HOMEPAGE



Mannheim

IM BANN DUNKLER MÄCHTE

Zum neuen zweiteiligen Mannheimer Tanzabend „Verräterisches Herz“



Stephan Thoss hat ein Faible für Geheimnisse, Rätsel und doppelbödige Überraschungen. In „Verräterisches Herz“ zeichnet er mit Motiven von Edgar Ellen Poe mit Schmackes den Weg eines Mörders in den Wahnsinn nach.


  • Stefan Thoss' „Verräterisches Herz“ am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Stefan Thoss' „Verräterisches Herz“ am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Jirí Pokornýs "Nous" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Jirí Pokornýs "Nous" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel

Der Mannheimer Tanzchef Stephan Thoss hat ein Faible für Geheimnisse, Rätsel und doppelbödige Überraschungen. Klar, dass er bei Edgar Ellen Poe bestens fündig wurde – gilt der amerikanische Schriftsteller doch als Urvater von Kriminalroman, Science-Fiction und Mystery-Literatur. Für den Tanzabend „Verräterisches Herz“ und sein gleichnamiges Stück hat Thoss Motive von Poe als Grundlage für ein Libretto gewählt, das mit Schmackes den Weg eines Mörders in den Wahnsinn nachzeichnet. Dafür hat der Choreograf (auch verantwortlich für Bühne und Kostüme) ein klaustrophobisches Zimmer aus dem vor-vorigen Jahrhundert gebaut. Das Stück setzt direkt nach dem Mord eines Mannes (Joris Bermans) an seiner Geliebten ein und verfolgt, wie der Mörder vergeblich versucht, die Tat zu vertuschen, zu verdrängen, zu vergessen.

Für seinen allmählichen Weg in den Irrsinn (sprich Schizophrenie) kostet Stephan Thoss eine knappe Stunde lang genüsslich die Tricks der Bühnentechnik und optischen Illusionen aus. Da verschwindet die Leiche gänzlich unterm Teppich, dafür tun sich in Schränken, hinter Türen und Bilderrahmen umso bedrohlichere Abgründe auf. Alles und jeder – von den Versatzstücken des unseligen Candlelight-Dinners bis zur aufdringlichen Nachbarin – scheint mit den Schattenmächten im Bund, die den Täter wieder und wieder an seine Tat erinnern. Vor allem Alexandra Chloe Samion als „Schwarze Seele“ umgarnt den Gehetzten permanent und lässt kein Entkommen aus dem psychischen Alptraum zu.

Für diese Reise in das Herz der psychischen Finsternis hat Stephan Thoss eine höchst ehrgeizige musikalische Collage zusammengestellt. Danny Elfmans Orchesterwerk „Serenada Schizophrana“ steht im Zentrum, ergänzt durch Stücke von Ólafur Arnalds, Alfred Schnittke, Giya Kanacheli, Nils Frahm und Ramin Djawadi. In diesen akustisch hoch aufgeheizten Stimmungsraum ließ Thoss sein dreizehnköpfiges Ensemble in wechselnden Rollen los mit dem Ziel, den Untergang einer überreizten Psyche zu beschwören. Für den Erfolgs-Choreografen, der als einer der wenigen Ensemblechefs hierzulande nicht vom Ballett, sondern von der Ausdruckstanz-Tradition herkommt, bot diese Thematik genau die passende Herausforderung. Wo es ums Überreizen geht, ist natürlich viel Bewegungs-Pathos im Spiel, das von den TänzerInnen glänzend gemeistert und vom Publikum weitaus mehr amüsiert als schockiert aufgenommen wurde. Denn leidtun wollte einem der Mörder bei aller Zerrüttung dann doch nicht.

Was Stephan Thoss mit derselben Energie vorantreibt wie das eigene Choreografieren, ist die Präsentation von jungen choreografischen Talenten. Da hat er bislang schon ein sensationell gutes Händchen bewiesen – und wieder bei der Wahl von Jiří Pokorný, der die zweite Uraufführung des Abends beisteuerte. Der Ex-Tänzer bei Nederlands Dans Theater hat zwar schon durch eigene Arbeiten auf sich aufmerksam gemacht, aber noch nie zuvor in Deutschland choreografiert. Das könnte, sollte sich nach dem Mannheimer Debut ändern. Mit „Nous“ lieferte er ein 30-Minuten-Kabinettstücken ab, das einen attraktiven Kontrast zum Eingangsstück bot: abstrakt auf leerer Bühne, mit zurückhaltendem Bewegungs-Vokabular, mit nur sieben TänzerInnen und doch erstaunlichen Berührungspunkten. So krächzt in diesem Stück auch mal ein Rabe vom Band – und lässt an Edgar Ellen Poes Ballade „The Raven“ und dessen raunendes „Nimmermehr“ denken.

Schicksalhaften Umbrüchen im Leben ist auch Jiří Pokorný auf der Spur und hat sich dafür einen phantastischen Soundtrack von Davidson Jaconello komponieren lassen. Der Ex-Tänzer aus dem Mannheimer Kevin-O’Day-Ensemble blies akustisch zum Sturm, wenn das Schicksal hohe Wellen schlug, und baute zur Besänftigung ein Stück von Keith Jarrett ein – alles wie aus einem Guss. So wirkte auch die Choreografie, die wie im Zeitraffer die verschiedenen Versuchsanordnungen und Stadien des Miteinanders – einschließlich heftiger Brüche – beschwört. Das ist, von der erste bis zur letzten Szene, feinstes Tanz-Kino.

Veröffentlicht am 04.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1452 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Bann dunkler Mächte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten

    Mit der Auswahl von "Die vier Jahreszeiten" und "Empty House" gelingt Stephan Thoss ein kontrastreicher Tanzabend.

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"

    Im 2011 in Wiesbaden kreierten Erfolgsstück "Blaubarts Geheimnis" erforscht Stephan Thoss, aktuell Ballettchef am Nationaltheater Mannheim, die innersten und tiefsten Geheimnisse, die ein Mensch haben kann.

    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    „Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZENDE SCHATTEN, TANZENDE SCHUHE

    Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater

    Der Schuhdesigner Christian Louboutin machte mit roten Schuhsohlen weltweit von sich reden. Es könnte sein, dass für den choreografischen Senkrechtstarter Frank Fannar Pedersen ebenfalls Schuhsohlen zur Bekanntheit beitragen werden.

    Veröffentlicht am 04.04.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE JUNGEN MÄNNER, DIE ÄLTEREN DAMEN

    Zum neuen dreiteiligen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“

    Der neue Ballettchef Thoss wählte seinen "Bolero" (1999) als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster lehnt.

    Veröffentlicht am 06.02.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE LIEBE IST KEINE HIMMELSMACHT

    „Ein Sommernachtstraum“ vertanzt - zum Einstand von Stephan Thoss

    Wenn Thoss den Thespiskarren voranbringen will, springt er offensichtlich gerne ins Geschirr. Am Mannheimer Nationaltheater hat er die Nachfolge von Kevin O’Day und Dominique Dumais angetreten.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SPANNENDER DREIKLANG

    Thoss, Goecke und de Candia in Osnabrück

    Dreiteilige Ballettabende gibt es an deutschen Theatern zuhauf. So oft stehen sie landauf, landab auf dem Programm, dass man manchmal fast gar keine Lust mehr darauf hat. Nach der Osnabrücker Premiere von „Tri_Angle“ wird man schamrot angesichts derartiger heimlicher Maulerei.

    Veröffentlicht am 21.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    REGENSBURG VOM FEINSTEN

    Pick bloggt über "Gefangen im tRraum / Bernarda Alba" von Stephan Thoss und Yuki Mori in Regensburg

    Ein Zweiteiler, der mit Gewalt auf einen Nenner gebracht wird, dadurch dass er großes Theater verspricht und in gewisser Weise auch hält.

    Veröffentlicht am 17.07.2015, von Günter Pick


     

    LEUTE AKTUELL


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

    In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP