HOMEPAGE



Hamburg

SEIT 45 JAHREN WAHLHAMBURGER

John Neumeier als „Optimist des Jahres“ ausgezeichnet



Eine besondere Ehrung wurde John Neumeier, dem weltweit dienstältesten Ballettdirektor, am Samstag im Rahmen des jährlichen Frühjahrstreffens des „Club der Optimisten“ in der Hanse Lounge in Hamburg zuteil.


  • John Neumeier Foto © Steven Haberland

Eine besondere Ehrung wurde John Neumeier, dem weltweit dienstältesten Ballettdirektor, am Samstag im Rahmen des jährlichen Frühjahrstreffens des „Club der Optimisten“ in der Hanse Lounge in Hamburg zuteil. Mit diesem begehrten Preis geht die Würdigung für wahrnehmbar gelebten Optimismus an den international renommierten Wahlhamburger.

„Es ist für mich eine besondere Ehre, vom ‚Club der Optimisten‘ ausgezeichnet zu werden. Auch nach vielen internationalen Preisen berührt es mich, dass die Initiative für diese Auszeichnung aus der Mitte unserer Bürgergesellschaft in Hamburg kommt. Denn unsere Hansestadt liegt mir am Herzen: Nicht umsonst habe ich mich in den vergangenen 45 Jahren immer wieder neu für Hamburg als Lebensmittelpunkt entschieden – auch als Künstler!“, so der Preisträger anlässlich der Verleihung.

Seit 2005 setzt sich der deutschlandweit vertretene „Club der Optimisten“ mit Sitz in Hamburg für eine positivere und eben optimistischere Einstellung in Deutschland ein. Die rund 300 Mitglieder, darunter bekannte Unternehmer und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, möchten gemeinsam zu mehr Optimismus im Alltag anregen.

„John Neumeier hat den Mut, tiefe Gefühle vor den kurzfristigen Effekt zu stellen. Mit dieser Haltung verblüfft er nicht nur immer wieder sein treues Publikum, sondern begeistert die ganze Welt. Wer kontinuierlich mit so viel Herz seine überragende Bahn und viele in seinen Bann zieht, muss ein großer Optimist sein. Denn er glaubt an sich und die Menschen und handelt wirkungsvoll.“, begründet Klaus Utermöhle, Präsident des „Club der Optimisten“, die Wahl John Neumeiers zum Preisträger der Optimisten 2018.

„John Neumeier strahlt als Künstler und Mensch einen unvergleichlichen Optimismus aus. Als Bürger dieser Stadt erfüllt es mich mit Stolz, dass er hier weiterhin seine Zukunft sieht. Als Bewunderer freue ich mich auf neue Kreationen und unvergessliche Ballettabende. Als Freund wünsche ich ihm, dass er – wie bisher – das Leben in vollen Zügen auskostet.“, so Ian Karan in seiner Laudatio.

John Neumeier hat als Intendant des Hamburg Ballett, des Bundesjugendballett und als Direktor der Ballettschule des Hamburg Ballett das Kulturleben Hamburgs über die Jahrzehnte wesentlich geprägt. Schon seit geraumer Zeit hat er die Freie und Hansestadt auf der Landkarte der internationalen Ballettszene fest verankert.

John Neumeier führte das Hamburg Ballett zu mehr als 1000 Gastspielen in 30 Ländern auf allen fünf Kontinenten. Viele seiner rund 160 Ballette sind im Repertoire der bedeutendsten Compagnien wie dem Ballett der Pariser Oper und dem Ballett des Bolschoi-Theaters.

Die mit der Auszeichnung „Optimist des Jahres“ verbundene Dotierung in Höhe von 10.000 Euro wird der Preisträger dafür verwenden, die Sammlung der Stiftung John Neumeier zukünftig auch der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der berühmte Preisträger, das herrliche Frühlingswetter sowie der Blick auf die Binnenalster und den Rathausmarkt war genau die Kulisse, die bei jedem Anwesenden die Stimmung noch ein wenig optimistischer als ohnehin schon werden ließ.

Veröffentlicht am 29.05.2018, von Pressetext in Homepage, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 987 mal angesehen.



Kommentare zu "Seit 45 Jahren Wahlhamburger"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!

    Er ist ein Ballettdirektor der Superlative: Keiner hat einer Kompanie länger als er vorgestanden. Kaum jemand hat so viele Werke für den Tanz geschaffen, die meisten von zeitloser Gültigkeit. Eine Würdigung.

    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen

    Die „Soldatenlieder“ alias „Des Knaben Wunderhorn“ und die "Fünfte Sinfonie" vereinigen sich aufs Schönste zu einem Ballettabend.

    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    SCHLÜSSIGES VERSCHMELZEN

    John Neumeier inszeniert „Orphée et Eurydice“ jetzt auch an der Hamburgischen Staatsoper

    Er ist ein unsterbliches Thema, der Mythos von der Liebe, die stärker ist als der Tod. John Neumeier macht daraus eine schlüssige Symbiose aus Oper und Ballett.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Annette Bopp


    VOM WIEDERSEHEN NACH LANGER ZEIT

    „Kameliendame“ 40 Jahre nach der Uraufführung wieder beim Stuttgarter Ballett

    1978 kreierte ein Tänzer und aufstrebender junger Choreograf in Stuttgart ein Ballett, das den Grundstein für eine unerhörte Erfolgsgeschichte legte. John Neumeier nutze für „Kameliendame“ den gleichen Stoff wie „La Traviata“, aber die Oper lag ihm fern.

    Veröffentlicht am 21.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Neumeiers "Kameliendame" ist ein dramaturgisches und choreografisches Meisterstück. Bei der Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett unter Zelensky ging aber viel verloren, was die bekannte Qualität dieser Liebestragödie ausmacht.

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    VOM SINGEN UND TANZEN

    224. Ballettwerkstatt in der Hamburgischen Staatsoper

    Die Benefiz-Ballettwerkstatt beim Hamburg Ballett zum Thema "Song and Dance" erbrachte 28.000 Euro für die Stiftung TANZ.

    Veröffentlicht am 27.12.2018, von Annette Bopp


    VIELSCHICHTIGE EMOTIONEN

    Neue Besetzungen in der „Kameliendame“ an der Pariser Oper

    John Neumeiers ewig junges Literaturballett ist zurück im Palais Garnier: 1978 in Stuttgart für Marcia Haydée und Egon Madsen geschaffen, zeigt das Ballett einmal mehr, welche darstellerischen Talente es hervorzubringen vermag.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Julia Bührle


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Kassenschlager und zeitloser Klassiker: Neumeier hat mit seiner Version das romantisch verklausulierte Weihnachtsmärchen E.T.A. Hoffmanns in eine Geburtstagsfeier verwandelt. Nun feierte es die 152. Vorstellung in München.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP