HOMEPAGE



Heidelberg

SMOOTHIE FÜR DEN SOFTIE

Edan Gorlickis Solo-Choreografie „Sexless Babe“ in Heidelberg



Gibt es die tänzerische Möglichkeit, sich in einer Zeit höchst flexibler Identitäten nicht eindeutig oder gar überhaupt nicht geschlechtlich zu definieren, eben ein „Sexless Babe“ zu sein?


  • "Sexless Babe" von Edan Gorlicki; Lorenzo Ponteprimo Foto © Eyal Pinkas
  • "Sexless Babe" von Edan Gorlicki; Lorenzo Ponteprimo Foto © Eyal Pinkas
  • "Sexless Babe" von Edan Gorlicki; Lorenzo Ponteprimo Foto © Eyal Pinkas

Die Genderdebatte könnte in der Tanzcommunity erfunden worden sein. Geschlechterrollen haben den klassischen Tanz geprägt und gehören zum zeitlosen Impulsgeber für choreografische Kreationen. Selbstverständlich provoziert die Zuschreibung von Bewegungen zu Männlein oder Weiblein auch das Gegenteil: die betonte Gleichschaltung der Geschlechter einerseits, die Verkehrung von entsprechenden Klischees ins Gegenteil andererseits. Das gilt nicht nur für den sogenannten modernen Tanz, sondern sogar für zeitgenössische Weiterentwicklungen des klassischen Balletts. Unisex-Kostüme und Unisono-Bewegungsabläufe einerseits, spannungsgeladene homoerotische Szenen und ein gekonntes Flirren zwischen geschlechtsspezifischen Zuschreibungen andererseits sind längst keine Ausnahme mehr.

Wenn es um Bühnentanz geht, liegt die Genderfrage im Auge des Betrachters. Was männlich und was weiblich ist, entscheiden die Zuschauer mit ihren Vorerfahrungen und Seherwartungen. Das hat sich auch der in Israel geborene und in Heidelberg ansässige Choreograf Edan Gorlicki gedacht und sein Projekt „Sexless Babe“ mit viel Input von außen entwickelt. In luxuriösen sechs Wochen Probenzeit – ermöglicht durch 17 000 Euro Förderung im Rahmen des Programms „KulturLabHD“ – entwickelte er ein Programm zur Einbindung der potenziellen Blicke von außen in seine Arbeit. Auf www.inter-actions.de lässt sich die Umsetzung dieses Konzepts in die Praxis verfolgen: Offene Bewegungsworkshops, öffentliche Proben und die Einbeziehung von Fachleuten sind die Eckpfeiler. Die theoretische und praktische Versuchsanordnung lautete: Gibt es die tänzerische Möglichkeit, sich in einer Zeit höchst flexibler Identitäten nicht eindeutig oder gar überhaupt nicht geschlechtlich zu definieren, eben ein „Sexless Babe“ zu sein? Allein der Titel formuliert dabei schon einen Widerspruch per se, ist doch „Babe“ geradezu das Klischee aller weiblichen Kosenamen.

Was die um ein quadratisches Tanzpodest herumstehenden Besucher in dem einstündigen Solo bei der Premiere (anlässlich des Queer-Festivals im Heidelberger Karlstorbahnhof) zu sehen bekamen, bot allerdings keine überraschenden Neueinsichten in die Genderfrage. Tänzer Lorenzo Ponteprimo kann als Wunschbesetzung für einen Christus-Film durchgehen, mit langem, schmalen, schönen Gesicht, einer langen Wuschelmähne und ein paar (weiblichen?) Rundungen versucht er es erst mal uneindeutig: Auf dem Bauch liegend, das Gesicht von der Wuschelmähne verborgen, und entlang der Entwicklung eines Kleinkindes vom Rollen bis zum aufrechten Gang den Bewegungsabläufen folgend, die geschlechtsunabhängig genetisch vorgegeben sind. Aber das Kostüm kennzeichnet den ehemaligen Tänzer in Nanine Linnings Kompanie eben doch als Frau, und also solche kommt er tänzerisch zum wummernden Elektrobeat in Fahrt, bis es ihn beutelt und er in einer zum Programm gehörigen Pause öffentlich zum Mann mutiert, jedenfalls kostümtechnisch. Da durften die Zuschauer auch Zeugen der Zubereitung eines stärkenden Smoothies werden und dem minutenlangen Styling eines modischen Top-Buns folgen – aha.

Überhaupt, die Haare… Das anfängliche Verbergen des Gesichts erfordert endlos viele artifizielle Handbewegungen, und das affektierte Haare-aus-dem-Gesicht-Streichen kommt auch später gefühlt pausenlos vor. Ansonsten darf Lorenzo Ponteprimo am Ende doch zeigen, was er richtig gut kann, nämlich Clubdance im Hochgeschwindigkeitsrausch. Da wippten Männlein und Weiblein im Zuschauerraum gleichermaßen wissend und durchaus zustimmend mit.

Veröffentlicht am 17.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 936 mal angesehen.



Kommentare zu "Smoothie für den Softie"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BRAVE GALA ÜBER JENE, DIE NICHT DABEI SIND

    In Mannheim stellte Edan Gorlicki sein neues Stück "Lucky Bastards" vor

    Der Wahl-Heidelberger, dessen Arbeiten dort übrigens in den vergangenen zwei Jahren bedauerlicherweise so gut wie gar nicht zu sehen waren, spielte gut 20 Kilometer weiter im neuen EINTANZHAUS von Eric Trottier und Daria Holme.

    Veröffentlicht am 07.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WER MANIPULIERT WEN?

    Edan Gorlicki zeigt seine Choreografie „The Players“ im Mannheimer Theater im Felina-Areal

    Es ist ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum.

    Veröffentlicht am 12.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    KANN TANZ MANIPULIEREN?

    Edan Gorlicki nutzte seine Residenz am Choreographischen Centrum für intensive Forschung

    Als Tänzer in renommierten Compagnien – wie die Batsheva Dance Company aus seiner israelischen Heimat - war Edan Gorlicki schon auf der ganzen Welt unterwegs, als Choreograf hat er vor allem in Deutschland und den Niederlanden gearbeitet und in Groningen eine neue künstlerische Heimat gefunden.

    Veröffentlicht am 04.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    UNERWARTETE MAGIE

    „Die Solisten“ tanzten in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 25.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GROßSTADTSOUNDS

    Ein Orchester-Education-Project am Stadttheater Gießen
    Veröffentlicht am 25.09.2018, von Dagmar Klein


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater
    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HURRA!

    "Unstern" von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 14.09.2018, von Natalie Broschat


    GRUNDFARBE GRAU

    Doppelter Tanzabend in Mainz mit "Im Orbit" und "Fall Seven Times"

    Veröffentlicht am 22.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP