HOMEPAGE



Dresden

BESTLEISTUNG

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren



Mit Choreografien von William Forsythe, Angelika Forner, Orkan Dann, Rita Aozane Bilibio, Ohad Naharin, Katharina Christl, James Potter und Loughlan Prior.


  • Soirée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden; "Mosaik" von Loughlan Prior Foto © Ida Zenna
  • Soirée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden; "The Second Detail" von William Forsythe Foto © Ida Zenna
  • Soirée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden; "The Second Detail" William Forsythe Foto © Ida Zenna
  • Soirée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden; "Echad Mi Yodea" von Ohad Naharin Foto © Ida Zenna
  • Soirée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden; "Emovere" von Rita Aozane Bilibio Foto © Ida Zenna

Qualität kann verwöhnen. So verhält es sich mit der jährlichen Leistungsschau der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Seit Jahren kann man kontinuierlich sagen: Die haben ihre Hausaufgaben gemacht. Da fällt es nicht leicht überrascht zu werden. Was die Studierenden allerdings in diesem Jahr dargeboten haben, übertrifft alles bisher Bewiesene um Längen.

Wie schon im vergangenen Jahr wurde der Abend in der Semperoper mit Forsythes "The Second Detail" eröffnet. Damals zeigte sich, dass es nicht ganz einfach ist, einen mehrteiligen Abend mit einem derart starken, modernen Klassiker zu beginnen. Dramaturgisch haben es alle darauf folgenden Arbeiten schwer mitzuhalten. Nicht so an diesem Abend. Zwar zeigte sich, dass die Studierenden im 3. Jahr des Bachelorstudiengangs Tanz, noch nicht ganz angekommen sind, aber darum geht es ja. Teilweise könnte ein bisschen mehr Attitüde und Selbstbewusstsein für mehr Körperspannung sorgen. Doch nachdem sich alle 'warm getanzt' hatten durfte sich das Publikum zurücklehnen und mit Genuss verfolgen, wie souverän alle Beteiligten diese komplexe Choreografie meisterten.

Nicht weniger souverän, nur eben auf ganz andere Weise, agierte die Orientierungsklasse 2. "Im richtigen Moment", choreografiert und einstudiert von Angelika Forner, wurde nicht nur dem Leistungsniveau der jungen TänzerInnen gerecht, die Arbeit war auch altersgerecht ausgerichtet. Diese TänzerInnen sind eben keine kleinen Kinder mehr. Sie orientieren sich. Und genau dafür wurde ihnen der nötige Raum gegeben. Hier war einfach nichts verkopft. Durch viele Momente mit starker Gruppendynamik war das Zusammenspiel aller von besonderer Bedeutung. Und am Ende hat sogar die Applausordnung Spaß gebracht.

Da war längst vergessen wie stark Forsythe gewirkt hatte. Ebenbürtigkeit ist hier der nötige Begriff. Und auf diesem Niveau ging der Abend weiter. Es folgte ein konfliktfreies, ausgewogenes und trotzdem flirrendes "Equilibrium" von Orkan Dann, das sich vor allem klassischer Elemente bediente. Dieser Ansatz wurde quasi aufgelockert durch Rita Aozane Bilibios "Emovere", das stärker in den Contemporary-Bereich ging. Ohad Naharins "Echad Mi Yodea", immer wieder gern für solche Leistungsschauen genutzt, setzte einen weiteren Punkt in der Dramaturgie des Abends.

Genauso wichtig wie die einzelnen Arbeiten ist in jedem Jahr die Übergabe der Stipendien. Ein Deutschlandstipendium der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ging jeweils an die beiden Tänzer Vid Vugrinec und Niklas Jendrics. Letzterer hatte es im vergangenen Jahr sogar bis in die Finalausscheidungen des Prix de Lausanne geschafft. Jasmin Arndt aus der Nachwuchsförderklasse 3 erhielt zum zweiten Mal das Deutschlandstipendium Talentschmiede e.V. Der DAAD-Preis ging an den Choreografen Massimo Gerardi, der sich in Dresden bereits einen Namen gemacht hat. Aktuell ist er Student im Masterstudiengang Tanzpädagogik.

Katharina Christl setzte den Abend mit ihrer Arbeit "Temporary" fort, in der sie die TänzerInnen der Nachwuchsförderklasse 4 in einer sinistren Atmosphäre in den Lichtgassen agieren ließ. Eine Art komplexe Leere lieferte James Potter in "The Door". Hier agierten zwei Tänzerinnen und zwei Tänzer in einer Atmosphäre und auf einer Weise miteinander, die im Bewegungsvokabular an Forsythes "Quintett" erinnern. Die Kongenialität im Ausdruck dieser vier TänzerInnen war derart verblüffend, dass eigentlich klar sein musste, dass dem nichts Gleichrangiges mehr folgen konnte. Welch Irrtum. Loughlan Prior zeigte mit "Mosaik" eine schwerwiegende Sinnlichkeit, die sich immer mehr aus starken Ensembleszenen entwickelte. Am Ende wird eine Tänzerin von der Gruppe unvermittelt nach oben katapultiert, und genau in dem Moment, an dem sie ihren höchsten Punkt erreicht hat: BLACK. Sensationell. Anders kann man das nicht sagen.

An diesem Abend hat einfach alles gepasst. Jede einzelne Choreografie war von ausgesuchter Qualität, sodass alle TänzerInnen und somit auch alle Stilrichtungen und Altersklassen gleichwertig nebeneinander bestehen konnten. Das hat der Dramaturgie des Abends sehr gut getan. Besonders auffällig war auch die Angemessenheit der Choreografien hinsichtlich der einzelnen Leistungsniveaus. Hier schienen sich alle TänzerInnen mit den Arbeiten identifizieren zu können. Was sie damit gezeigt haben, war mit Abstand die beste Leistung seit Jahren.

Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2365 mal angesehen.



Kommentare zu "Bestleistung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    DAS ICH IM WIR

    Matinée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden in der Semperoper

    Stolze 90 Jahre lang existiert die Palucca Schule mittlerweile. In ihrer Matinée hat sie sich nun nicht nur zu recht selbst gefeiert, sondern auch gezeigt, wie hoch das Niveau der einzelnen Klassen ist.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Rico Stehfest


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig


    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

    In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP