HOMEPAGE



Münster

SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

"True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster



Europäische Romantik und heutige schnulzige Romanzen prallen auf einander. Das TanzTheaterMünster löst mit seinem neuen Stück einen kleinen, theatralen Kulturschock aus.


  • "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié; Tarah Malaika Pfeiffer Foto © Oliver Berg
  • "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié Foto © Oliver Berg
  • "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié Foto © Oliver Berg

Stünde es nicht im Programmheft, man würde die hochromantische Naturszene "Der Mönch am Meer" nicht erkennen - wohl aber das Arrangement eines Menschen von hinten, das glitzernde Meer unter dem wolkigen Abendhimmel betrachtend: das kann doch nur Caspar David Friedrich sein! Der romantische Maler von der Ostsee steht zur Zeit bei deutschen Choreografen hoch im Kurs.

Mit einem kleinen Kulturschock überrumpeln Hans Henning Paar und Daniel Soulié die Zuschauer bei Münsters neuem Tanzabend. Europäische Romantik und heutige amerikanische "True Romance", so der Titel des Tanzstücks, prallen aufeinander. Dem Choreografen-Team geht es um den sehnsuchtsvollen Herzschmerz gestern und heute, hier wie dort. Zwei überragende Vertreter der europäischen Romantik holen sie ins Boot, den Maler Caspar David Friedrich und den Musiker Frédéric Chopin, und konterkarieren deren visuelle und akustische Gefühlswelten von anno dazumal mit heutiger Popkultur.

Mit dem amerikanischen Film "True Romance" von 1993 hat das nichts zu tun, wie die Auslassungen im Faltblatt zur Produktion dokumentieren. Aber ein paar wirklich schöne Bilder und Tanzszenen sind gelungen. Tänzerisch reizvoll sind vor allem ein Solo von Kana Mabuchi, ein Duett der zwillingsähnlich kostümierten Tänzer Keelan Whitmore und Matteo Mersi und ein Ensemble der anmutigen Tarah Maleika Pfeiffer mit vier Verehrern (Pina Bausch lässt grüßen!). Den Rahmen der 80-minütigen Szenenfolge bilden Assoziationen an Caspar David Friedrichs Gemälde. Zu Beginn steht Tänzerin Elizabeth D. Towles - viel prominenter sichtbar als das gemalte winzige Menschlein am Strand - reglos auf einer kleinen Schräge und blickt auf die projizierten, glitzernden Wellen und düsteren Wolken. Im Finale versammelt sich das Ensemble vor dem Bild des Naturschauspiels zu den lyrischen Klängen von Chopins Nocturne Nr. 8.

Etwas verwirrend pendeln die Tanzenden zwischen gefühlvoll intimen, dann wieder überbordend fetzigen, unterhaltsamen Sequenzen. Eine Etude Alexander Skrjabins überbrückt kaum wahrnehmbar Chopins Klavierminiaturen und heutige Elektromusik, Pop und Rock. Star des kleinen Tanzabends ist Ausstatter Bernhard Niechotz. Wieder gestaltet er den an sich eher engen Bühnenraum des Kleinen Hauses mit hoher Ästhetik aus wenigen, geometrischen Elementen, die sich durch raffinierte Beleuchtung und Projektionen wandeln und auf sehr elegante Weise Weite schaffen.

Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1795 mal angesehen.



Kommentare zu "Sehnsuchtsvoller Herzschmerz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HINREIßENDE KLEINE ZIRKUS-SHOW

    Hans Henning Paars "Circ...us" in Münster

    Das TanzTheater Münster begeistert mit diesem unterhaltsamen, originellen Beitrag zum allgegenwärtigen Favoriten aller Bühnen-Artisten und -Entertainer.

    Veröffentlicht am 06.05.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWEI LIEBENDE KINDER STERBEN IM HERBSTLAUB

    „Romeo und Julia“ von Hans Henning Paar

    Das allzu laute, grelle Getümmel übertünchte nahezu jede Poesie. Der Shakespeare'sche ‚Unterhaltungswert’ freilich ist und bleibt unverwüstlich.

    Veröffentlicht am 16.10.2016, von Marieluise Jeitschko


    LIEBESTANZ IM OPIUMRAUSCH

    Hans Henning Paars "Sommernachtstraum" in Münster

    Veröffentlicht am 16.12.2012, von Marieluise Jeitschko


    TANZ ALS ANIMIERTE FOTOGRAFIE

    'blackOut' mit Werken von Henning Paar und Fernando Melo im Gärtnerplatztheater

    Veröffentlicht am 31.10.2011, von Malve Gradinger


    KÖPFE AUS AKTENDECKELN

    Henning Paar choreografiert „Das Schloss“ nach Franz Kafka

    Veröffentlicht am 29.05.2011, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau

    Die Premiere von «Tanz 30: Orfeo ed Euridice» findet am 23. Februar 2019 auf der Bühne des Luzerner Theaters statt.

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP