HOMEPAGE



Eltville am Rhein

DIE MAGIE DER ERINNERUNG

"Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz



tanzmainz begeistert auf engstem Raum im Kloster Eberbach im Rheingau das Publikum.


  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver, Ada Daniele Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver, Madeline Harms Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver, Jorge Soler Bastida Foto © Andreas Etter
  • "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver, Pontus Fager Foto © Andreas Etter

Diesen beiden hatte der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann die Choreografie für sein Mainzer Debut anvertraut. Vier erfolgreiche Jahre später sind es wieder Guy Weizman und Roni Haver, die zusammen für einen fulminanten Start sorgen: tanzmainz erobert eine neue Spielstätte. Aber nicht irgendeine - sondern jenes berühmte, fast 900 Jahre alte, ehemalige Zisterzienser-Kloster Eberbach,. Das wurde zwar nicht von Kriegen zerstört, aber der Mensch hat ihm so einiges zugemutet. Es diente etwa als Frauengefängnis, Irrenanstalt und Flüchtlingsunterkunft – und als Drehort für den Film "Der Name der Rose".

Für die 'freundschaftliche Übernahme' auf Zeit ist ganz tanzmainz auf den Socken – sprich 20 TänzerInnen und ein Organisationsstab, der eine reibungslos funktionierende Infrastruktur in den Rheingau zaubert. Schauspieler István Vincze, der als spiritueller Führer durch den Abend geleitet, hebt eingangs auf die Schicksale ab, die von den dicken Mauern sozusagen aufgesogen wurden. Das Choreografenpaar spürt diesem magischen Sog des Ortes strikt getrennt nach – Roni Haver in abstrakt organisierter Bewegung, Guy Weizmann in verwunschenen, lebenden Bildern.

Nur 8 mal 8 Meter misst die Bühne im Kapitelsaal, um die herum das Publikum fast in Greifnähe sitzt – und in der Mitte steht die zentrale Säule des Raumes. Hier dominiert archaischer Techno-Sound, wenn die Choreografin Roni Haver sich der Herausforderung stellt, bis zu zehn TänzerInnen gleichzeitig einzubinden. Slava Martinovic hat sie in silbern glitzernde Unisex-Kostüme gehüllt; eine wilde Mischung aus Kutte, Rüstung und Couture. Kühle choreografische Konzentration und kraftvolle Tänzer sorgen für magische Momente.

Die gelangen auch Guy Weizman in Hülle und Fülle an einem per se verwunschenen Ort. Im alten Laienrefektorium zwischen imposanten, uralten Weinpressen lässt er Kindheitsträume, -ängste und unerfüllte Wünsche Gestalt annehmen. Hier ist das Publikum gefragt sich den Darbietungen zuzuwenden. Vielleicht dem unerbittlich schlotternden Ritter, der kraftvoll gegen die Schwerkraft anschaukelnden Frau, dem sich immer aufs Neue Selbst-Kostümierer? Oder jenem Glückssucher, der seine Hoffnung so innig auf jedes einzelne Federchen legt, mit dem er die unbarmherzig zur Gegenseite geneigte Waage umzustimmen versucht? Man kann auch innehalten und den passenden, geistlichen Klängen des Vocalconsorts Mainz lauschen … bis zum stilvollen Ausklang im Innenhof.

Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1458 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Magie der Erinnerung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann choreografiert nicht selbst. Aber bei der Auswahl seiner Choreografen hat er offensichtlich den richtigen Dreh raus. Zweimal in Folge wurden Produktionen von „tanzmainz“ mit dem Faustpreis ausgezeichnet.

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GRUNDFARBE GRAU

    Doppelter Tanzabend in Mainz mit "Im Orbit" und "Fall Seven Times"

    tanzmainz zeigt das preisgekrönte Tanzstück "Fall Seven Times" von Guy Nader und Maria Campos (GN|MC) zusammen mit "Im Orbit" von Alexandra Waierstall.

    Veröffentlicht am 22.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Die Uraufführung versetzt das Publikum in einen absoluten Ausnahmezustand mit hohem Trance-Potenzial.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VON INNEN NACH AUßEN, VON OBEN NACH UNTEN

    Choreografien von Alessandra Corti sowie Guy Nader & Maria Campos bei tanzmainz

    „Magma“ heißt der neue Tanzabend in Mainz, keines der gezeigten Stücke dringt jedoch so tief ins Erdinnere ein.

    Veröffentlicht am 02.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOM ZÄHLEN IN UNSICHEREN ZEITEN

    Guy Weizman und Roni Haver haben bei tanzmainz über die „4“ nachgedacht

    Die Choreografie hat Ähnlichkeiten mit einem Videoclip, auf den Novile Maceinaite und Darien Brito den elektronischen Musikmix mit kontrastierenden Einsprengseln – etwa Johnny Cash und Bach - zugeschnitten haben.

    Veröffentlicht am 08.12.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS GLÜCK IST DA, WO ICH NICHT BIN

    „Sehnsucht, limited edition“ von Koen Augustijnen bei tanzmainz

    Objektiv gesehen – gemessen an Wohlstand, Sicherheit und Lebenserwartung – geht es uns so gut wie noch nie. Auf der Skala der subjektiven Befindlichkeit gibt es dagegen immer mehr Grund zur Klage. Aus diesem Widerspruch hat Koen Augustijnen „Sehnsucht, limited edition" gemacht.

    Veröffentlicht am 22.09.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

    Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival

    Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    KALTER SCHWEIß

    „Sweat, Baby, Sweat“ von Jan Martens beim tanzmainz-Festival

    Kann man zugleich im Zeitraffer und in Zeitlupe choreografieren? Der Belgier Martens schafft dieses Kunststück. Er lässt ein Paar leidenschaftlich aufeinander prallen und löst diese Begegnung in einen einzigen, langgedehnten Kraftakt auf.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MELANCHOLISCHES GEBURTSTAGSFEST

    Eröffnung des „tanzmainz“-Festivals: Vertigo Dance Company blickt 20 Jahre zurück

    Ein „Best of“ aus unterschiedlichsten Choreografien kann im schlechtesten Fall ein peinliches Potpourri werden, im besten Fall eine ganz eigene, neue Qualität kreieren. Noa Wertheims Geburtstagsstück „Vertigo 20“ ist so ein Glücksfall.

    Veröffentlicht am 16.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    ANERKENNUNG FÜR GERT WEIGELT

    Neuer Stiftungspreis für Photographie im Andenken an Walter Boje geht an Gert Weigelt
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Pressetext


    EINSTIMMIG GEWÄHLT

    Prof. Dr. Stephan Brinkmann übernimmt die Leitung des Instituts für Zeitgenössischen Tanz (IZT) der Folkwang Universität der Künste
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.

    Der Doppelabend zeigt Werke der Choreographinnen Anouk van Dijk und Sharon Eyal. Distant Matter der Niederländerin van Dijk ist die erst exklusive Kreation unter der Intendanz von Johannes Öhman und Sasha Waltz ab 2019/2020.

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP