HOMEPAGE



Hamburg

SEIT 45 JAHREN WAHLHAMBURGER

John Neumeier als „Optimist des Jahres“ ausgezeichnet



Eine besondere Ehrung wurde John Neumeier, dem weltweit dienstältesten Ballettdirektor, am Samstag im Rahmen des jährlichen Frühjahrstreffens des „Club der Optimisten“ in der Hanse Lounge in Hamburg zuteil.


  • John Neumeier Foto © Steven Haberland

Eine besondere Ehrung wurde John Neumeier, dem weltweit dienstältesten Ballettdirektor, am Samstag im Rahmen des jährlichen Frühjahrstreffens des „Club der Optimisten“ in der Hanse Lounge in Hamburg zuteil. Mit diesem begehrten Preis geht die Würdigung für wahrnehmbar gelebten Optimismus an den international renommierten Wahlhamburger.

„Es ist für mich eine besondere Ehre, vom ‚Club der Optimisten‘ ausgezeichnet zu werden. Auch nach vielen internationalen Preisen berührt es mich, dass die Initiative für diese Auszeichnung aus der Mitte unserer Bürgergesellschaft in Hamburg kommt. Denn unsere Hansestadt liegt mir am Herzen: Nicht umsonst habe ich mich in den vergangenen 45 Jahren immer wieder neu für Hamburg als Lebensmittelpunkt entschieden – auch als Künstler!“, so der Preisträger anlässlich der Verleihung.

Seit 2005 setzt sich der deutschlandweit vertretene „Club der Optimisten“ mit Sitz in Hamburg für eine positivere und eben optimistischere Einstellung in Deutschland ein. Die rund 300 Mitglieder, darunter bekannte Unternehmer und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, möchten gemeinsam zu mehr Optimismus im Alltag anregen.

„John Neumeier hat den Mut, tiefe Gefühle vor den kurzfristigen Effekt zu stellen. Mit dieser Haltung verblüfft er nicht nur immer wieder sein treues Publikum, sondern begeistert die ganze Welt. Wer kontinuierlich mit so viel Herz seine überragende Bahn und viele in seinen Bann zieht, muss ein großer Optimist sein. Denn er glaubt an sich und die Menschen und handelt wirkungsvoll.“, begründet Klaus Utermöhle, Präsident des „Club der Optimisten“, die Wahl John Neumeiers zum Preisträger der Optimisten 2018.

„John Neumeier strahlt als Künstler und Mensch einen unvergleichlichen Optimismus aus. Als Bürger dieser Stadt erfüllt es mich mit Stolz, dass er hier weiterhin seine Zukunft sieht. Als Bewunderer freue ich mich auf neue Kreationen und unvergessliche Ballettabende. Als Freund wünsche ich ihm, dass er – wie bisher – das Leben in vollen Zügen auskostet.“, so Ian Karan in seiner Laudatio.

John Neumeier hat als Intendant des Hamburg Ballett, des Bundesjugendballett und als Direktor der Ballettschule des Hamburg Ballett das Kulturleben Hamburgs über die Jahrzehnte wesentlich geprägt. Schon seit geraumer Zeit hat er die Freie und Hansestadt auf der Landkarte der internationalen Ballettszene fest verankert.

John Neumeier führte das Hamburg Ballett zu mehr als 1000 Gastspielen in 30 Ländern auf allen fünf Kontinenten. Viele seiner rund 160 Ballette sind im Repertoire der bedeutendsten Compagnien wie dem Ballett der Pariser Oper und dem Ballett des Bolschoi-Theaters.

Die mit der Auszeichnung „Optimist des Jahres“ verbundene Dotierung in Höhe von 10.000 Euro wird der Preisträger dafür verwenden, die Sammlung der Stiftung John Neumeier zukünftig auch der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der berühmte Preisträger, das herrliche Frühlingswetter sowie der Blick auf die Binnenalster und den Rathausmarkt war genau die Kulisse, die bei jedem Anwesenden die Stimmung noch ein wenig optimistischer als ohnehin schon werden ließ.

Veröffentlicht am 29.05.2018, von Pressetext in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 481 mal angesehen.



Kommentare zu "Seit 45 Jahren Wahlhamburger"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    „ILLUSIONEN - WIE SCHWANENSEE“

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum dritten Mal begleitet der Berliner Fotograf einen Schwanensee mit seiner Kamera. Diesmal anlässlich der Wiederaufnahme von John Neumeiers „Illusionen - wie Schwanensee“ an der Hamburger Staatsoper.

    Veröffentlicht am 11.04.2018, von Dieter Hartwig


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    John Neumeier übernahm 1973 die Leitung des Hamburg Ballett und ist damit der dienstälteste Ballettdirektor der Welt.

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    EINE HEUTIGE ANNA KARENINA

    John Neumeier eröffnet die 43. Hamburger Ballett-Tage mit einer großartigen Uraufführung

    Neumeiers „Anna Karenina“ nach Leo Tolstois Roman ist ein Meisterwerk geworden. Obwohl man sich daran gewöhnen muss, dass das Ballett nicht im 19. Jahrhundert, sondern in heutiger Zeit spielt.

    Veröffentlicht am 04.07.2017, von Marlies Strech


    DIE SPHÄREN DES VASLAV NIJINSKY

    Neumeiers „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ am Wiener Staatsballett

    Jedes Mal beweist John Neumeier auf's Neue, dass er ein großer Verwandlungskünstler ist. Seit 1977 führt er das Wiener Staatsballett mit seinen Einstudierungen in neue Sphären, immer wieder in den Ballets Russes-Kosmos.

    Veröffentlicht am 21.02.2017, von Andrea Amort


    DOPPELT GEEHRT

    John Neumeier erhält Erich-Fromm-Preis und Auszeichnung des Prix de Lausanne

    Der Intendant des Hamburger Balletts erhält den mit 10 000 Euro dotierten Erich-Fromm-Preis für sein künstlerisches Wirken als Botschafter des Humanen sowie im Rahmen des diesjährigen Prix de Lausanne eine Auszeichnung für sein Lebenswerk.

    Veröffentlicht am 18.01.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DIE VIELEN FACETTEN DES VASLAV NIJINSKY

    Wiederaufnahme von „Nijiinsky“ beim Hamburg Ballett mit spannender zweiter und dritter Besetzung

    Es ist eines von John Neumeiers besten und eindrucksvollsten Werken und wurde jetzt nach längerer Pause endlich wiederaufgenommen: „Nijinsky“.

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Annette Bopp


    EIN MEISTERWERK IM DOPPELPACK

    „Turangalîla“ eröffnet die 42. Hamburger Ballett-Tage

    Schon seit Jahrzehnten hegte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier den Wunsch, Olivier Messiaens 1949 beim Boston Symphony Orchestra unter Leonard Bernstein uraufgeführte Sinfonie in zehn Sätzen „Turangalîla“ als Ballett auf die Bühne zu bringen.

    Veröffentlicht am 05.07.2016, von Annette Bopp


    DIE PERSONALISIERTE LIEBE ZUR KUNST

    Silvia Azzoni als Eleonora Duse in Hamburg

    Es erschließt sich dank Azzoni noch zwingender, was John Neumeier mit "Duse" wohl beabsichtigt hat: eine Huldigung an die reine, die unverstellte, aus tiefstem Herzen empfundene Kunst, und an die Künstlerin, die sie ausübt.

    Veröffentlicht am 16.02.2016, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum
    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BALLETTWOCHE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Vom 15. bis 21. Juni 2018 lädt das Staatsballett Berlin zur Ballettwoche ein und präsentiert fünf Produktionen an sieben Tagen auf drei Bühnen.

    Als Abschluss der Intendanz von Nacho Duato wird innerhalb von einer Woche die ganze Bandbreite des Repertoires gespielt, das von klassischen Handlungsballetten bis zu zeitgenössischen Arbeiten reicht.

    Veröffentlicht am 15.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    BESTLEISTUNG

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

    Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUGENSCHMAUS

    "Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


    EINDRUCKSVOLL

    "100°C" des Semperoper Ballett Dresden

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Boris Michael Gruhl


    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP