HOMEPAGE



ÄSTHETISCHE WELLEN

Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen



Darin erarbeitet er tänzerisch die Schwerkraft und offenbart die Erdenschwere des Menschen.


  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam mit Maria Adriana Dornio und Bayarbaatar Narangereel Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst
  • "Waves" von Tarek Assam Foto © Rolf K. Wegst

Als Tarek Assam vor zwei Jahren zum Auftakt der TanzArt ostwest "Gravitas" präsentierte, da galt die Schwerkraft noch als wissenschaftlich nicht erklärbar. Im Oktober 2017 wurde der Nobelpreis für Physik an drei US-Forscher verliehen; für den ersten direkten Nachweis, dass Gravitationswellen im All entstehen. Naheliegend, dass Assam diese astrophysische Entdeckung aufgriff und quasi eine Fortsetzung der Choreografie schuf, die den Titel "Waves" trägt. Die Premiere war am Donnerstagabend auf der taT-Studiobühne in Gießen.

Auch sein Kreativteam ist weitgehend das von 2016 geblieben; die 3-D-Videoinstallation schuf Lieve Vanderschaeve, für Bühne und Kostüme ist Michele Lorenzini verantwortlich. Das Bühnenbild besteht wieder aus zwei über Eck stehenden Wänden, die samt Fußboden als Projektionsflächen für die Videos dienen. Neu sind die davor aufgestellten Lamellen aus Holz, die Wellenbewegungen simulieren und die Videoeffekte ein weiteres Mal brechen. Auch das umgebende Halbrund aus senkrecht positionierten Lichtröhren kommt bekannt vor. Die Kostüme sind diesmal komplett weiß und rufen bei Schwarzlicht magische Momente hervor.

Das 3-D-Video zeigt viele Wellenformen: als Ozeanwellen mit schwimmendem Kind, als Aufzeichnung elektromagnetischer Wellen in sich verändernder Kurvendichte. Diese visuellen Elemente werden von den Tanzenden teilweise aufgegriffen, jedenfalls kommen Schwimmbewegungen häufiger vor, auch das von Astronauten bekannte Herumkugeln in der Schwerelosigkeit des Alls wird nachgeahmt. Wellen gibt es natürlich als Binnenbewegung der Tänzerkörper und als Impulsweiterleitung in Reihe.

Textzitate von Wissenschaftlern erscheinen auf der Wand oder die Tänzer sprechen stichwortartig ins Mikrofon. Einmal werden all die Autoren der Science-Fiction-Szene seit Jules Verne und Aleksandr Abramov aufgezählt. Menschen denken gern in die Zukunft, konstruieren Bedingungen, die sein könnten, auch Choreografen tun dies, wie man in "Waves" auf höchst ästhetische Weise erleben kann.

Die Musikauswahl ist wieder ungewöhnlich und imaginationsfördernd; mal sind es Straßengeräusche, dann elektrisches Zischen und elektronisches Wummern, aber auch freundliche Klaviermelodien. Rhythmischer Popsound der japanischen Art mit Gesang (Koh) ist dabei, zu dem Assam improvisieren lässt.

Das langjährige Mitglied der Tanzcompagnie Gießen, Caitlin Rae-Crook, bietet eine überzeugende Gesangsimitation und Free-Style-Tanzeinlage, ist total groovy und locker dabei. Es gibt bemerkenswerte Soli (Mamiko Sakurai, Magdalena Stoyanova), staunenswerte, sogar erotische Pas de deux (Maria Adriana Dornio und Bayarbaatar Narangeel) und Dreiergruppen im Duktus der Contact Improvisation. Mit im Tanzteam sind Yusuke Inoue und Sven Krautwurst.

Die Atmosphäre wandelt sich von kühl-sterilem Labor mit roboterähnlichen Bewegungen zum fröhlichen Spiel mit dem Wasser, ein andermal sind die Bewegungen eingegrenzt auf den Bahnen von Rastern oder schwebend leicht in der Unendlichkeit des Weltalls. Doch landet das Ganze auch im Hier und Jetzt, wird am Ende sogar schwerfällig, wenn die Aufforderung heißt: "Activate the Waves"! Da hat die ferne Macht wohl bessere Möglichkeiten als der zu Erdenschwere bestimmte Mensch.

Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1868 mal angesehen.



Kommentare zu "Ästhetische Wellen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "VIELE TÄNZERISCHE IMPULSE"

    Tarek Assam erhält Gießener Theaterpreis 'denkmal'

    Der Preis wird seit 2008 für besondere Verdienste um das Theater in Gießen vergeben und ehrt Ballettdirektor Tarek Assams Engagement für den Tanz im Theater und die regionale wie internationale Vernetzung der Tanzcompagnie.

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Pressetext


    MÖGLICHKEITEN

    "Metropolis – Futur Drei" am Stadttheater Gießen

    Der Tanzabend von Tarek Assam erörtert zu Musik von 48nord in drei Zeitstufen das Verhältnis von Mensch und Maschine.

    Veröffentlicht am 03.02.2019, von Dagmar Klein


    NEUE VERNETZUNGEN

    Greater Bay Dance and Music Festival: Tarek Assam ist kuratierender Leiter

    Neuer Meilenstein dieses fernöstlichen Kulturaustauschs ist das internationale Greater Bay Dance and Music Festival, das derzeit erstmalig in der südchinesischen Zwanzig-Millionen-Metropole Shenzhen stattfindet.

    Veröffentlicht am 09.12.2018, von Pressetext


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina

    Tarek Assam wurde zum kuratierenden Leiter auf europäischer Seite für das International Greater Bay Dance and Music Festival bestellt. Seit 2011 kooperiert der Ballettdirektor des Stadttheater Gießen mit Tanzensembles aus China.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein


    KUNST-CROSSOVER ZWISCHEN WEST UND FERNOST

    Wieder einmal wagt der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam mit „CROSS!“ Neues

    In seiner Choreografie lässt er Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen auf chinesische AkrobatInnen treffen.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Dagmar Klein


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Mit Atmosphäre - einmal räumlich, einmal sprachlich - spielen die diesjährigen Gastchoreografen Marcos Marco und Massimo Gerardi.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt

    In der Position des Sprechers waren bislang Vertreter der großen Ballettensembles. Dass die Ensembleleiter sich für Assam aussprachen, birgt ein Novum, denn der Gießener leitet ein zeitgenössisches Ensemble in einer mittelgroßen Stadt.

    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    „TITUS ANDRONICUS – EIN MACHTSPIEL“

    Tarek Assams neue Choreografie erlebt ihre Uraufführung am Stadttheater Gießen

    Inspiriert von William Shakespeares früher Tragödie schafft Tarek Assam ein Gesamtkunstwerk über alles zerstörende Gewalt.

    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Dagmar Klein


    EINE KLEINE REVOLUTION

    Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School

    Seit 2012 steht Tarek Assam als Leiter der "TanzArt ostwest" in regelmäßigem Austausch mit verschiedenen Städten und Tanzkompanien in China. Nun will er mit der Arts School in Shenzhen einen Lehrplan für zeitgenössischen Tanz erarbeiten.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Dagmar Klein


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    SPEKTAKULÄR UND POLITISCH

    (La)Horde mit „Marry Me In Bassiani“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 10.08.2019, von Annette Bopp


    GRENZEN DES MENSCHLICHEN KÖRPERS

    Die Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 03.08.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SENSEFACTORY

    you have never experienced - Ein Bauhausprojekt im Muffatwerk München

    Von 4. bis 8. September 2019 vereint die großformatige Installation SENSEFACTORY im Muffatwerk Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multi-sensorischen Erlebnis – als Fortführung des „Theaters für die Sinne“, das László Moholy-Nagy in den 1920er-Jahren mit dem Bauhaus entwickelt hat.

    Veröffentlicht am 12.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP