Charaktere schälen sich mehrmals aus dem Gefüge und werden teils bewusst von der Lichtregie ausgeleuchtet. Gerade mit den individuellen Bewegungsgeschwindigkeiten der AkteurInnen weiß Vienne konkret und inszenatorisch präzise umzugehen, um diese Unterscheidungen und narrativen Impulsgeber zu betonen und dazu dem knapp zweistündigen Abend zu einer durchgehend spannungsreichen Dynamik zu verhelfen. Die singularisierten und sich in diversen Tempi befindenden Charaktere gestalten und formen so die Ansicht der Menge. Am intensivsten ist das wahrzunehmen, wenn gegen Ende des Raves ein junger Mann einem anderen jungen Mann, vor den Augen von dessen Freundin, auf den Leib rückt und eine sexuelle Übergriffigkeit herrscht, die den Akt der Betrachtung bedrückend endlos erscheinen lässt. Und auch diese Szene schwappt über in die anderen Impulswellen, verebbt oder verstärkt sich in deren Resonanzrahmen.

Inwiefern darf man jedoch den individuellen Narrativen folgen? Als Grundlage, die immer wieder im Spiel der Zeitdynamiken gebrochen wird, generieren sie die intimen Verhaltens- und Begegungsschnappschüsse, die Mittel der abstrakteren Körper- und Bewegungsstudie sind. Der Bergriff tableau vivant ist dort schnell im Sinn. Doch für sich gesehen, bleiben diese der Festival- und Ravesphäre entnommenen Charaktere oft leider nicht mehr als deren bloße Stereotypisierungen. Auch die zeitgenössische Aneignung von 90er Jahre Musikgut und dem entsprechenden Kleidungsstil lassen offen, ob dem rahmenden, figurativen Narrativ beim Betrachten nur mit einem ironischen Schmunzeln beizukommen ist.

Am Ende zieht der Großteil der erschöpften Menge ab und hinterlässt wieder singulär Verstreutes: neben Kleidungsstücken, Rucksäcken und noch weiter angereichten Müllansammlungen finden sich Einzelne, die in diesem Konsum hängen geblieben sind oder ihn noch aufzuarbeiten haben – der eine räumt auf, der andere hält sich kaum am Stehen.

Veröffentlicht am 05.06.2018, von Christian Keller in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 874 mal angesehen.



Kommentare zu "Interferenzmuster"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PREISVERLEIHUNG DES MONTBLANC YOUNG DIRECTORS AWARD 2012

    Gisèle Vienne gewinnt mit ihren Stücken "Eternelle Idole" und "This is how you will disappear"

    Veröffentlicht am 22.08.2012, von Pressetext


    „THIS IS HOW YOU WILL DISAPPEAR“

    Gisèle Vienne zu Gast bei Münchens SpielArt

    Veröffentlicht am 02.12.2011, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STANDPUNKT.E – WELCOME TO MY WORLD

    Cristina Caprioli lädt im Februar ein in ihre Welt

    Die von der Tanztendenz entwickelte Reihe STANDPUNKT.e hat in diesem ihr 10-jähriges Jubiläum. STANDPUNKT.e macht künstlerisches Arbeiten selbst zum Thema.

    Veröffentlicht am 28.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP