HOMEPAGE



Stuttgart

ERINNERN UND NICHT VERGESSEN

"Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart



Mit diesem Credo Egon Madsens lässt sich die Stimmung auf dem ihm gewidmeten Tanzabend anlässlich seines 75. Geburtstags am besten beschreiben. Eric Gauthier hatte diesen für seinen Freund und Mentor organisiert.


  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Mauro Bigonzettis "Cantata", Egon Madsen mit Gauthier Dance Foto © Simon Wachter
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Mauro Bigonzettis "Cantata", Egon Madsen mit Gauthier Dance Foto © Simon Wachter
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Mauro Bigonzettis "Cantata", Egon Madsen mit Gauthier Dance Foto © Simon Wachter
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: "Greyhounds" mit Thomas Lempertz, Julia Krämer, Marianne Kruuse, Egon Madsen Foto © Simon Wachter
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Christian Spucks "Don_Q." mit Eric Gauthier und Egon Madsen Foto © Holger Reuker
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Mauro Bigonzettis "Solo 7557" mit Egon Madsen Foto © Holger Reuker
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Mauro Bigonzettis "Solo 7557" mit Egon Madsen Foto © Holger Reuker
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Mauro Bigonzettis "Solo 7557" mit Egon Madsen Foto © Holger Reuker
  • "Egon Madsen 75 - Ein Tanzabend für eine Legende" am Theaterhaus Stuttgart: Schlussapplaus Foto © Simon Wachter

Der „richtige“ 75. Geburtstag wurde bereits im Sommer 2017 gefeiert, mit vielen Freunden und der Familie, in Italien natürlich, auf der Stadtmauer des toskanischen Dorfes, in dem Egon Madsen heute zuhause ist, wenn er nicht gerade in Stuttgart oder anderswo gastiert – immer noch und zur Freude des Publikums. Lucia Isenring, frühere Stuttgarter Primaballerina und Egon Madsens Frau seit vielen Jahren, hatte damals die Musiker der Dorfkapelle engagiert, und dann kam es, wie es kommen musste: Man tanzte und feierte bis in den frühen Morgen.

So ähnlich war es auch am 25. und 26. Mai, als Eric Gauthier, Chef von „Gauthier Dance“ am Theaterhaus Stuttgart, ebendort zu Ehren von Egon Madsen einen „Tanzabend für eine Legende“ organisiert hatte. Die Stuttgarter Fangemeinde und Ballettfreunde und -kollegInnen aus Nah und Fern ließen den Jubilar ordentlich hochleben – inklusive eines von Eric Gauthier vor Beginn der Vorstellung mit dem Publikum einstudierten „Happy-Birthday“-Ständchens, mit dem Egon Madsen beim Schlussbeifall überrascht wurde.

Schon der Anfang war Italien-Feeling pur, und man wähnte sich unversehens mitten in die Toskana versetzt: Sieben Paare von Gauthier Dance tanzten „Cantata“ von Mauro Bigonzetti, 2001 für das Ballet Gulbenkian entstanden, zu traditioneller Musik aus dem 7. und 8. Jahrhundert, überwiegend live auf der Bühne von vier stimmgewaltigen Musikerinnen gespielt und gesungen. Es ist ein Stück voll praller Lebensfreude, mit allem, was dazu gehört. Bigonzetti, der auch bei Madsens Geburtstag war – schließlich sind die beiden fast Nachbarn –, hat Madsen für diese beiden Abende mit in das Stück integriert. Immer wieder irrlichtert er mit seinem schlohweißen Schopf durch die Reihen, bis er schließlich – man erinnert sich lustvoll an seinen Mercutio in Crankos „Romeo und Julia“, an seinen Joker in „Jeu de Cartes“ oder an Gremio in „Der Widerspenstigen Zähmung“ – ganz Mittelpunkt wird, voller Schalk, Witz und überschäumender Lebensfreude. Was für ein Spaß!

Nach der Pause dann zwei Auszüge aus Stücken, in denen Madsen als älterer Tänzer seine ganze Bühnenkunst entfalten durfte: „Greyhounds“, bei dem er selbst Regie führte und zusammen mit Marianne Kruuse, Julia Krämer und Thomas Lempertz, allesamt ehemalige legendäre TänzerInnen, die Erinnerungen wachruft an das, was war und immer noch ist in ihren Körpern, vor allem aber in ihrer Seele: die Liebe zum Tanz, zur Bewegung, zur Darstellung. Meisterhaft!

Und natürlich darf an so einem Abend ein Ausschnitt aus „Don Q.“ nicht fehlen, dieser „nicht immer getanzten Revue über den Verlust der Wirklichkeit“ von Christian Spuck für Eric Gauthier und Egon Madsen, deren Premiere im September 2007 den fulminanten Auftakt zur ersten Saison von Gauthier Dance am Stuttgarter Theaterhaus bildete. Elf Jahre nach der Premiere sind die beiden Ausnahmekünstler, die sich so ähnlich und doch so verschieden sind, in dem Stück immer noch eine Sensation mit ihrem präzise gesetzten Witz, den haarscharf getimten Slapsticks und ihrer atemberaubenden Bühnenpräsenz. Wie schön, dass im November 2018 eine Neuauflage dieses Stücks zu erwarten ist: „The Return of Don Q.“, (die Premiere ist am 29.11., weitere Vorstellungen am 30.11., 1.12. und 2.12., es empfiehlt sich, schon jetzt die wenigen Restkarten zu reservieren).

Der Abschluss des Abends jedoch und gleichzeitig unbestrittener Höhepunkt war ein Solo, das Mauro Bigonzetti Egon Madsen buchstäblich auf den Leib und mitten hinein in dessen Seele choreografiert hatte: „Solo 7557“ – 75 für das Alter des Tänzers, 57 für das des Choreografen). Die Musik kommt vom Band und ist doch fast so präsent, als wäre sie live gespielt: „Goodbye“ des Jazz-Pianisten Keith Jarrett und des Bassisten Charlie Haden, und danach die Arie „Le Spectre de la Rose“ von Hector Berlioz mit Janet Baker – zweimal acht Minuten voller Melancholie über das Älterwerden und die Vergänglichkeit, aber auch über innere Stärke und Würde. Mauro Bigonzetti schreibt dazu im Programmheft: „Egon ist wie ein großes Behältnis, voll mit Leben und Freude. Er ist ein Mann mit so vielen unterschiedlichen Erfahrungen. Bei der Arbeit im Ballettsaal habe ich das Gefühl, dass sich seine Lebenserfahrung mit der Arbeit vermischt. (...) Egon ist so voller Ideen. Man spürt sofort den Künstler. Es ist magisch.“ Und genau so ist es auch: Es ist zutiefst ergreifend, wie sich diese Magie, die von Egon Madsen auf der Bühne ausgeht, immer weiter entfaltet und atmend in den Raum hinein ausbreitet. Er braucht gar nicht viel zu tun, er ist einfach da. Seine sparsamen Gesten, wenn er mit den Daunenfedern spielt, diesem Symbol für Leichtigkeit als Kontrast zur Schwere, seine alterslose Bewegungseleganz, seine Präsenz bis in die äußersten Haarspitzen hinein, sein ganzes Sein – das ist Kunst in höchster Vollendung. Das muss man immer wieder erinnern. Das darf man nie vergessen.

Veröffentlicht am 29.05.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2039 mal angesehen.



Kommentare zu "Erinnern und nicht vergessen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GNADENLOS GUT

    Christian Spucks "Don Q." mit Egon Madsen und Eric Gauthier am Stuttgarter Theaterhaus

    Eine der schönsten Nummernrevuen des Tanzes ist unter dem neuem Titel "The Return of Don Q." zurück auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Annette Bopp


    EINMAL TÄNZER, IMMER TÄNZER

    Egon Madsens „Greyhounds“ werden im Stuttgarter Theaterhaus bejubelt

    Marianne Kruuse, Julia Krämer, Egon Madsen und Thomas Lempertz erobern die Bühne und das Publikum.

    Veröffentlicht am 05.11.2015, von Boris Michael Gruhl


    STAUFERMEDAILLE IN GOLD FÜR EGON MADSEN

    Anerkennung für Madsens besondere Verdienste für Baden-Württemberg

    Veröffentlicht am 29.09.2012, von Pressetext


    DEUTSCHER TANZPREIS AN EGON MADSEN

    Tanzpreis Zukunft an Eric Gauthier und Daniel Camargo

    Veröffentlicht am 24.11.2010, von Pressetext


     

    AKTUELLE NEWS


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    PREISWÜRDIG

    Prix Benois de la Danse für "Winterreise"
    Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


    GEDENKEN AN PINA BAUSCH

    10. Todestag der Tanztheater-Choreografin
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP