HOMEPAGE



Wuppertal

ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff



So könnte die Zukunft des Tanztheaters Wuppertal neun Jahre nach dem Tod von Deutschlands größter Tanzrevolutionärin seit Mary Wigman beginnen. Bleibt nur die Frage: Wie viel Pina-Bausch-Handschrift muss sein?


  • "Neues Stück I - Seit sie" Ein Stück von Dimitiris Papaioannou Foto © Julian Mommert
  • "Neues Stück I - Seit sie" Ein Stück von Dimitiris Papaioannou Foto © Julian Mommert
  • Dimitris Papaioannou Foto © Julian Mommert

Das Erbe Pina Bauschs in Wuppertal anzutreten ist ein Balanceakt, eine Zitterpartie, eine gewaltige Anstrengung durch unwegsames Terrain. Das alles fällt schon ins Auge in der lautlos pantomimischen ersten Szene von Dimitris Papaioannous' Hommage auf Pina Bauschs Tanztheater "Seit sie - ", das die neue Intendantin des Tanztheater Wuppertal, Adolphe Binder, bei dem Griechen in Auftrag gab. Die Deutsche, die als Tanzdirektorin in Göteborg international Aufsehen erregte, geht ihre Aufgabe ebenso kenntnisreich wie sensibel an. Schon allein mit den Neuengagements im Ensemble oder den dominanten Besetzungen im "Neuen Stück I" setzen sie und Papaioannou auf ein "Déjà vu" im besten Sinn. Beglückt feiern Bausch-Fans ein Wiedersehen u.a. mit Ruth Amarante (die im Finale minutenlang über rollende Röhren wandert), Ditta Miranda Jasjfi (die den Baum schleppt), Azusa Seyama, Julie Anne Stanzak (schöner und edler denn je!) und Michael Strecker (mit Bart). Breanna O'Mara ist bei dieser Premiere die "Tochter" Julie Shannahans. Papaioannou setzt ihre aparte Schönheit mit vier Verehrern, die sie mit Palmwedeln und Lorbeerzweigen als rothaarige Jugendstilschönheit umgarnen, hinreißend in Szene. Franko Schmidt erinnert an einen Zwitter aus Lutz Förster und Jan Minarik. Der kahlköpfige Russe Oleg Stepanov bringt die Bewegungsvielfalt von Dominique Mercy und Rainer Behr mit. Die zarte Ophelia Young strahlt die Aura einer koketten Bausch-Diva vom Kaliber einer Aida Vainieri aus. Scott Jennings fällt durch unbefangene Energie auf. "Kolibri" Tsai-Wei Tien lässt ihre Füße flirren und fliegen wie Ditta Miranda Jasjfi ehedem ihre Finger.

So könnte die Zukunft des Tanztheaters Wuppertal neun Jahre nach dem Tod von Deutschlands größter Tanzrevolutionärin seit Mary Wigman beginnen. Erstmals seit dem plötzlichen Tod der legendären Prinzipalin aus dem Bergischen Land eröffnete die Kompanie ihre Spielzeit 2015/16 mit neuen Stücken von hierzulande weitgehend noch unbekannten Choreografen. Bislang hatte man sich mit Stücken aus dem umfangreichen Bausch-Repertoire auf den traditionellen, ausgedehnten Tourneen in alle Welt und bei den vertraglich vereinbarten, stets ausverkauften Auftritten in Wuppertal konzentriert; wobei offensichtlich viel Trauerarbeit dies- und jenseits der Rampe geleistet wurde. Eine neue, aber nicht fremde Welt tummelte sich auf der Wuppertaler Bühne. Der Dreiteiler endete wie ein großes Zirkusfest, das nur leider eben auf fast jeder deutschen Stadttheaterbühne abgehen könnte, wie manche befanden.

Wie nah Pina Bauschs Revuen tatsächlich der heutigen, zirzensischen Kunst sind - oder auch: wie sehr Pina Bausch artistische Ensembles wie Cirque du Soleil oder Cirque Éloize beeinflusst hat - unterstreicht Dimitris Papaioannou mit "Seit sie -". Souverän und wunderbar unverkrampft "zitiert" er im trauernd-düsteren Ambiente Bauschs Stücke - bis hin zu Requisiten, wie den einfachen schwarzen Holzstühlen (u.a. aus "Nelken" und "Kontakthof") und dem entwurzelten Baum aus dem letzten Stück "...como el musguito en la piedra, ay si, si, si...". Auch die Kostüme von Thanos Papastergiou - wunderbar wehende, helle Batiströcke, elegante schwarz-goldene Abendroben und High Heels oder formelle schwarze Herrenanzüge - erinnern an Marion Citos High-Society-Damen und -Herren. An Peter Pabsts Bühnenlandschaften erinnern die anthrazitfarbenen Schaumstoffhügel von Tina Tzoka. Zum Glück erschöpft sich beileibe nicht alles bei dieser Premiere in Bausch-Reminiszenzen. Artistische Kunststücke machen staunen - bis hin zur Abrundung im Finale, in dem sich der Stuhlreihen-Bauer des Auftakts, Michael Strecker, alle Stühle auf den Leib drapiert - bis das Konstrukt schließlich zusammenbricht. Was für ein Bild für den griechischen Sisyphos-Mythos vergeblicher Menschenmühen!

Papaioannou trifft den Nerv von Pina Bauschs Kunst und ihrer AnhängerInnen in diesem Moment. Das sehr bewegte Premierenpublikum dankte mit stehenden Ovationen. Es bleibt die Frage: Wie viel Pina Bausch-Handschrift muss sein, um der Legende "Tanztheater Wuppertal" nach der Ära Bausch gerecht zu werden? Vielleicht bietet diese erste Saison von Adolphe Binder mit der Uraufführung von „Neues Stück II“ des Norwegers Alan Lucien Ǿyen am 2. Juni schon einen Hinweis in die richtige Richtung.

Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2236 mal angesehen.



Kommentare zu "Zirzensische Hommage an Pina Bausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Das Arbeitsverhältnis der fristlos gekündigten Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters, Adolphe Binder, besteht weiterhin fort. Das entschied das Wuppertaler Arbeitsgericht.

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Nach der Kündigung von Adolphe Binder vor vier Monaten wurde nun die ehemalige stellvertretende Direktorin und Dramaturgin des Bayerischen Staatsballetts Bettina Wagner-Bergelt für eine Übergangszeit berufen.

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    FASZINIEREND

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Die Wiederaufnahme von Pina Bauschs "Das Frühlingsopfer" zur Musik von Igor Strawinsky in Wuppertal.

    Veröffentlicht am 04.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZUR TRENNUNG VON ADOLPHE BINDER

    Statement des Wuppertaler Stadtdirektors Dr. Johannes Slawig

    tanznetz.de veröffentlicht die Erklärung des Stadtdirektors von Wuppertal zur Causa Adolphe Binder und der Weiterentwicklung des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Der Beirat hat beschlossen, ein Expertengremium einzusetzen.

    Veröffentlicht am 30.08.2018, von tanznetz.de Redaktion


    EIN TRAUERSPIEL

    "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen am Tanztheater Wuppertal enttäuscht

    Die Versuche das Erbe einer schon zu Lebzeiten als Legende gefeierten Künstlerin zu verwalten und zu erhalten, gehen mit der zweiten Premiere dieser Saison beim Wuppertaler Tanztheater in die nächste Runde.

    Veröffentlicht am 03.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    URAUFFÜHRUNGEN IN WUPPERTAL

    Neustart beim Tanztheater Wuppertal und Adolphe Binder

    Das Tanztheater Wuppertal geht unter der neuen Intendanz in seine 44. Saison und beginnt damit eine Neuausrichtung, bei der das umfassende Oeuvre Pina Bauschs mit neuen zeitgenössischen Kreationen, Formaten und Prozessen bereichert wird.

    Veröffentlicht am 12.06.2017, von Pressetext


    DIE ENTSCHEIDUNG IST GEFALLEN

    Adolphe Binder wird Intendantin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

    Adolphe Binder, derzeit künstlerische Direktorin der Danskompani an der Staatsoper in Göteborg, wird ab Mai 2017 Intendantin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

    Veröffentlicht am 02.02.2016, von Pressetext


    LEBENDES TANZMUSEUM

    "Kontakthof. Mit Teenagern ab 14"

    Veröffentlicht am 02.03.2010, von Silvia Kargl


     

    AKTUELLE NEWS


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    "EINE GROßE EHRE"

    Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP