HOMEPAGE



Görlitz

TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz



Die Welt aus der Sicht von Frauen, so lautet das Thema des neuen Tanzabends der Görlitzer Tanzkompanie. Die Choreografien kreierten Noa Zuk, Mami Kawabata und Adi Salant.


  • Tanzcompany Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, „Venus“, Mami Kawabata, „Eiland“ Foto © Marlies Kross
  • Tanzcompany Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, „Venus“, Adi Salant, „Steady Space“ Foto © Marlies Kross

Weil es an der Zeit sei, die Welt aus der Sicht von Frauen zu betrachten, so die Frauenrechtlerin Charlotte Bunch, habe man sich entschieden, drei Choreografinnen zu bitten, Stücke für die Görlitzer Tanzkompanie zu kreieren, so Dan Pelleg, der diese Kompanie gemeinsam mit Marko E. Weigert leitet. Mit der Ausstatterin Britta Bremer kommt eine vierte Frau dazu und in der ersten Kreation des Abends doch auch wieder ein Mann, denn die Choreografin Noa Zuk, mit langjährigen Erfahrungen als Tänzerin bei der Batsheva Dance Company in Israel, hat sie gemeinsam mit dem interdisziplinär arbeitenden Künstler Ohad Fishof entwickelt. In „Shutdown“ wiederholen zunächst die in bunte Kostüme gekleideten Tänzerinnen und Tänzer der Görlitzer Kompanie vielfach ritualisiert anmutende Gruppenvorgaben, als bewegten sie sich wie spielende Kinder im Freien, nach streng vorgegebenem Takt und Rhythmus. Im zweiten Teil der Kreation dann sind sie einheitlich gekleidet in ausgeleierten Unterwäschebodys, die wie Relikte aus Zeiten des Militärdienstes wirken, und die die Strenge der vorigen rhythmischen Vorgaben löst sich auf in einer sich assoziativ weitenden Klanglandschaft. Dennoch finden sich in den Körpern der Tänzerinnen und Tänzern starke Relikte der sie prägenden Taktstrukturen, von denen sie sich nicht gänzlich zu befreien vermögen.

Die japanische Tänzerin Mami Kawabata gehört seit sechs Jahren der Görlitzer Tanzkompanie an. Inzwischen hat sie sich auch einen Namen als Choreografin gemacht. Käme einmal der Zeitpunkt für sie, an dem sie wüsste, was genau Tanz ist, so im Programmheft, dann würde sie aufhören zu tanzen - und zu choreografieren, muss man hinzufügen, denn in ihrer neuesten Arbeit „Eiland“ gibt es mehr Fragen als Antworten. Über den neun Tänzerinnen und Tänzer in grauer Internatskleidung befindet sich eine Gesteinsplastik, die manchmal Schatten auf sie wirft. Ihre Bewegungen muten mitunter wie Zitate ritueller, fernöstlicher Traditionen an und entwickeln sich auch zum Drehen um die eigene Achse nach Art meditativer Sufi-Kreise. In Trance geraten sie nicht bei den bearbeiteten Zitaten minimalistischer Klänge von Steve Reich. Denn mit schrillen Auftritten beider Chefs der Görlitzer Kompanie, Dan Pelleg und Marko E. Weigert, die zu Nenas Song „99 Luftballons“ Goethe zitieren, vegetarische Lebensweise verteidigen und wohl schon etwas abbekommen haben von dem himmlischen Gestein, um dass sich dann auch prompt alle reißen, werden die Regeln der Tanzrituale gebrochen. Und wenn am Ende Edith Piaf davon singt, dass sich der Schlag ihres Herzens nicht beherrschen lässt - „Padam, Padam, Padam..“ - dann verlassen die Tanzchefs die Bühne und ihre „Schüler“ drehen sich frei und fröhlich im französischen Walzertakt inspiriert durch die Rätsel dessen, was ihre Kollegin als Tänzerin aus Japan in Görlitz wahrnimmt.

Die Choreografin Adi Salant leitete acht Jahre lang gemeinsam mit Ohad Naharin die Batsheva Dance Company, in der sie auch tanzte. Jetzt studiert sie weltweit Naharins Choreografien ein und hat sich zudem mit eigenen Arbeiten einen Namen gemacht. Ihre künstlerische Herkunft verbirgt sie nicht, das ist auch erkennbar an ihrer Görlitzer Kreation „Steady Space“ für elf Tänzerinnen und Tänzer. Auf der weiten, leeren Bühne mit erhöhtem Podest im Hintergrund, von dem zwei Treppen in den Vordergrund führen, vollzieht sich ein munteres Kommen und Gehen, Suchen und Finden, Zusammenkommen und Verlassen. Da täuschen schon mal die gleichen oder zumindest sehr ähnlichen Farben und Schnitte der Kostüme Zusammengehörigkeiten vor, die sich im nächsten Augenblick als Irrtümer erweisen können. Immer wieder bringt die tänzerische Bewegung Menschen in neue Beziehungssituationen, in unterschiedliche Konstellationen der so entstehenden flüchtigen Gruppen. So erzählt die Choreografin mit der bestens aufgelegten Kompanie nicht eine Geschichte, sondern lässt wie in Blitzlichtern knappe Motive vieler Geschichten aufeinander treffen. Da dürfen berührende Emotionen mitschwingen bis hin zu jenen schmerzhaften Erfahrungen der Einsamkeit, mit denen diese Kreation zur elegischen Streichermusik „The Waves-Tuesday“ von Max Richter, dem Meister des zeitgenössischen Schönklangs, ausklingt und verlischt. Ganz großes Gefühl, denn Richters Musik, so in einer Rezension der Londoner Times, weine wie ein gebrochenes Herz. Die Herzen des Görlitzer Premierenpublikums sind nicht gebrochen, sie schlagen hoch, so auch die Wogen der Begeisterung nach diesem Tanzabend im Zeichen der Venus.

Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1216 mal angesehen.



Kommentare zu "Takt, Tempo und viele Rätsel "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig


    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP