HOMEPAGE



Hamburg

WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg



In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.


  • "Die Kameliendame" von John Neumeier; Alina Cojocaru und Artem Ovcharenko Foto © Kiran West
  • "Die Kameliendame" von John Neumeier; Alina Cojocaru und Artem Ovcharenko Foto © Kiran West
  • "Die Kameliendame" von John Neumeier; Olga Smirnova und Christopher Evans Foto © Kiran West
  • "Die Kameliendame" von John Neumeier; Alexandre Riabko, Carolina Aguero und Olga Smirnova Foto © Kiran West
  • "Die Kameliendame" von John Neumeier; Madoka Sugai und Jacopo Bellussi Foto © Kiran West
  • "Sylvia" von John Neumeier bei der Ballettwerkstatt-Hamburg; Silvia Azzoni und Alexandre Riabko Foto © Kiran West
  • "Sylvia" von John Neumeier bei der Ballettwerkstatt-Hamburg; Silvia Azzoni und Alexandre Riabko Foto © Kiran West

Für Mai hatte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier insgesamt neun Vorstellungen seiner „Kameliendame“ auf den Spielplan gesetzt, das wohl eines der dramaturgisch und choreografisch am besten durcherzählten und anspruchsvollsten Stücke der Ballettliteratur überhaupt ist. Über 235 Vorstellungen gab es bisher allein auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper seit der Premiere am 1. Februar 1981 (die Uraufführung war am 4. November 1978 beim Stuttgarter Ballett), zehn namhafte Kompanien weltweit haben das Werk zurzeit im Repertoire. Durften früher nur sehr streng ausgewählte Solisten die Hauptrollen tanzen, gibt John Neumeier sein Werk inzwischen sehr viel großzügiger für andere Kompanien frei.

Für die jetzige Serie von Aufführungen in Hamburg standen diverse Rollendebüts bevor, vor allem aber Auftritte von Gastsolisten. Viermal tanzte Alina Cojocaru (Erste Solistin beim English National Ballet und regelmäßig als Gastsolistin in Hamburg zu sehen) die Marguerite, zweimal Olga Smirnova, Erste Solistin am Bolschoi. Artem Ovcharenko, Erster Solist am Bolschoi, trat zweimal als Armand auf, ebenso die beiden Hamburger Sascha Trusch (Erster Solist und in dieser Rolle erstmals in Hamburg zu sehen, was ich leider aus Termingründen verpasst habe) und Christopher Evans (Solist). Drei Vorstellungen bestritten die Hamburger Ersten Solisten Anna Laudere und Edvin Revazov.

Die Bilanz der Gastauftritte fällt allerdings relativ ernüchternd aus, vor allem, was die Bolschoi-Stars betraf. Olga Smirnova und Artem Ovcharenko sind zweifellos technisch hervorragende Tänzer, aber darstellerisch blieben viele Wünsche offen – vor allem, wenn man die „Kameliendame“ schon in Bestbesetzungen gesehen hat: von Marcia Haydée und Kevin Haigen über Heather Jurgensen und Jiri Bubenicek, Chantal Lefèvre und Ivan Liska, Joelle Boulogne und Alexandre Riabko, Anna Polikarpova und Ivan Urban, Hélène Bouchet und Thiago Bordin, Silvia Azzoni und Alexandre Riabko oder Alessandra Ferri und Roberto Bolle. Wie kaum ein zweites fordert gerade dieses Werk mit seinen großen dramatischen Pas de deux von den Tänzern eine extreme innere Präsenz, damit es seine Magie entfalten kann.

Das beginnt schon ganz am Anfang beim ersten Blick, den Marguerite und Armand bei ihrer zufälligen Begegnung im Theater wechseln – wenn hier nicht sofort ein Sog entsteht zwischen den beiden, wird es schwierig, die weitere Entwicklung dieser leidenschaftlichen Beziehung noch glaubwürdig zu gestalten. Da kann sich eine Alina Cojocaru, deren Marguerite technisch ebenso fulminant wie emotional berührend ist, noch so sehr ins Zeug legen – wenn ihr Armand in Person von Artem Ovcharenko zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist, vermag man kaum nachzuvollziehen, warum sie sich zu diesem eher blasiert erscheinenden Schnösel so hingezogen fühlt. Ovcharenkos Armand bleibt von Anfang bis Ende selbstverliebt und weitgehend leidenschaftslos; die Szene, als er Marguerites Abschiedsbrief erhält und darüber in wütender Verzweiflung explodieren soll, gerät bei ihm fast schon zur Karikatur. Das hat diese großartige Choreografie nicht verdient.

Olga Smirnova dagegen übertreibt es fast schon mit der Dramatik, wodurch ihre Marguerite seltsam manieriert wirkt. Wie kaum in einem anderen Werk kommt es hier jedoch gerade auf die innere Glaubwürdigkeit an, mit der eine Tänzerin die Entwicklung Marguerites von der verwöhnten Kurtisane zur liebenden Frau zu zeichnen vermag, die aus eben dieser Liebe das größte Opfer bringt, dessen sie fähig ist: auf Bitten des Vaters auf den Geliebten zu verzichten, damit dessen Ruf und Karriere nicht beschädigt werden. Da muss jede Geste, jede Bewegung aus dem inneren Erleben erwachsen – weshalb eine Tänzerin auch eine gewisse Reife braucht, um dieser Anforderung überhaupt gerecht werden können. Es geht hier eben gerade nicht um technische Brillanz, sondern vor allem darum, sein Innerstes nach außen kehren, vollkommen und rückhaltlos in dieser Rolle aufgehen zu können, nicht zu schauspielern, sondern zu sein und aus tiefster Seele zu empfinden. Bei Olga Smirnova wirkt das überwiegend aufgesetzt, es ist zwar alles korrekt ‚gemacht‘, aber eben nicht wirklich gefühlt und gelebt. Dass sie dessen durchaus fähig wäre, zeigte ein kurzer Auftritt im Rahmen einer Ballettwerkstatt als Anna Karenina – diese Rolle nahm man ihr sofort ab, und es wird aufschlussreich sein, dieses Stück einmal im Ganzen in ihrer Interpretation zu sehen. Bei der „Kameliendame“ jedoch fehlte es ihr an Überzeugungskraft.

Noch etwas blass auch das Rollendebüt von Christopher Evans als Armand. Zwar gibt sich der 24-Jährige alle Mühe, Armand als stürmisch verliebten jungen Mann zu zeichnen – und doch knistert und funkelt das nicht zwischen ihm und Marguerite (in beiden Vorstellungen: Olga Smirnova). Da fehlt es an Leidenschaft und auch an Erotik – was nicht nur an ihm und seiner Jugend gelegen haben mag.

Bei den Rollendebüts in den Nebenrollen ist vor allem die charmant-kokette und höchst präzise auftanzende Prudence Duvernoy von Madoka Sugai hervorzuheben, Jacopo Bellussi war ein smarter Gaston an ihrer Seite.

Bei dieser Bilanz fragt man sich dann schon, warum bei einer solchen Vorstellungsserie nicht auch die Hamburger Ersten Solisten stärker zum Zuge kommen durften. Wie wertvoll gerade die älteren TänzerInnen in der Kompanie sind (die inzwischen leider viel zu selten eingesetzt werden), wurde jüngst bei einer Ballett-Werkstatt wieder augenfällig deutlich: Silvia Azzoni und Sascha Riabko tanzten die zwei großen Pas de deux aus Neumeiers „Sylvia“, die erste und die letzte Begegnung zwischen der Amazone und dem Schäfer Aminta. Gerade im schlichten Setting mit Probentrikots und ganz ohne Kulissen wurde offenbar, wann sich eine Choreografie entfalten und aufblühen kann: wenn sich innere Reife und Darstellungskraft mit technischer Souveränität paaren. Genau das hätte man auch bei dieser „Kameliendame“-Serie so gerne erlebt.

Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 5149 mal angesehen.



Kommentare zu "Warum in die Ferne schweifen ... "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER SCHMERZ DER ERKENNTNIS

    Mit John Neumeiers „Sylvia“ eröffnet das Hamburg Ballett die Spielzeit 2021/22

    Noch war das Haus Corona-bedingt nur zur Hälfte gefüllt, dennoch war der Jubel groß bei der Premiere am Sonntagabend – zu Recht, denn Hamburg hat ein neues Traumpaar beim Ballett.

    Veröffentlicht am 06.09.2021, von Annette Bopp


    CHOREOGRAF DES JAHRES

    Kritiker*innen-Umfrage kürt Marco Goecke

    In der jährlichen Umfrage im Jahrbuch der Fachzeitschrift "tanz" benennen Tanzkritiker*innen Aufführung, Tänzer*in und Kompanie der vergangenen Spielzeit. Marco Goecke wählten sie zum Choreografen des Jahres.

    Veröffentlicht am 20.08.2021, von tanznetz.de Redaktion


    EINE GALA DER MELANCHOLIE

    Die Nijinsky-Gala beschließt die Hamburger Ballett-Tage

    Sie gestaltete sich sehr nachdenklich und nur geringfügig kürzer als sonst: die Nijinsky-Gala war Höhepunkt und Abschluss der diesjährigen Ballett-Tage, die zu einer melancholischen Rückschau auf höchstem Niveau geriet.

    Veröffentlicht am 29.06.2021, von Annette Bopp


    EIN SPERRIGES WERK

    Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett

    Zum Auftakt der Ballett-Tage hat John Neumeier die inzwischen sechste Version des „Hamlet“ präsentiert. Ein Stück, das sich nicht auf Anhieb erschließt und vor allem von zwei herausragenden Ersten Solist*innen lebt.

    Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Die ehemalige Ballerina und spätere Ballettmeisterin Colleen Scott starb vollkommen unerwartet mit 75 Jahren am vergangenen Sonntag in München. Vor wenigen Tagen hatte sie noch bei den Vorbereitungen und Aufzeichnungen des Bayerischen Junior Ballett München für die „DANCE History Tour“ mitgewirkt.

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ZEITGEMÄßER TOTENTANZ

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg

    Es war eine Aufführung kurz vor der erneuten Schließung der Theater aufgrund der Corona-Pandemie und ebenso ein Bekenntnis zum Tanz wie ein Spiegel für die verrückte Situation, in der wir zurzeit leben.

    Veröffentlicht am 01.11.2020, von Annette Bopp


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Um ein halbes Jahr verschoben hatte jetzt John Neumeiers 161. Kreation Premiere in Hamburg. Es war gleichzeitig sein 50-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor. Ein Grund zum Feiern – in jeder Hinsicht.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp


    OPULENZ UND MAGIE

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Sommernachtstraum“ beim Hamburg Ballett

    Eine ausgefeilte Choreographie, ein geniales Bühnenbild und prachtvolle Kostüme sind zusammen mit der Musik Mendelssohn-Bartholdys und György Ligetis das Erfolgsgeheimnis dieses Stücks.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Annette Bopp


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    ERFOLG FÜR TANZ.MEDIA

    Die Mitgliederversammlung des Dachverband Tanz wählt mit größtmöglicher Zustimmung Nina Hümpel von Tanz.Media in seinen Vorstand.
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    NEUER FOKUS FÜR "TANZ IM AUGUST"

    Ricardo Carmona übernimmt ab 2023 die Künstlerische Leitung des Berliner Festivals
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP