HOMEPAGE



Ludwigshafen

TANZ - VERSTECKT, PUR, NEU

Das Gastspiel des NDT 2 im Theater im Pfalzbau Ludwigshafen



Mit dem Besuch der grandiosen Tanzkompanie Nederlans Dans Theater 2 feiert Ludwigshafen ein fulminantes Ende der Tanzsaison im Pfalzbau.


  • NDT 2 mit "Subtle Dust" von Sol León & Paul Lightfoot Foto © Rahi Rezvani
  • NDT 2 mit "Subtle Dust" von Sol León & Paul Lightfoot Foto © Rahi Rezvani
  • NDT 2 mit "A hefty flood" von Marina Mascarell Foto © Joris-Jan Bos
  • NDT 2 mit "A hefty flood" von Marina Mascarell Foto © Joris-Jan Bos
  • NDT 2 mit "Mutual Comfort" von Edward Clug Foto © Joris-Jan Bos
  • NDT 2 mit "Mutual Comfort" von Edward Clug Foto © Joris-Jan Bos
  • NDT 2 mit "Short Cut" von Hans van Manen Foto © Joris-Jan Bos

Die Juniorkompanie des Nederlands Dans Theater, kurz NDT 2, hat längst ihren Ruf als eigenständige Talentschmiede gefestigt – nicht nur für die 16 TänzerInnen, sondern auch für die eingebundenen Choreografinnen. Das letzte große Tanz-Gastspiel der Saison im ausverkauften Pfalzbau bewies einmal mehr, wie ein Newcomer-Konzept seit fast 40 Jahren aufgehen kann: Die Beteiligten müssen nur gut genug sein.

Brandneu an diesem Abend ist die Choreografie "A hefty flood" der ehemaligen NDT-Tänzerin Marina Mascarell, in der sie verborgenen Wünschen und uneingelösten Träumen auf der Spur ist. Für das Verbergen sorgt ganz augenfällig eine riesige dunkle Plane, unter der die TänzerInnen einen großen Teil des 25-Minuten-Stücks verborgen bleiben. Im Gegenzug führt die Plane ein Eigenleben: Sie dient als Zufluchtsort, als Umhang, als Zelt, als bewegtes Meer - und die wechselnden, phantastischen Ausformungen appellieren gekonnt an die Phantasie der Zuschauer. Tanz funktioniert offensichtlich auch im Verborgenen.

Ganz genau hinschauen durfte man dagegen beim kurzen "Mutual Comfort" (2015) von Edward Clug – Grundlage für seinen Durchbruch im Nachbarland und immer für einen Publikumserfolg gut. Der gebürtige Slowene ist auch hierzulande gefragt, zum Beispiel beim Stuttgarter Ballett. Denn er gehört zu den Choreografen, die sich darauf verstehen, dem Bewegungsrepertoire des klassischen Balletts eine neue, eigene Färbung zu geben. In "Mutual Comfort" lässt sich die emotionale Spannung förmlich mit den Augen greifen.

'Tanz pur' ist die Devise von NDT-Altmeister Hans van Manen für sein Stück "Short Cut" (1999), in dem er sich ganz dem Rhythmus und der Färbung der Musik von Jacob Ter Veldhuis hingibt. Wie die 'Tanz pur'-Parole ganz aktuell umgesetzt werden kann, demonstriert das künstlerische Leitungsduo des NDT souverän und überzeugend: Für das taufrische, 30-minütige "Subtle dust" haben Sol Léon und Paul Lightfoot Musik von Johann Sebastian Bach und klassischen Tanz einmal durch den elektronischen Zerhacker gejagt – das Ergebnis ist grandios.

Veröffentlicht am 20.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1145 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz - versteckt, pur, neu"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau

    Die Premiere von «Tanz 30: Orfeo ed Euridice» findet am 23. Februar 2019 auf der Bühne des Luzerner Theaters statt.

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP