HOMEPAGE



Berlin

EINE PERLE

Fotoblog von Dieter Hartwig



Beim Tanzfestival MASH Dance Berlin des Machol Shalem Dance House Jerusalem ist "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash zu Gast.


  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Avidan Ben Giat, Lisi Estaras, Tamar Honig, Yohan Vallée und Ido Batash (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Avidan Ben Giat, Ido Batash und Tamar Honig (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Yohan Vallée, Ido Batash und Avidan Ben Giat (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Ido Batash (l) und Yohan Vallée (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Lisi Estaras, Tamar Honig, Yohan Vallée, Ido Batash und Avidan Ben Giat (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Yohan Vallée, Lisi Estaras, Ido Batash und Tamar Honig (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Avidan Ben Giat, Yohan Vallée, Ido Batash, Lisi Estaras und Tamar Honig (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Lisi Estaras, Tamar Honig, Avidan Ben Giat (v), Yohan Vallée (h) und Ido Batash (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Ido Batash, Yohan Vallée, Lisi Estaras, Tamar Honig und Avidan Ben Giat (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Tamar Honig, Ido Batash, Yohan Vallée, Lisi Estaras (v) und Avidan Ben Giat (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Maribeth Diggle (v), Lisi Estaras, Yohan Vallée, Ido Batash, Tamar Honig und Avidan Ben Giat (h.v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras und Ido Batash; Lisi Estaras, Yohan Vallée, Ido Batash, Maribeth Diggle, Tamar Honig und Avidan Ben Giat (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig

Das MASH Festival zeigt insgesamt vier Stücke an drei Tagen, jeweils mit nur einer Aufführung. Gleich das erste Stück im Dock 11, "The Jewish Connection Project" von Lisi Estaras & Ido Batash, ist eine Perle. Die Generalprobe konnte ich nur vier Stunden vor der Berliner Premiere besuchen und wünsche mir weitere Aufführungen. Zumindestens eine Wiederaufführung sollte möglich sein. Leider zeigen meine Fotos die TänzerInnen nicht in ihren Kostümen; in der ehemaligen kleinen Hinterhoffabrikhalle kochte die Luft und die Kostüme wären bis zur Aufführung nicht mehr getrocknet. Daher diesmal nur Fotos im Trainingsoutfit.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 03.06.2018, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1317 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Perle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "SMALL WORLD"

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Das Solo "Small World" von Tammy Izhaki beendet die zweite Ausgabe des MASH Dance Berlin im Dock 11.

    Veröffentlicht am 09.06.2018, von Dieter Hartwig


    „NOBODY’S LAND“

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Generalprobe im Dock 11: „NoBody’s Land“ von und mit Blenard Azizaj und Maya Gomez, erstmals vergangenes Jahr im Radialsystem gezeigt, wird wiederaufgenommen. Dazu kommt das Premierenstück "SACRED SCARS".

    Veröffentlicht am 06.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    POLITKOMMENTARE UND ZWILLINGSRITUALE

    Ungarns zeitgenössische Tanzszene gastiert im Dock 11

    Veranstaltet wird es vom Bakelit Multi Art Center Budapest, dem größten unabhängigen Produktionsort Ungarns. Hatte im Vorjahr Pál Frenák mit einer Produktion Maßstäbe gesetzt, ging es beim diesjährigen Eröffnungsstück entschieden knalliger zu.

    Veröffentlicht am 09.12.2015, von Volkmar Draeger


    GRENZEN ÜBERSCHREITEN

    Ungarisches Tanzfestival im Dock 11 Berlin

    Der zeitgenössische Tanz hat es schwer in Ungarn, sagt Ágota Harmati. Gefördert wird dort von einer konservativen Regierung eher die konservative, weniger aufmüpfige Kunst. Tänzer müssen zu Eigeninitiative greifen.

    Veröffentlicht am 08.12.2014, von Volkmar Draeger


    GRENZEN DER LIEBE

    Jorge Morro und Norbert Servos mit „in/Two Solos“ im DOCK 11

    Wie unterschiedlich Männer und Frauen nach einer Trennung mit Verlust und Einsamkeit umgehen, zeigt "„in/Two Solos“. Geschlechtsspezifische Klischees von Liebe und Schmerz werden in gekonnter Tanztheatermanier zum Vorschein gebracht.

    Veröffentlicht am 22.07.2014, von Christine Matschke


    TANZ DER EXTREMITÄTEN

    Walter Bickmanns „Continuity“ macht im Dock 11 Zeit erlebbar

    Bickmann gelingt in „Coninuity“ eine Auseinandersetzung mit dem Körper am Platz, wie sie intensiver, detaillierter kaum denkbar ist.

    Veröffentlicht am 22.10.2013, von Volkmar Draeger


    KOMOT ODER NACHBARN SIND MEIST UNANGENEHMER ALS NETT

    Nir De Volff/TOTAL BRUTAL mit eine Uraufführung im Dock 11

    Veröffentlicht am 03.07.2011, von Karin Schmidt-Feister


    UNWIRKLICHE KÖRPERSKULPTUREN

    Im Dock 11 macht Walter Bickmann den Tänzer zum „icon“

    Veröffentlicht am 28.06.2010, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig


    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SUSANNA CURTIS INSZENIERT EINEN SOLOTANZABEND IN DER TAFELHALLE

    Do you contemporary dance? feiert am Do. 14. Feb 2019 Premiere

    Der Abend verspricht eine Abrechnung mit unverständlicher und unverkäuflicher Fachsimpelei, ohne dabei zeitgenössische Tanzkenner zu vergraulen.

    Veröffentlicht am 28.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP