HOMEPAGE



Köln

DIE GEWINNERINNEN SIND...

X. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2018



20 Short-Cut-Choreografien aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, Spanen der Republik Kongo und dem Senegal gingen in Köln in den Wettstreit und lieferten einen breitgefächerten Eindruck der internationalen jungen Tanzlandschaft.


  • “BRUT-E" Choroegrafie und Tanz: Maxim Campistron und Angélique Verger Foto © Meyer Originals

Bereits im zehnten Jahr hat BARNES CROSSING in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends veranstaltet. 2 ausverkaufte Abende – 20 Short-Cut-Choreografien, davon 09 Soli (Länge max. 6 Minuten) und 11 Duette (Länge max. 9 Minuten) aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, Spanen der Republik Kongo und dem Senegal gingen in den Wettstreit und lieferten einen breitgefächerten Eindruck der internationalen jungen Tanzlandschaft.

Die Jury des Wettbewerbs 2018 - Ildikó Mándy (HUN), Nicole Strecker (D) und Ute Pliestermann (D) – hat folgende Preise ausgesprochen:

BEST DUO: „augehHÖHE“ – Bärbel Stenzenberger (D)
BEST NEWCOMER DUO: „BRUT-E“ Maxim Campistron & Angélique Verger (Company WAO) (F)
BEST SOLO: „Pode ser“ Leila Ka (F)
BEST NEWCOMER SOLO: „R“ Kenji Shinohe (D)
Best dancer: Djamila Polo und Antonia Bischof „Himmelskörper“ (D)


Die Preise „Bestes Solo & Bestes Solo-Nachwuchs“ sind mit jeweils 170,00 €, die Preise „Bestes Duo & Bestes Duo-Nachwuchs“ sind mit jeweils 330,00 € und der Preis „Beste Tänzerinnen“ ist mit insgesamt 150 € dotiert. Alle Jury-Preisträger des Festivals werden zusätzlich zum internationalen Format des seit 20 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls zur Endrunde im Januar 2019 als Teilnehmer des Wettbewerbs eingeladen. Das Preisgeld wurde – wie bereits im Vorjahr - von der KunstSalonStiftung gestiftet.

Zum dritten Mal wurden auch wieder Publikumspreise vergeben - diese gehen in diesem Jahr an:

BEST SOLO:
Pode ser, Leila Ka (F)
„Invisible Diva“ / Rosa Maria Marsia Rudat (ESP)

BEST DUO:
Himmelskörper, Djamila Polo/Antonia Bischof (D)
„augenHÖHE“ Bärbel Stenzenberger (D)


Die Begründungen der Jury

Best Duo
„augenHÖHE“ Bärbel Stenzenberger (D)
Two men in a most uneven encounter. If one is crawling, the other one swaggers. If one is longing for attention, the other one is a master in ignoring. Olaf Reinecke and Erik Constantin are those two impressively divers performers and we don't know: are they brothers? What we know is, that they are all but on „augenHÖHE“, as Bärbel Stenzenberger calls her choreography that surprises with abrupt changes between fluent spacious movements and everyday-gestures. A convincing duet that combines subtle humor and delicate nostalgia.

Best Newcomer Duo
„BRUT-E“ Maxim Campistron and Angélique Verger (Company WAO) (F)
Love never gives them a moment of peace. Love is terrifying rough and startling tender, pushes them together and apart almost in the same moment. „BRUT-E“ by Maxim Campistron and Angélique Verger portrays two lonely outcasts, both in their peculiar, almost autistic worlds, who find themselves finally in a beautiful relationship. With impulsive partnerwork and articulate body-expression Campistron/Verger show the negotiation of two dancers. A touching duo about the struggle of two souls creating intimacy out of difference.

Best Solo
„Pode ser“ Leila Ka (F)
A cheek trembles. A head shakes. An ellbow sticks out. And from that on there is no way back: The twitching and releasing of joints infects the whole body. In „Pode ser“ the dancer and choreographer Leila Ka deconstructs the stereotypes of HipHop: It's fragmented use of the body and its macho-attitudes - until finally the body evolves as a complete unit. „Pode ser“ is full of grotesque humour combined with a very precise strength. A solo that fuses contemporary and urban dance to a unique body-language.

Best Newcomer Solo
„R“ Kenji Shinohe (D)
He is Asian and that is why he cannot sing in the -. Or be somewhere over the -. And if he wants to do Shakespeare's greatest love story, then Juliet misses her -. In his solo „R“ Kenji Shinohe tells us about a new version of the 'clash of cultures', as a narrative about longing: An Eastern boy loving the icons of Western entertainment. Gene Kelly's tap-dance turns into a virtuos choreography only for fingers - a musical en miniature. „We will rock you“ as an rebellious outburst and „Romeo and Juliet“ as a crazy shadow theatre. East and West meet with poetic esprit and lightness.

Veröffentlicht am 22.05.2018, von Pressetext in Homepage, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1528 mal angesehen.



Kommentare zu "Die GewinnerInnen sind..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AND THE WINNER IS...

    Die Gewinner des IX. Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends in Köln

    Veröffentlicht am 23.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


     

    LEUTE AKTUELL


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    CLAUS SCHULZ ZUM 85. GEBURTSTAG

    Geburtstag zweier Größen der Ballettwelt
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Günter Pick


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SENSEFACTORY

    you have never experienced - Ein Bauhausprojekt im Muffatwerk München

    Von 4. bis 8. September 2019 vereint die großformatige Installation SENSEFACTORY im Muffatwerk Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multi-sensorischen Erlebnis – als Fortführung des „Theaters für die Sinne“, das László Moholy-Nagy in den 1920er-Jahren mit dem Bauhaus entwickelt hat.

    Veröffentlicht am 12.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP