HOMEPAGE



ÄSTHETISCHE WELLEN

Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen



Darin erarbeitet er tänzerisch die Schwerkraft und offenbart die Erdenschwere des Menschen.


  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam mit Maria Adriana Dornio und Bayarbaatar Narangereel Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst

Als Tarek Assam vor zwei Jahren zum Auftakt der TanzArt ostwest "Gravitas" präsentierte, da galt die Schwerkraft noch als wissenschaftlich nicht erklärbar. Im Oktober 2017 wurde der Nobelpreis für Physik an drei US-Forscher verliehen; für den ersten direkten Nachweis, dass Gravitationswellen im All entstehen. Naheliegend, dass Assam diese astrophysische Entdeckung aufgriff und quasi eine Fortsetzung der Choreografie schuf, die den Titel "Waves" trägt. Die Premiere war am Donnerstagabend auf der taT-Studiobühne in Gießen.

Auch sein Kreativteam ist weitgehend das von 2016 geblieben; die 3-D-Videoinstallation schuf Lieve Vanderschaeve, für Bühne und Kostüme ist Michele Lorenzini verantwortlich. Das Bühnenbild besteht wieder aus zwei über Eck stehenden Wänden, die samt Fußboden als Projektionsflächen für die Videos dienen. Neu sind die davor aufgestellten Lamellen aus Holz, die Wellenbewegungen simulieren und die Videoeffekte ein weiteres Mal brechen. Auch das umgebende Halbrund aus senkrecht positionierten Lichtröhren kommt bekannt vor. Die Kostüme sind diesmal komplett weiß und rufen bei Schwarzlicht magische Momente hervor.

Das 3-D-Video zeigt viele Wellenformen: als Ozeanwellen mit schwimmendem Kind, als Aufzeichnung elektromagnetischer Wellen in sich verändernder Kurvendichte. Diese visuellen Elemente werden von den Tanzenden teilweise aufgegriffen, jedenfalls kommen Schwimmbewegungen häufiger vor, auch das von Astronauten bekannte Herumkugeln in der Schwerelosigkeit des Alls wird nachgeahmt. Wellen gibt es natürlich als Binnenbewegung der Tänzerkörper und als Impulsweiterleitung in Reihe.

Textzitate von Wissenschaftlern erscheinen auf der Wand oder die Tänzer sprechen stichwortartig ins Mikrofon. Einmal werden all die Autoren der Science-Fiction-Szene seit Jules Verne und Aleksandr Abramov aufgezählt. Menschen denken gern in die Zukunft, konstruieren Bedingungen, die sein könnten, auch Choreografen tun dies, wie man in "Waves" auf höchst ästhetische Weise erleben kann.

Die Musikauswahl ist wieder ungewöhnlich und imaginationsfördernd; mal sind es Straßengeräusche, dann elektrisches Zischen und elektronisches Wummern, aber auch freundliche Klaviermelodien. Rhythmischer Popsound der japanischen Art mit Gesang (Koh) ist dabei, zu dem Assam improvisieren lässt.

Das langjährige Mitglied der Tanzcompagnie Gießen, Caitlin Rae-Crook, bietet eine überzeugende Gesangsimitation und Free-Style-Tanzeinlage, ist total groovy und locker dabei. Es gibt bemerkenswerte Soli (Mamiko Sakurai, Magdalena Stoyanova), staunenswerte, sogar erotische Pas de deux (Maria Adriana Dornio und Bayarbaatar Narangeel) und Dreiergruppen im Duktus der Contact Improvisation. Mit im Tanzteam sind Yusuke Inoue und Sven Krautwurst.

Die Atmosphäre wandelt sich von kühl-sterilem Labor mit roboterähnlichen Bewegungen zum fröhlichen Spiel mit dem Wasser, ein andermal sind die Bewegungen eingegrenzt auf den Bahnen von Rastern oder schwebend leicht in der Unendlichkeit des Weltalls. Doch landet das Ganze auch im Hier und Jetzt, wird am Ende sogar schwerfällig, wenn die Aufforderung heißt: "Activate the Waves"! Da hat die ferne Macht wohl bessere Möglichkeiten als der zu Erdenschwere bestimmte Mensch.

Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 567 mal angesehen.



Kommentare zu "Ästhetische Wellen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KUNST-CROSSOVER ZWISCHEN WEST UND FERNOST

    Wieder einmal wagt der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam mit „CROSS!“ Neues

    In seiner Choreografie lässt er Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen auf chinesische AkrobatInnen treffen.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Dagmar Klein


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Mit Atmosphäre - einmal räumlich, einmal sprachlich - spielen die diesjährigen Gastchoreografen Marcos Marco und Massimo Gerardi.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt

    In der Position des Sprechers waren bislang Vertreter der großen Ballettensembles. Dass die Ensembleleiter sich für Assam aussprachen, birgt ein Novum, denn der Gießener leitet ein zeitgenössisches Ensemble in einer mittelgroßen Stadt.

    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    „TITUS ANDRONICUS – EIN MACHTSPIEL“

    Tarek Assams neue Choreografie erlebt ihre Uraufführung am Stadttheater Gießen

    Inspiriert von William Shakespeares früher Tragödie schafft Tarek Assam ein Gesamtkunstwerk über alles zerstörende Gewalt.

    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Dagmar Klein


    EINE KLEINE REVOLUTION

    Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School

    Seit 2012 steht Tarek Assam als Leiter der "TanzArt ostwest" in regelmäßigem Austausch mit verschiedenen Städten und Tanzkompanien in China. Nun will er mit der Arts School in Shenzhen einen Lehrplan für zeitgenössischen Tanz erarbeiten.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Dagmar Klein


    ALLES NUR EIN TRAUM IM TRAUM?

    Tanzcompagnie Gießen zeigt dreiteiligen Tanzabend „All we see“

    Der neue Tanzabend „All we see“ am Stadttheater Gießen fasziniert mit verschiedenen Ausdrucksweisen des zeitgenössischen Tanzes, die drei Choreografen zu ein und demselben Thema schufen.

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Dagmar Klein


    EIN SCHWERES THEMA GANZ LEICHT

    „Gravitas“ (UA) - Tanzabend von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Multimedial nähert sich Tarek Assem in seinem neuen Stück der Gravitation, einem wahrlich weltumspannenden Thema.

    Veröffentlicht am 13.05.2016, von Dagmar Klein


    GROßES KINO IM THEATER

    „Penelope wartet“ - Die neue Choreografie von Tarek Assam im Stadttheater Gießen

    Altphilologen müssen ihre Erwartungen an die Texttreue zurückschrauben. Die ganz großen Gefühle aber bleiben erhalten.

    Veröffentlicht am 21.02.2016, von Dagmar Klein


    STRAWINSKY IST IN!

    Pick bloggt über die Schwierigkeit Klassiker der Ballettgeschichte dramaturgisch zu modernisieren und zu verändern

    Nachdem das Stuttgarter Ballett 2015 schon einen Strawinsky-Abend herausbrachte, hat nun die Tanzkompanie Gießen dem Komponisten Reverenz erwiesen.

    Veröffentlicht am 15.10.2015, von Günter Pick


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ALLER GUTEN DINGE SIND DREI

    "Slovanský temperament" beim Ballett des Prager Nationaltheaters
    Veröffentlicht am 23.06.2018, von Boris Michael Gruhl


    SOUNDANCE III

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 23.06.2018, von Dieter Hartwig


    SOUNDANCE II

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 23.06.2018, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP