HOMEPAGE



Leipzig

TANZ IM WUNDERLAND DER FANTASIEN

Mirko Mahrs Ballett nach Lewis Carrolls Kinderbuchklassiker



An der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig begeistert das Ballett "Alice im Wunderland" alle Altersgruppen.


  • "Alice im Wunderland" am Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • "Alice im Wunderland" mit Patricia Klages Foto © Ida Zenna
  • "Alice im Wunderland" mit Patricia Klages Foto © Ida Zenna
  • "Alice im Wunderland" mit Patricia Klages und Tom Bergmann Foto © Ida Zenna
  • "Alice im Wunderland" mit Mirjam Neururer Foto © Ida Zenna
  • "Alice im Wunderland" mit Nicola Miritello Foto © Ida Zenna

An Zwischenapplaus wird nicht gespart und am Ende wird gejubelt, vor Begeisterung gepfiffen und gerufen und im Takt geklatscht in einer Repertoirevorstellung, am Nachmittag des Himmelfahrtstages, in Sachsen ein Feiertag. Die große Zustimmung der kleinen und großen Gäste im ausverkauften Theater gilt dem Ballett "Alice im Wunderland" von Mirko Mahr, dem Ballettdirektor an der Musikalischen Komödie in Leipzig. Denn es ist ihm gelungen mit Pfiff und Witz, mit Tempo, Spaß und wilden Ideen diesen Tanz der Fantasien zu choreografieren und zu inszenieren, so dass hier wirklich jede Altersgruppe auf ihre Kosten kommt.

Wer möchte nicht mittanzen auf dieser Reise, die für Alice an ihrem zehnten Geburtstag beginnt, in großbürgerlichem Ambiente. Hier geht es für die Eltern, Onkels und Tanten und all diese aufgedonnerten Verwandten, die man am liebsten nur von hinten sieht, um alles – nur nicht um Alice. Das Kind stört. Vivien Kuhndt vom Akrobatik Club Taucha e.V. ist diese kleine Alice. Später wird sie mit ihren Clubkameradinnen als Harlekins-Fische, vor allem als kleine Stacheligel, rasante, akrobatische Saltos hinlegen, dass einem der Atem stockt.

Aber jetzt hat Alice die Nase voll. Und schon ist der Retter da. Tom Bergmann als Kaninchen, mit gewitzten Sprüngen, ein Scherzbold auf Sprungfedern, immer in Eile und selten nur auf einer Hochzeit tanzend, nimmt sie mit ins Wunderland. Ab durch die Torte auf dem Geburtstagstisch. Und schon steht die Tänzerin Patricia Klages, jetzt die heranwachsende Alice, vor vielen Türen und muss endlich ihre wahre Größe finden um durch die richtige Tür dahin zu gelangen wo die Wunderwelt auf sie wartet.

Und weil es sich ja um die Reise dieses jungen Mädchens an die Schwelle der Welt des Erwachsenseins handelt, gehören auch Tränen, Ängste und beunruhigende Träume dazu. Aber ebenso Späße und das schwebende Glück im poetischen Tanz mit Insekten und Schmetterlingen, in die sich eine beängstigende Raupe zum Glück verwandelt. Da ist es besonders Alla Bykanova, die als Schmetterling mit ihrem Spitzenadagio bezaubert. Patricia Klages als Alice hingegen tanzt auf halber Spitze. Erst zum Finale, wenn sie durch die Fantasien des Wunderlandes gegangen ist und nach zu Hause zurückkommt und bei allen Verwandten die Horizonte weitet, dann ist ihr der Tanz auf der Spitze möglich. Und das sind große Tanzmomente für sie und das Publikum.

An solchen Momenten mangelt es nicht, sogar in ganz unterschiedlichen Stilen. Wenn sie beispielsweise einfach nicht zusammenkommen können, die Zwillinge Stefanie Müller und Hanna Sech, sie sind eben viel zu dick. Stephen Budd als steppender Hutmacher hat zudem den Charme eines Herzenbrechers, Alla Bykanova als teuflische Köchin möchte man nicht zu nahe kommen. Und schon gar nicht jener von Nicola Miritello so herrlich überdreht und exaltiert getanzten Herzkönigin, androgyn auf der Spitze, unberechenbar und nie zufrieden, vor der es die sympathischen Gärtner Claudio Valentim, Mattia Cambiaghi und Özgür Tuncay zu beschützen gilt. Da kennt Alice nichts, sie stellt sich der Amazone entgegen, und besiegt sie. Es rollen keine Köpfe. Tom Bergmann, als Kaninchen und Reiseführer durch die Täler und Höhen des Wunderlandes gegangen, hat seine Sache gut gemacht. Nicht nur Patricia Klages als Alice dürfte ihn ins Herz geschlossen haben.

Und so wie das Auge bei der fantasiereichen, sich rasch wandelnden Ausstattung mit üppiger Kostümpracht von Alexander J. Mudlagk voll auf seine Kosten kommt, so auch das Ohr. Wenn nämlich das Orchester der Musikalischen Komödie mit tänzerischem Temperament und sinnlicher Melodik unter der Leitung von Tobias Engeli in die Vollen geht. Musikalisch geht es von Georges Bizet und Benjamin Britten über Vincenzo Bellini und Strawinsky oder Puccini bis hin zu Jaques Offenbach und Leroy Anderson. Und das sind längst nicht alle Komponisten, die hier, auch wie in einem musikalischen Wunderland des ungeahnten Aufeinandertreffens, in jeder der vielen Szenen immer wieder eine neue Aufforderung zum Tanz oder auch zum Gesang für den Chor der Musikalischen Komödie sind.

So wie die verschiedenen Stile in der Musik zusammenkommen, so auch die verschiedenen Tänze in Mirko Mahrs Choreografien. Im besten Sinne eine große Revue, Charleston und Cancan, Solovariationen neoklassischer Art, Walzerschwünge und übermütiger Galopp. Da lässt die Dynamik nicht nach, da kann der Tanz dermaßen witzig sein, um dann wieder in der schier maßlosen Übertreibung bei allem Spaß das Denken zu provozieren. Spaß und Denken dürften nicht zu Ende sein, wenn nach gut zwei Stunden das Ballett eines findet. Besonders für Kinder geeignet hat die Dramaturgin Nele Winter ein Programmheft erstellt, das auch ganz nebenbei sehr verständlich in die Welt des Theaters und des Tanzes einführt und einen Einblick gewährt, wie denn so eine Choreografie entsteht. Und das könnte ja darauf Lust machen mal wieder ins Ballett zu gehen.

Nächste Aufführungen: 26. & 27. Mai / 30. Nov. / 01., 02., 18., 19. & 26. Dez. 2018 / 23. & 24. Feb. / 25. & 26. Mai 2019

Veröffentlicht am 11.05.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2553 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz im Wunderland der Fantasien"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN PRINZ, EIN GOTT UND DONALD TRUMP

    Der dreiteilige Tanzabend "If you were God" in Leipzig

    Der dreiteilige Abend von Martin Harriague mit dem Leipziger Ballett in einer Kooperation mit dem Schauspiel der Stadt zeigt die Choreografien "Prince", "America" und "If you were God".

    Veröffentlicht am 24.03.2019, von Boris Michael Gruhl


    SELBSTFINDUNGSPARABEL

    Mario Schröder stellt in Leipzig die „Schwanensee“-Welt auf den Kopf

    Die im goldenen Käfig gefangene Prinzessin steht im Mittelpunkt von Mario Schröders choreografischer Uraufführung für das Leipziger Ballett.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Vesna Mlakar


    LIEBE - EINE EINSAME ANGELEGENHEIT

    Thierry Malandains „Don Juan/Mozart à Deux“ tanzt den discours amoureux

    Dass „der Diskurs der Liebe heute von extremer Einsamkeit ist“ konstatierte der französische Philosoph Roland Barthes schon 1977. Am Freitag nun hatte in der Oper Leipzig eine Choreografie von seinem Landsmann Malandain Premiere.

    Veröffentlicht am 10.04.2017, von Gastbeitrag


    SIE KAMEN AN, SIE TANZTEN UND WURDEN MIT JUBEL GEFEIERT

    Boris Gruhl bloggt über das Gastspiel des Leipziger Balletts in Bogotá

    Vom Goethe-Institut eingeladen feierte das Leipziger Ballett in Kolumbien Erfolge - mit Aufführungen, Workshops und Gesprächsrunden.

    Veröffentlicht am 26.10.2016, von Boris Michael Gruhl


    GEHT AN DIE NIEREN UND BEWEGT DAS HERZ

    Mario Schröders „Othello“ mit dem Leipziger Ballett

    Ein übliches Handlungsballett hat Schröder nicht geschaffen. Er konzentriert sich auf den Grundkonflikt zwischen Othello und Jago. Es ist ein Abend großer Bilder, auf beklemmende Weise getragen von der stillen Kunst des Tanzes.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Boris Michael Gruhl


    TÄNZERISCHE KORRESPONDENZEN

    Ein zweiteiliger "Rachmaninow"-Abend zum Gedenken an Uwe Scholz

    Im November vor zehn Jahren starb Scholz. Er war nur 45 Jahre alt geworden. Als Chefchoreograf des Leipziger Balletts machte er die Kompanie weithin bekannt. Diese erinnert nun an Uwe Scholz und weist mit Mario Schröder die Zukunft.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Boris Michael Gruhl


    DA WACKELN DIE WÄNDE IM OPERNHAUS

    Ohad Naharins „Decadance“ mit dem Leipziger Ballett

    Ballettdirektor Mario Schröder hatte ja einst selbst überlegt, ob er nach der ersten Begegnung mit der Batsheva Dance Company nicht fortan dort tanzen wollen würde. Es ist anders gekommen. Und jetzt endlich ist es Schröder gelungen: Ohad Naharin ist nach Leipzig gekommen und tanzt seine in sich so grandiose wie schlüssige Zusammenstellung verschiedener Kreationen.

    Veröffentlicht am 20.05.2014, von Boris Michael Gruhl


    SCHOLZ, SCHRÖDER, ZIMMERMANN UND DAS LEIPZIGER BALLETT IN SPANNENDEN KORRESPONDENZEN

    „PAX 2013“ als Ballettpremiere von besonderer Bedeutung für die Stadt

    Bedeutende Wiederaufnahme von Uwe Scholz' „Pax questuosa - Klagender Friede“ zur Musik der gleichnamigen chorsinfonischen Komposition von Udo Zimmermann. Gefördert durch den Tanzfonds Erbe der Kulturstiftung des Bundes konnte »Pax questuosa« elf Jahre nach der letzten Aufführung vom Leipziger Ballett rekonstruiert werden.

    Veröffentlicht am 20.11.2013, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME MENSCHEN UND IHRE LIEBESTRÄUME

    Das Leipziger Ballett ehrt Richard Wagner

    Das Leipziger Ballett ehrt Richard Wagner und Gustav Mahler mit "Ein Liebestraum“ von Silvana und Mario Schröder.

    Veröffentlicht am 13.04.2013, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GEEHRT

    Kevin Haigen erhält Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2019
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    EIN GESCHENK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Dieter Hartwig


    GROßER ST. GALLER KULTURPREIS FÜR MARTIN SCHLÄPFER

    Für seine künstlerischen Leistungen im klassischen und zeitgenössischen Ballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP